Die Novembergruppe

Im Dezember 1918, einen Monat nach dem Sturz der deutschen Monarchie, gründete sich eine bemerkenswerte Künstlergruppe: Die „Novembergruppe“ vereinte Vertreter der bildenden Kunst, der Musik, Literatur und Tanzkunst, Persönlichkeiten aus den Richtungen DADA, Futurismus, Bauhaus und Werkbund. Bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1933 verfolgten die Mitglieder in vielfältigen Aktivitäten ein gemeinsames Ziel. Man verstand sich als „radikal“ und „revolutionär“, als Überbrücker der Kluft zwischen Volk und Kunst. Letztlich wollte man als Künstler an der Neuordnung der Welt teilhaben, die Künste hin zu Politik und Kultur entgrenzen.

Zu diesem Brückenschlag der Avantgarde zu den Massenmedien werden für eine Tagung noch Themenvorschläge gesucht. Das Internationale Symposion „Novembergruppe. Berlin 1918-2018“ wird vom 1. bis zum 4. März 2018 im Lyonel Feininger Haus in Dessau stattfinden. Ausgerichtet wird die Veranstaltung von der Kurt-Weill-Gesellschaft Dessau während des jährlichen Kurt Weill Festes. Neue Forschungsansätze und -ergebnisse aus den Fachbereichen Museologie und weiteren relevanten Disziplinen sind bis zum 15. Juni 2017 willkommen unter: novembergruppe2018@gmail.com (Betreff: „Symposium Novembergruppe 2018, CfP“). Die Auswahl wird bis Mitte Juli bekanntgegeben. (kb, 4.6.17)

Berlin, Juni 1924: Vorbereitung der Novembergruppe zur Eröffnung der Großen Berliner Kunstausstellung (Bild: 183-S29554, CC BY SA 3.0)

Talks around the Desk

Talks around the Desk

Desk in Exile. Bauhaus Lab 2016 (Bild: Stiftung Bauhaus Dessau)
Unter dem Titel „Desk in Exile“ setzte sich das „Bauhaus Lab“ mit einem Schreibtisch-Klassiker und seiner Geschichte auseinander (Bild: Stiftung Bauhaus Dessau)

Ein Schreibtisch geht auf Reisen – so kurzgefasst das Thema des diesjährigen „Bauhaus Lab“. Unter dem Titel „Desk in exile“ sollten „junge Professionelle“ aus Architektur, Design, Kunst sowie kuratorischer Praxis in der Stiftung Bauhaus Dessau der „transatlantischen Reise“ eines Bauhausmöbels nachforschen. Es geht um ein Möbelstück aus schwerem Kirschbaumholz mit Glasauflage, das sich von Weimar über Dessau und Berlin nach London und New England in den USA bewegte.

Der Originalschreibtisch, der 1923 als Teil eines Gesamtkunstwerkes für den ersten öffentlichen Auftritt des Bauhauses in Weimar entworfen wurde, steht bis heute in Lincoln, im Kinderzimmer des amerikanischen Domizils der Familie Gropius. Die vielen Umzüge sind ihm anzusehen: Der Glasaufsatz fehlt, Wasser-und Farbflecken haben Spuren auf der Maserung hinterlassen und Knaufe ersetzen die Schlüssel. Die Teilnehmer des Labs führten ihre Ergebnisse in einer Installation zusammen. Sie wird bis zum 90. Geburtstag der Bauhausbauten am 4. Dezember 2016 im Vorzimmer des Direktorenzimmers im Dessauer Bauhausgebäude, in dem sich seit einigen Jahren eine Replik des Schreibtisches befindet, zu sehen sein. (kb, 17.8.16)

Wohnen in den Meisterhäusern?

Wohnen in den Meisterhäusern?

Bauhaus-Dessau, Meisterhäuser (Bild: Harald909)
Dessau, Bauhaus, Meisterhäuser (Bild: Harald909)

Nein, es geht hier nicht um einen Urlaubstipp, es geht um Arbeit, ersthafte Arbeit. Allerdings bezieht sich der Aufruf dazu auf einen (für die Moderne-Szene) glamourösen Ort: das Bauhaus Dessau. Denn dort, wo einst die Bauhaus-Meister mit ihren Familien Tür an Tür lebten, wohnen und arbeiten seit Februar 2016 wieder junge internationale Künstler. Bis zum 5. September 2016 können sich Künstler für eine Residenz im kommenden Jahr bewerben.

Das Residenz-Programm der Stiftung Bauhaus Dessau richtet sich an Künstler mit übergreifenden Bezügen zu allen am Bauhaus historisch vertretenen und bis heute relevanten Bereichen: Malerei, Produktdesign, Textilgestaltung, Musik, Performance, Architektur, Bühne, Fotografie. Mit den Bauhaus Residenzen belebt die Stiftung Bauhaus Dessau das Meisterhaus Ensemble wieder als einen internationalen Ort des künstlerisch-kreativen Arbeitens. Die Arbeiten, die während der Residenz entstehen, werden im Haus Gropius bis zum Bauhausjubiläum 2019 gezeigt. Die Bewerbungsfrist für eine Bauhaus Residenz im Jahr 2017 endet zum 5. September 2016. Hier gibt es online weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren. (kb, 5.8.16)