Berlin, U-Bahnhof "Rathaus Spandau" (Bild: Verena Pfeiffer-Kloss, 2014)

Obwohl der westlichste der U7-Bahnhöfe, hat „Rathaus Spandau“ doch etwas von der weitläufigen Pracht der Moskauer Metro. Wie in einer Basilika reihen sich die vier Gleisanlagen aneinander, von massiven Pfeilern getrennt und doch in Sichtbezug stehend. Die mit schwarzem poliertem Granit verkleideten Träger samt „Kapitell“ harmonieren wunderbar mit den goldfarbenen Beleuchtungskörpern. Als Höhepunkt der U7 werden die Fahrgäste am Bahnhof „Rathaus Spandau“ Teil einer gekonnten architektonischen Inszenierung – so verschwenderisch war die Postmoderne nie wieder! (os, 22.12.18)

Berlin, U-Bahnhof „Rathaus Spandau“, Entwurf Rainer G. Rümmler/Fabian Richter, 1975-84, Eröffnung Oktober 1984 (Bild: Verena Pfeiffer-Kloss, 2014)