St. Josef in Schortens: Abbruch

Das Ende ist beschlossen: die 1953 errichtete Backsteinkirche st. Josef in Schortens (Bild: Willi Rolfes)
Das Ende ist beschlossen: die 1953 errichtete Backsteinkirche St. Josef in Schortens (Bild: Willi Rolfes)

Die ehemalige St.-Josef-Kirche im friesischen Schortens-Roffhausen wird Anfang 2016 abgebrochen. Der genaue Zeitpunkt stehe noch nicht fest, teilte das Bischöflich Münstersche Offizialat in Vechta Anfang Dezember mit. Auch der als Sakristei und Archiv genutzte Zwischenbau werde nicht weiter benötigt. Das ehemalige Pfarrhaus bleibe als Wohnhaus bestehen. Allen Verantwortlichen sei bewusst, dass diese Entscheidung viele Gemeindeangehörige tief berühre, teilte Dr. Ludger Heuer, Sprecher des Offizialats, mit. Dennoch sei „… der Abriss unumgänglich, da für das Kirchengebäude keine sinnvolle Nachnutzung erkennbar war und die Kirchengemeinde nicht dauerhaft für die Sicherheit eines ungenutzten Gebäudes sorgen kann.“

Das Kirchengebäude in Roffhausen wurde im Dezember 1953 eingeweiht. 1956 wurde das anliegende Pfarrhaus fertiggestellt, Ende 1957 das Pfarrheim. Im November 2013 wurde der Backsteinbau, der Elemente des Expressionismus aufgreift, profaniert. Das Inventar von St. Josef wie Bänke, Kerzenständer, Wetterhahn, Kreuz und Kirchenfenster erhält eine  Kirchgemeinde in Polen. Die katholische St.-Josef-Gemeinde wurde 1946 durch heimatvertriebene Schlesier gegründet. (db, 17.12.15)