"Stadt - Bild - Pflege" (Bild: BHU/Stephan Gebert)

Stadt – Bild – Pflege

„Stadtbild“ ist ein mehrdeutiger und weitgespannter Begriff: Er umfasst das materielle und das ideelle Bild einer Stadt, das einem beständigen Wandel unterliegt. Diesem Phänomen widmet sich vom 8. bis 10. Oktober 2015 in Nürnberg die Tagung „Stadt – Bild – Pflege. Stadtbilder und Stadterzählungen im Wandel“. Untersucht wird, mit welchen Methoden, beispielsweise des Erzählens, sich diese Prozesse nachvollziehen und verdeutlichen lassen – und ob sich das Erzählen auch zum Planen solcher Prozesse und damit zum Planen der Stadt eignet. Die Themen der Vorträge von „Asyl im Stadtbild Augsburgs“ bis zu „Die Wahrnehmung Potsdams zwischen Barock und Nachkriegsmoderne“ – und natürlich kommen die konkreten Stadtrundgänge nicht zu kurz.

Der Begriff „Heimat“ erweist sich das als Schlüssel zu einem umfassenden Verständnis: Welches Bild – oder Bilder – haben wir im Sinn, wenn wir die Stadt „Heimat“ nennen? Wie viel Veränderung verträgt diese Heimat? Denn Städte sind nicht nur Bilder, sie sind auch Erzählungen. Dem Begriff „Heimat“ ist auch die ARD-Themenwoche „Heimat“ gewidmet. Die Tagung, zugleich Jahrestagung Denkmalnetz Bayern, findet im Pellerhaus (Spielesaal) Nürnberg statt. Der Veranstalter, der Bund Heimat und Umwelt in Deutschland, bittet für die kostenpflichtige Veranstaltung um rechtzeitige Anmeldung. (kb, 14.9.15)

„Stadtbilder und Stadterzählungen im Wandel“ (Bild: BHU/Stephan Gebert)