Südzentrale vor dem Abbruch

Die Tage des historischen Kraftwerks schienen gezählt: Kaiserliche Südzentrale Wilhelmshaven (Bild: Ein Dahmer)
Die Tage des historischen Kraftwerks scheinen gezählt: Kaiserliche Südzentrale Wilhelmshaven (Bild: Ein Dahmer)

Die 1915 fertiggestellte Südzentrale ist eines der letzten Zeugnisse der Kaiserlichen Marinewerft in Wilhelmshaven. Der monumentale Jugendstil-Bau von Fritz Riekert entstand mit der Kaiser-Wilhelm-Brücke, der größten Drehbrücke Europas. Nach Ende des Schiffsbaus versorgte das Kraftwerk die Stadt weiterhin mit Energie. Seit 1993 steht es leer und verfällt. Über eine neue Nutzung der denkmalgeschützten Eisenfachwerk-Hallen wird seither debattiert. Schon seit 2003 liegt jedoch auch eine Abrissgenehmigung vor. Nun kündigte die Eigentümergemeinschaft vor wenigen Tagen die Abbruchvorbereitungen an.

In der Stadt regt sich schon lange Widerstand, ein Verein engagiert sich für den Erhalt der Südzentrale. Ein durch ihn beauftragtes Gutachten über Sanierungskosten und Nutzungsmöglichkeiten soll dieser Tage präsentiert werden. Oberbürgermeister Andreas Wagner weist in einer Pressemeldung darauf hin, „dass trotz der Anzeige der Abbrucharbeiten gemeinsam mit der Eigentümergemeinschaft weiter an einem positiven Ergebnis gearbeitet werde“. Angesichts geschätzer 20 Millionen Euro für eine Sanierung ist die Hoffnung auf den Erhalt aber minimal. (db, 19.6.14)