Respekt und Perspektive

Resepekt und Perspektive

München, Olympisches Dorf (Bild: High Contrast, CC BY 3.0 de)
Der Gewinner 2015 war: der Umbau dieses Münchener Wohnhochhauses (G. Eckert, 1969) im Olympischen Dorf zum Studentenheim (Bild: High Contrast, CC BY 3.0 de, Aufnahme von 2013 noch vor der Umnutzung)

Es geht um „vorbildliche Lösungen im Umgang mit Bestandsbauten“, dafür soll es sogar einen Preis geben, zum zweiten Mal: Der von der Deutschen Bauzeitung (db) initiierte und in Kooperation mit Saint-Gobain Weber ausgeschriebene Wettbewerb würdigt Umbau-, Sanierungs- und Erweiterungsprojekte, bei denen es gelingt, dem Bestand mit dem ihm angemessenen Respekt zu einer tragfähigen Perspektive zu verhelfen. Dabei können radikale Lösungen zuweilen ebenso passend sein wie andernorts sensible, kaum sichtbare Eingriffe.

An dem eingereichten Bauwerk muss die durch diese abwägende Planung erreichte Qualität ablesbar sein. Das Bauwerk soll durch Grundrisse, Schnitte, Lageplan und Fotografien so dargestellt werden, dass die erfolgten Eingriffe in den Bestand nachvollziehbar sind. Auf einem Formblatt sollen die verantwortlichen Architekten und/oder andere Planer ihr Vorgehen und ihre Entscheidungsfindung erläutern sowie projektspezifische Angaben machen. Der Preis der db deutsche bauzeitung „Respekt und Perspektive“ für vorbildliches Bauen im Bestand ist mit 15.000 Euro dotiert. Vergeben werden zwei Preise sowie Anerkennungen. Einsendeschluss ist der 22. September 2016 (es gilt der Poststempel), die Jurysitzung findet Anfang Oktober 2016, die feierliche Preisverleihung im Dezember 2016 in Stuttgart statt. (kb, 25.7.16)