Aus dem Gastland der Buchmesse

Das Gastland der Frankfurter Buchmesse ist traditionell auch Ausstellungs-Thema im Deutschen Architekturmuseum (Bild: DAM)
Das Gastland der Frankfurter Buchmesse ist traditionell auch Ausstellungs-Thema im Deutschen Architekturmuseum (Bild: DAM)

Der Blick nach Finnland, ins diesjährige Gastland der Buchmesse, hat die deutsche Baukunst der 1960er und 1970er Jahre entscheidend geprägt. Dieses Land ist nun auch Ausstellungsthema im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt (DAM). Im Rahmen des Messe-Begleitprogramms präsentieren die Hessen mit dem Museum of Finnish Architecture und dem Architecture Information Centre Finland „Suomi Seven“ – die zweite Generation moderner finnischer Architekten, die in den 1970er und 1980er Jahren geboren sind. Die Werke von sieben Büros sind bis Januar 2015 nun im Ungers-Bau am Frankfurter Schaumainkai zu sehen.

Dank der finnischen Tradition der offenen Architekturwettbewerbe hatten viele Baukünstler bereits früh in ihrer beruflichen Laufbahn die Möglichkeit, an großen Projekten zu arbeiten. Die Zukunft der Architektur aus dem Land der 1.000 Seen liegt nun in den Händen einer aufstrebenden Generation global vernetzter Gipfelstürmer. Das Bild zeigt das Kilden Theater- und Konzerthaus in Kristiansand, Norwegen, das das Büro ALA Architects Ltd. entwarf. Und wer keine Zeit hat, die Ausstellung zu besuchen, kann für 16 Euro den Katalog beim DAM erwerben. (db, 6.10.14)