Kulturaustausch

Kulturaustausch

Berlin, VII. SED-Parteitag, 18. April 1967, Ulbricht küsst Breschnev (Bild: Bundesarchiv Bild 83-F0418-0001-038, CC BY SA 3.0, Foto: Urlich Kohls)
Ulbricht und Breschnew tauschen „Ideen“ aus: Berlin, VII. SED-Parteitag, 18. April 1967 (Bild: Bundesarchiv Bild 83-F0418-0001-038, CC BY SA 3.0, Foto: Ulrich Kohls)

Von der aktuellen Forschung wird entweder über- oder unterschätzt, welche kulturelle Bedeutung der UdSSR in den Volksrepubliken Mittel- und Osteuropas zukam. So wie die Geschichtsschreibung vor 1989 immer wieder den Austausch mit dem „großen Bruder“ hervorhob, verneinte man diesen nach 1989 nur allzu gerne. Zudem unterstellte man den großen militärischen oder außenpolitischen Ereignissen – 1953 in Ost-Berlin, 1956 in Budapest, 1968 in Prag, 1989 in Berlin – einen überproportionalen Einfluss.

Dem möchte die Tagung „La place du grand frère. Cultural Exchanges Between the Soviet Union and the Popular Democracies during the Communist Era“ abhelfen, die vom 16. bis 17. Juli 2016 in Bukarest stattfinden soll. Hierfür werden noch Themenvorschläge gesucht, die sich konzentrieren auf den kulturellen Austausch in den Bereichen Theater, Literatur, Musik, bildende Künste, Architektur und Film – mit Schwerpunkt auf den beteiligten Institutionen, den kulturellen Akteuren, dem Austausch von Wissen und Gütern oder den geographischen Begegnungspunkten. Das Paper (Titel und Abstract von max. 500 Wörtern) kann mit einer Kurzbiographie (max. 10 Zeilen) bis zum 26. Juni 2016 gesendet werden an: popescualinaa@yahoo.fr und luciadragomir@gmail.com. Konferenzsprache ist vorwiegend Französisch, aber auch englische Papers werden akzeptiert. (kb, 19.6.16)

Vorher-Nachher-Platte

von Martin Maleschka (17/2)

Vielleicht verstehen wir sie nur falsch. Vielleicht ist es eigentlich eine liebevolle Geste, wenn Investoren und Wohnungsbaugesellschaften die Ostplatte gut einpacken. Auf dass ihr nichts Böses widerfahre, dass weder Wind noch Wetter, weder Denkmalschutz noch Ostmodernisten ihr etwas anhaben können. Der Architekt und Fotograf Martin Maleschka, regelmäßig in Ausstellungen vertreten, hat sich für moderneREGIONAL durch Bukarest und den Osten unserer Republik gearbeitet: Platte vorher-nachher. Vergleichen Sie selbst!

alle Aufnahmen: Martin Maleschka, Titelmotiv: Cottbus

ganzes Heft als pdf

Frühjahr 17: Verdämmt!

Verteidigen, was kein Denkmal ist

Verteidigen, was kein Denkmal ist

LEITARTIKEL: Ursula Baus über Sinn und Unsinn der grassierenden Dämmwut – und was das über unser Architekturverständnis aussagt.

Was schief gehen kann

Was schief gehen kann

FACHBEITRAG: Dina Dorothea Falbe durchstreift Berlins Häuserschluchten.

Zweimal Bürofassade

Zweimal Bürofassade

PORTRÄT: Daniel Bartetzko skizziert zwei Frankfurter Sanierungen.

"Klartext!"

„Klartext!“

FACHBEITRAG: Thomas Rempen und 16 Master-Studierende werden laut und kreativ gegen den deutschen Dämmwahn.

"Die Geschwindigkeit ist Teil des Problems"

„Die Geschwindigkeit ist Teil des Problems“

INTERVIEW: Der bayerische Generealkonservator Prof. Mathias Pfeil spricht mit moderneREGIONAL über Forschung, Dämmung, Abwägung und Substanz.

Vorher-Nachher-Platte

Vorher-Nachher-Platte

FOTOSTRECKE: Martin Maleschka besucht Bukarest & Co.