Ferdinand Kramer: Frankfurter Normendrücker, 1926 (Bild: Harald Wetzel)Für die Zimmertüren im 1. Bauabschnitt der Siedlung Törten verwendete Walter Gropius Frankfurter Normendrücker mit konischem Rundstab. Dieser Drücker war ein Massenprodukt und damit deutlich billiger als der von ihm entworfene so genannte Gropius-Drücker. Der abgebildete Beschlag befindet sich in einem Haus aus in der Doppelreihe, dass 1926 fertig gestellt wurde. Damit zählt die Siedlung Törten zu den frühen Anwendungsbeispielen für die Frankfurter Normenbeschläge, denn neben den Türdrückern fand an den Außenseiten der Hauseingangstüren auch Kramers Normenknauf Verwendung.

In den Meisterhäusern und im Bauhausgebäude verwendete Gropius zur gleichen Zeit Kramers Normenolive für die Fenster.

Ferdinand Kramer: Frankfurter Normendrücker, 1926 (Bild: Harald Wetzel)

Mitglied werden!