Abriss

London: Brutalistisches Parkhaus soll fallen

Ausgerechnet im Heimatland des Brutalismus, in Großbritannien, steht nun ein weiteres Beispiel dieses Architekturstils auf der Abrissliste. Noch setzt das Parkhaus des Debenham Warenhauses (1970, Michael Blampied und Partner) in der Londoner Innenstadt deutliche Akzente: Mit einer Betonfassade, gänzlich aus skulpturalen Polygonen geformt, gilt der Profanbau in Insider-Kreisen als Highlight jener Epoche. Während andere brutalistische Perlen Londons – wie etwa der Barbican Komplex – in den letzten Jahren bereits Aufsehen erregt haben, sind viele kleinere Objekte akut bedroht.

Die Garage in der Welbeck Street wird vermutlich dem heiß umkämpften Immobilien- und Grundstückskampf der britischen Hauptstadt geopfert. Seit zwei Jahren ist der Bau Eigentum der Shiva-Hotelgruppe. Diese zeigte sich trotz des Drängens mehrerer Instanzen nicht kompromissbereit, das architektonische Erbe in die Gegenwart zu tragen. Der geplante Neubau eines Luxushotels wird keine Bezüge auf das expressive Formenspiel des Vorgängerbaus aufweisen. Das brutalistische Parkhaus genießt keinerlei Schutz. Ein ähnliches Schicksal erlitt unterdessen der Wohnkomplex „Robin Hood Gardens“ von Alison und Peter Smithson. Unter den Protesten der Fachwelt fraß sich der Abrissbagger durch die betongewordene Utopie. (jm, 24.2.19

London, Welbeck Street Car Park (Bilder: oben: Scottdugall, CC0, 2015; unten: Philfrenzy, CC BY SA 4.0, 2016)

Mülheim, Technikum Wissollstraße (Bild: Tengelmann Group)

Tengelmann vorm Abriss?

Wenn Konzerne „sich neu positionieren“, heißt das weder für die Beschäftigten noch für die Gebäude etwas Gutes. Eine derartige Neupositionierung plant auch die noch in Mülheim an der Ruhr ansässige Tengelmann-Unternehmensgruppe. Bekannt war das Familienunternehmen für seine gleichnamigen Supermärkte, mittlerweile wächst es zur Holding-Gesellschaft: Die Kaiser’s/Tengelmann-Märkte wurden 2016 an EDEKA verkauft, heute hält Tengelmann erhebliche Anteile an OBI, KiK, netto und weiteren Discountern. Der Firmenhauptsitz blieb dabei stets in der Mülheimer Wissollstraße. Dafür, dass es nun in der bisherigen Form nicht mehr weitergehen wird, hat unter anderem ein Unglück gesorgt: Im April 2018 verschwand Tengelmann-Mitgeschäftsführer Karl-Erivan Haub bei einem Skibergsteig-Rennen. Wenige Wochen danach wurde sein Bruder Christian W. E. Haub alleiniger Geschäftsführer – und verändert nun die Unternehmensstruktur nachhaltig.

Etwa 250 Menschen werden ihre Arbeit verlieren, und die Firmengebäude stehen quasi zum Abbruch frei. Neben den Betonskelett-Ziegelbauten der 1950er und 1960er Jahre betrifft dies womöglich auch das Technikum, ein erst 2012 zur Museums- und Veranstaltungshalle umgebautes ehemaliges Früchtelager von 1965. Bislang sind hier diverse Oldtimer untergebracht, die einst dem Unternehmen dienten, zudem gibt es eine über 3000 Quadratmeter große Veranstaltungsfläche. Ob die nach allen Regeln der (Bau-)Kunst revitalisierte Kulturhalle womöglich auch plattgemacht wird, steht in den Sternen – undenkbar erscheint es nicht. (db, 26.1.19)

Mülheim, Technikum (Bild: Tengelmann Group)

Dortmund, Sprengung des Kraftwerks Gustav Knepper, 2019 (Bild: Linuxuser1, GFDL oder CC BY SA 3.0, 2019)

Licht aus! Sprengung des Kraftwerk Knepper

Das Ende der Steinkohle-Ära im Ruhrgebiet hätte nicht symbolträchtiger bekräftigt werden können: Mit drei großen Knallen wurde dem Altkraftwerk Gustav Knepper in Dortmund-Mengede am vergangenen Sonntag ein Ende gemacht. Durch kontrollierte Sprengungen fielen zunächst das Kesselhaus, dann der mächtige Kühlturm (einst der weltgrößte) und schließlich der über 200 Meter hohe Schornstein in sich zusammen. Zwar hatte man sich schon an fallende Schlote an der Ruhr gewöhnt, doch der Abriss einer Gesamtanlage diesen Ausmaßes ist ein Novum.

Bei den Anwohnern, die das Event auf einer eigenen Tribüne verfolgen konnten, mischte sich Wehmut unter die Erleichterung über den geglückten Abriss. Immerhin waren die hohen Industriebauten mehr als nur eine optische Landmarke. Sie versprachen für Jahrzehnte Arbeit und gesicherte Verhältnisse. Stück für Stück werden solche Zeugen der Industrie, die einst eine ganze Region zusammenschweißte, von der Landkarte getilgt – darunter nun auch das Kraftwerk Gustav Knepper, einst nach einem Bergwerksdirektor benannt und von 1951 bis 1971 nach Plänen des Architekten Fritz Schupp (Zeche Zollverein) errichtet. (jm, 24.2.19)

Dortmund, Sprengung des Kraftwerks Gustav Knepper, 2019 (Bild: Linuxuser1, GFDL oder CC BY SA 3.0, 2019)

Essen, Villa Ruhnau (Bild: Heinz Albers)

Ruhnau-Haus droht Abriss

Zugegeben, dieses Gebäude passt mit Baujahr 1905 nicht direkt in unser Portfolio. Der letzte Eigentümer hingegen umso mehr: Wir sprechen vom ehemaligen Büro und Wohnhaus des Architekten Werner Ruhnau, der – als bewusster Grenzgänger zwischen Bau- und Bildener Kunst – unter anderem das Stadttheater Münster (1955) und das Musiktheater im Revier (1959) mitplante. Seit Anfang der 1980er war Ruhnau Mieter der Stadt Essen-Kettwig, 1995 erwarb er schließlich den Bau mit der wechselvollen Geschichte: Unter der Adresse Bögelsknappen 1 residierten im Lauf der Jahrzehnte unter anderem eine Gaststätte, eine Arztpraxis, ein Kinderkrankenhaus, eine Schwesternschule und eine Musikschule.

Werner Ruhnau ist 2015 verstorben, als Erinnerung an die gemeinsam mit Yves Klein geschaffene blaue Farbkomponente im Gelsenkirchener Musiktheater steht derzeit noch eine Stele im „Gelsenkirchener Blau“ vorm Haus. Noch – denn die Ruhnau-Erben haben die Immobilie nun an einen Investor verkauft. Warum auch immer steht das Gründerzeitensemble nicht unter Denkmalschutz, auch eine erneute Überprüfung brachte kein positives Ergebnis. Somit droht der Abrissbagger: Der neue Besitzer hat auch das Nachbargrundstück erworben und plant drei neue Wohnhäuser. Essen ist nicht gerade als Perle der deutschen Architekturlandschaft bekannt. Umso erstaunlicher ist die Abrissfreudigkeit, mit der man dort den wenigen bemerkenswerten Zeugen des frühen 20. Jahrhunderts begegnet … (db, 6.2.19)

Essen-Kettwig, Wohnhaus Werner Ruhnau (Bild: Heinz Albers)

Hamburg, Gänsemarktpassage (Bild: hh oldman, CC BY SA 3.0, 2013)

Vom Ende der Gänsemarktpassage

Auch im neuen Jahr erreichen uns keine frohen Botschaften aus der Elbstadt. Die 1979 (Büro Graaf, Schweger und Partner) eröffnete und 2001 sanierte Gänsemarktpassage in der zentralen Innenstadt wurde vom Österreicher René Benko erworben. Dieser plant an deren Stelle ein Geschäftshaus mit Wohnungen und Büros. Eine Renovierung wird ausgeschlossen. Grund dafür seien kommende Investitionen in die charakteristische tannengrüne Fassade sowie die veraltete Haustechnik. Ein Neubau in dieser Traumlage scheint da attraktiver als eine erneute Renovierung.

Der Bau entstand in einer Zeit als glasüberdachte Passagen die Rettung für deutsche Innenstädte verhießen. Allein in Hamburg entstanden in den 1970er Jahren, neben der Gänsemarktpassage, fünf weitere Einkaufs- und Flaniertempel. Rund 40 Jahre später, vereint viele vor allem eines: gähnender Leerstand. Zuletzt wurde auch die einst sehr beliebte Passage ihrem Namen ironischerweise gerecht: Für eine Abkürzung gut zu haben, gekauft wird allerdings woanders. Da kein Denkmalschutz vorhanden ist, dürfte der Bau sehr bald dasselbe Schicksal erleiden, wie dieses Jahr sein Nachbar, das Deutschlandhaus. Aber dies ist eine andere traurige Geschichte. (jm, 22.1.19)

Hamburg, Gänsemarktpassage (Bild: hh oldman, CC BY SA 3.0, 2013)

Hamburg, C&A-Gebäude in der Mönckebergstraße (Bild: ric-stiens.de)

Hamburg: C&A-Gebäude soll weg

In Hamburg kommen wir mit den Abrissmeldungen leider kaum hinterher: Auch das C&A-Gebäude in der Mönckebergstraße soll fallen, meldet der NDR. Demnach ist die Entscheidung des Textilunternehmens bereits getroffen, an die Stelle des bestehenden Hauses einen Neubau zu setzen. Hier soll C&A wieder einziehen, in den oberen Stockwerken – so der NDR – ggf. ergänzt um „Gastronomie, Büros und vielleicht ein kleines, exklusives Boutique-Hotel“. Damit würden die Möglichkeiten des prominenten Standorts gewinnbringend aufgefächert. Doch auch eine kulturelle Nutzung sei am Abend denkbar, um die Innenstadt attraktiver zu machen.

Das Textil-Kaufhaus liegt in der beliebten Hamburger Einkaufsmeile direkt am U-Bahnhof „Mönckebergstraße“. 1964/65 wurde der Bau gestaltet vom Architekten Ric Stiens (für das Büro E. A. Gärtner (+ R. Stiens), heute Nattler Architekten), der insgesamt 140 C&A-Projekte betreuen sollte. Er ersetzte damit das Kontorhaus Rolandhaus (1911, Carl Gustav Bensel/Franz Bach). Hier war der Textilkonzern bereits seit 1913 vertreten und erwarb 1935 das Haus, das dann 1944 im Krieg zerstört wurde. Als Argumente für den Abriss des heutigen, nachkriegsmodernen C&A-Gebäudes werden angeführt: hoher Sanierungsbedarf, Asbestbelastung und Brandschutzmängel. Ein genauer Abrisstermin wird bislang nicht benannt. Glaubt man NDR und Mopo, werden „Nachbarn und City-Interessenverbände in die Planungen einbezogen“. (kb, 8.1.19)

Hamburg, Mönckebergstraße, C&A-Gebäude (Bilder: oben: ric-stiens.de, wohl um 1965; unten: Marco Alexander Hosemann, via instagram, 2018/19)