Schlagwort: Dresden

Dresden, Blick in das Treppenhaus des Kugelhauses, ca. 1928 (Bild: Stadtmuseum Dresden)

Neue Architektur für neue Menschen?

Das Bauhaus-Jubiläumsjahr 2019, das neue Interesse an der Klassischen Moderne, wirft seine Schatten voraus. In Dresden ließ man sich zu einem Kolloquium über das dortige Bauen der 1920er und 1930er Jahre inspirieren. Auch hier wollte man den Neuen Menschen heranbilden, der gesund wohnt und sich sportlich betätigt. Dieser Utopie folgend, wurde die Stadt an vielen Stellen umgeplant, umgebaut und erweitert. Baugenossenschaften und Verwaltungsstrukturen folgten dem demokratischen Impuls und der Technikbegeisterung in den 1920er Jahren. Auch nach 1933 setzte man einige dieser Planungen fort, deutete jedoch teils  die politischen Vorzeichen neu. Andernorts endeten die Neuansätze abrupt mit einem modernekritischen Nationalismus.

Diesen von großen Utopien getriebenen Jahren der Architektur folgt die Tagung „Neue Architektur für neue Menschen? Facetten der Dresdner Moderne 1919 bis 1939“ am 29. September 2018 in der Katholischen Akademie in Dresden (Kathedralforum, Schloßstraße 24, 01067 Dresden). Das öffentliche Kolloquium fragt nach Spuren der historischen Entwicklung in der Zwischenkriegszeit und blickt zugleich auch auf die aktuelle Situation moderner Architektur in der Stadt. (kb, 19.9.18)

Dresden, Blick in das Treppenhaus des Kugelhauses, ca. 1928 (Bild: Stadtmuseum Dresden)

Dresden-Gorbitz in den 1980er Jahren (Bild: Matthias Körner)

Gorbitz hat gleich fünf Gründe zum Feiern

Vor drei Jahren erschien in einem kleinen Verlag ein umfangreiches Buch, das die besondere Geschichte eines Stadtteils im Westen Dresdens nachzeichnet. Unter dem Titel „Gorbitzer Höhenpromenade“ präsentiert Mathias Körner in einer Mischung aus Materialsammlung und Oral History hier ein Neubaugebiet, das während der 1980er Jahre als Fortsetzung zum Stadtteil Prohlis für geplant 45.000 Bewohner errichtet wurde. Der Zeit entsprechend, entstanden Wohnungen in typisierter industrieller Bauweise.

Die Hanglage sowie die Ambition des Planungsteams um Jörg Bösche führten in Neu-Gorbitz zu einzigartigen baulichen Lösungen, denen nun anhand von fünf Beispielen der Denkmalschutz zuerkannt wurde. Dass u. a. ein WBS-70-Wohnblock, der Gorbitzer Krug und der Märchenbrunnen bewahrt bleiben, wird für den erwähnten „Stadtteilkümmerer“ (Sächsische Zeitung) Mathias Körner ebenso ein Grund zur Freude sein wie für den ganzen Stadtteil, der heute mit Abwanderung, Überalterung, Stigmatisierung und Entmischung zu kämpfen hat. Am 21. August wird die Unterschutzstellung dieser identitätsstiftenden Zeugen der Ostmoderne ab 18.30 Uhr im Gorbitzer Gemeindezentrum (Leutewitzer Ring 75) unter dem Motto „Denkmal feierlich“, nun ja, eben gefeiert. Wer tiefer einsteigen will, kann dies am 28. August um 18 Uhr am dortigen Merianplatz bei einer Führung von Mathias Körner. Oder er besucht die frisch geschützte Kirche am Tag des offenen Denkmals. (bk, 21.8.18)

Dresden-Gorbitz, Märchenbrunnen, 1980er Jahre (Bild: Matthias Körner)

Tharandt, Wohnheim (Bild: studentenwerk-dresden.de)

Tharandt: Wird Wohnheim verkauft?

Liebhaber der klassischen Moderne schauen sicher zweimal auf das Baujahr: 1955 wurde das Wohnheim Weißiger Höhe in Tharandt bei Dresden eröffnet. Die Formensprache des Ensembles mit Sprossenfenstern und Satteldach scheint eher noch etwas weiter zurück in die Mitte des 20. Jahrhunderts zu verweisen. Bis hin zu Wandausmalungen und Teilen der Ausstattung hat sich das denkmalgeschützte Ensemble fast stilrein erhalten. Es gehört in Tharandt mit zwei weiteren Wohnheimen zu den Gebäuden der Fachrichtung Forstwirtschaften an der TU Dresden.

Seit Herbst 2017 führt das Land Sachsen Verkaufsverhandlungen um das Wohnheim. Studierende, von denen aktuell rund 40 die Anlage am Weißiger Berg bewohnen, schätzen vor allem die Nähe untereinander und zum Hörsaal der Forstwissenschaften. Das Land hingegen verweist auf die ausreichende Zahl alternativer Unterkünfte für Studierende. Nun scheint der Verkauf des Wohnheims, wie das Zentrale Flächenmanagement (ZFM) gegenüber den Dresdner Neuen Nachrichten erklärte, „zeitnah“ bevorzustehen. Das weitere Schicksal des 1950er-Jahre-Ensembles ist noch offen, wahrscheinlich sei wieder eine Wohnnutzung. (kb, 5.8.18)

Tharandt, Wohnheim Weißiger Höhe (Bild: studentenwerk-dresden.de)

Berlin, Umlauftank (Bild: Gunnar Klack, CC BY SA 4.0)

Kulti und „Rosa Röhre“ auf der Shortlist

Unter den vielen Neubauten, die auch in diesem Jahr von einer Fachjury für das Deutsche Architekturmuseum(DAM) auf ihre Preiswürdigkeit hin gesichtet werden, finden sich auch nachkriegsmoderne Schätze. In die Shortlist, der engeren Vorauswahl von 22 Auszeichnungsanwärtern, wurden zwei Sanierungen aufgenommen. Da ist zunächst der Berliner Umlauftank2, besser bekannt als „Rosa Röhre“, der jüngst durch das Berliner Büro hg merz im Auftrag der Wüstenrot Stiftung wieder hergerichtet wurde. Das Versuchsgebäude der TU entstand 1974 nach Plänen Ludwig Leos im Stadtteil Tiergarten. In der überdimensionalen Röhre, die rechts und links aus dem Bauwerk herausragt, lassen sich künstliche Wasserströme erzeugen und die Seetauglichkeit von Schiffsmodellen erproben.

Und da wäre eine zweite Sanierung auf der Shortlist: die Renovierung des Dresdener Kulturpalastes durch das Hamburger Büro gmp Architekten (Gerkan, Marg und Partner) für KID (Kommunales Immobilienmanagement Dresden GmbH & Co. KG). 1969 wurde der vom Architekten Wolfgang Hänsch entworfene Kulturpalast in Dresden eröffnet. Vor den Ruinen von Schloss und Frauenkirche markierte der klare Glas-Beton-Bau ein deutliches Bekenntnis zur Moderne. Hänsch verband mit der Multifunktionshalle Raum für kulturelle und politische Veranstaltungen unter einem Dach. Seit 2008 steht das Gebäude unter Denkmalschutz. Wir drücken beiden Moderne-Kandidaten die Daumen im finalen Rennen um den DAM-Preis 2019. (kb, 7.7.18)

Berlin, Umlauftank (Bild: Gunnar Klack, CC BY SA 4.0)

"Aufbruch und Neuanfang" (Plakatmotiv der Ausstellung der TU Dresden)

Aufbruch und Neuanfang

In Dresden wurde 1945 der größte Teil des Universitätsgeländes zerstört. Mit dem umfassenden Wiederauf- und Neubau in den 1950ern wurde nicht nur ein neues Kapitel der Hochschulgeschichte aufgeschlagen. In diesen Jahren gründete man auch die universitäre Kunstsammlung. 1954 wurde der Künstlerische Beirat ins Leben gerufen, der für die Ausstattung der neu gebauten Institutsgebäude zuständig war. Die in 1950er Jahren erworbenen oder bauftragten Kunstwerke machen knapp ein Drittel des heutigen Kunstbesitzes der TU Dresden aus.

Prägende Werke dieser Entwicklung werden in der TU Dresden jetzt als Ausstellung unter dem Titel „Aufbruch und Neuanfang“ pärsentiert. Nicht zu kurz kommen dabei auch die baugebundenen plastischen Werke bzw. architekturbezogene Arbeiten von Studenten und Professoren. Die Ausstellung ist noch bis zum 6. Juli zu sehen in der Altana Galerie im Görges-Bau und anhand von baugebundener Kunst auf dem Campus. Folgeausstellungen und Publikationen zu den 1960er, 1970er, 1980erJahre sowie zur Nachwendezeit sind in Vorbereitung. (kb, 10.5.18)

„Aufbruch und Neuanfang“ (Plakatmotiv der Ausstellung der TU Dresden)

Der Dresdener Kulturpalast zu seiner Einweihung 1969 auf einer Briefmarke

Dresden ehrt Wolfgang Hänsch

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) soll einen geeigneten Vorschlag für eine dauerhafte städtische Ehrung des Architekten Wolfgang Hänsch (1929 – 2013) vorlegen. Das hat der Dresdener Stadtrat jetzt einstimmig auf Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen beschlossen. Dabei soll die Stiftung Sächsischer Architekten, die den Hänsch-Nachlass verwaltet, in die Entscheidungsfindung einbezogen werden. Der war einer der wichtigsten Planer der Nachkriegsmoderne in Dresden, begründete Grünen-Fraktionsvorsitzender Thomas Löser den Antrag.

Der in Königsbrück nahe Dresden geborene Architekt entwarf unter anderem das Haus der Presse, das mittlerweile abgerissene Einkaufszentrum Webergasse und hatte maßgeblichen Anteil an der Ausführungsplanung des Kulturpalastes – dem zur Einweihung 1969 eine stylishe Briefmarke gewidmet wurde. Als Chefarchitekt war Wolfgang Hänsch zudem für den Wiederaufbau der Semperoper verantwortlich. Bei der Diskussion um den Umbau des Kulturpalastes hatte schon die damalige Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU) vorgeschlagen, den erst ab 1991 freischaffenden Architekten angemessen zu ehren. Dieses Versprechen sei von der Stadt bislang nicht eingelöst worden, so der Fraktionsvorsitzende. (db, 12.12.17)

Der Dresdener Kulturpalast zu seiner Einweihung 1969 auf einer Briefmarke

Dresden, Zentralwerk Mitte (Bild: zentralwerk.de)

Industrie-Kultur-Parkour

Mit dem „Industrie Kultur Parkour“ erkundet der Verein „Konglomerat“ vom 13. bis 15. Oktober ehemalige Industriestandorte in Dresden. Zwei begleitete Stadtwanderungen führen zu ausgewählten Standorten. Projekthäuser öffnen ihre Türen und bieten in teils improvisierter Baustellenatmosphäre ein breites künstlerisches Programm. Mit von der Partie sind: das „Zentralwerk“ (in einer ehemaligen Waffenfabrik in Dresden-Pieschen), „GEH8“ (in einer ehemaligen Waggonwerkstatt in Dresden-Pieschen), „LÖ14“ (auf ehemaligem Gaswerkareal in Dresden-Neustadt), die „Blaue Fabrik“ (im ehemaligen Leipziger Bahnhof in Dresden-Neustadt), „OSTRALE“ (auf ehemaligem Schlachthofgelände in Dresden-Friedrichstadt), die „Betriebsküche“ (in einer ehemaligen Kantine in Dresden-Friedrichstadt), das „Kraftwerk Mitte“ (auf einem ehemaligen Gaskraftwerkareal in Dresden-Mitte), das „#Rosenwerk“ (in ehemaligem Post-Umschlagzentrum in Dresden-Löbtau) und das „Kino in der Fabrik“ (im ehemaligen Kupplungswerk in Dresden-Löbtau).

Das Industriekultur-Wochenende startet am 13. Oktober ab 19 Uhr im Kraftwerk Mitte mit einer Input-Veranstaltung. Am 14. und 15 Oktober folgen jeweils ab 19 Uhr – im Anschluss an die Stadtwanderungen – die Diskussions-Dinners. Zusätzlich gibt es vier kleinere Führungen mit historischem Schwerpunkt. Eindrücke und Erkenntnisse des Wochenendes bereiten die Veranstalter dann als Radiosendung als „Audiowalk“ auf. Damit wollen sie in Dresden das öffentliche Interesse wecken, zeigen, was diese Stadt bietet und danach fragen, was Industriekultur gerade hier bedeutet. Informationen und Anmeldungen sind online möglich unter: www.konglomerat.org/projekte/inkupa.html. (kb, 30.9.17)

Dresden, Zentralwerk (Bild: zentralwerk.de)

Dresden, Kulturpalast, nach 1970 (Foto: Richard Peter, Bild: Deutsche Fotothek df ld 0003137 001, CC BY SA 3.0)

Bruno Flierl in Dresden

In Dresden beleuchtet derzeit die Ausstellung „Der Dresdner Kulturpalast. Architektur als Auftrag“ im Stadtmuseum die Baugeschichte des jüngst sanierten Juwels der Ostmoderne. Nun wurde sie bis zum 3.10. verlängert. Spontanen Dresdnern und kurzentschlossen Reisefreudigen empfehlen wir aber bereits heute Abend den Besuch des Museums. Um 19 Uhr spricht der Architekturhistoriker Bruno Flierl zum Thema „Kultur – nicht Staat – in der Mitte der Stadt“.

Der in den 1960er Jahren erbaute Kulturpalast steht für ein alternatives Konzept von Stadtzentrum, das weit über die Grenzen Dresdens hinaus Gültigkeit beanspruchte. Kein Symbolbau der Politik, sondern ein Brennpunkt des kulturellen Lebens sollte die Stadtkrone bilden. Mit der Sanierung wurde das Nutzungskonzept des Kulturpalasts zwar verändert, seine symbolische und reale Aufgabe in Dresden blieb jedoch erhalten. Der Vortrag von Bruno Flierl verortet das historische Geschehen rund um den Kulturpalast  in der Baupolitik der DDR. Der Architekturhistoriker spricht dabei nicht nur als profilierter Kenner der Ostmoderne, sondern auch als Zeitzeuge. Der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. (jr, 12.9.17)

Dresden, Kulturpalast, nach 1970 (Foto: Richard Peter, Bild: Deutsche Fotothek df ld 0003137 001, CC BY SA 3.0)

dresden_kulturpalast_1985_foto_haessler_ulrich_bild_bundesarchiv_bild_183-1985-0918-026_cc-by-sa_3-0

Feinschliff am Kulturpalast

In Dresden wurde kürzlich der sanierte Kulturpalast der Öffentlichkeit übergeben. Doch nun wird bereits das nächste Gerüst vor dem Kulti aufgebaut. Es gilt den Fahnenmasten des Baus, die in den nächsten Monaten saniert werden sollen. Das mächtige Gerüst, das laut den Dresdner Neuesten Nachrichten 30 Meter in der Höhe und 13 in der Länge misst, soll mit einer Plane verhängt werden und den bei der Sanierung anfallenden Schmutz abfangen. Die Fahnenmasten werden erstmals seit dem Bau im Jahr 1969 saniert, an ihnen haftet also noch immer die Farbe des Erstanstrichs. Sie zu entfernen, droht viel Staub aufzuwirbeln.

Ursprünglich waren für die Sanierung der Masten keine Mittel eingeplant. Da sich die Arbeiten an den Außenanlagen des Kulturpalasts aber günstiger als geplant gestalteten, wurde dieser Nachschlag finanziell möglich. Im November soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein. Wer sich am Gerüst stört, kann in einer Sonderausstellung des Stadtmuseums Dresden noch bis zum 17. September Fotografien und Modelle des unverstellten Kultis genießen. (jr, 1.8.17)

Dresden, Kulturpalast (Bild: Bundesarchiv, Bild 183-1985-0918-026, CC BY SA 3.0)

Dresden, Hochhaus Schokopack 1997 (Bild: S.J., gemeinfrei)

Neue Nutzung fürs Schokopack

Beachtliche 27 Jahre Leerstand haben ihm keine irreparablen Schäden zugefügt, und nun sieht es so aus, als ziehe tatsächlich wieder Leben ein ins „Schokopack“-Hochhaus. Der 1957-63 errichtete Bau gilt als Dresdens erstes Betonskelett-Hochhaus. Interessanterweise wurde das Wahrzeichen des einstigen „VEB Verpackungsmaschinenbau Dresden“ ab 1957 konsequent im International Style erbaut (Architekt: Johannes Junghans). Seit der Auflösung des Kombinats 1990 liegt die gesamte Anlage brach und verfällt, auch wenn das Hochhaus seit 2008 unter Denkmalschutz steht. Zuletzt wurde es regelmäßig mit rechts- wie linksradikalen Parolen beschriftet. Ein Investor wollte ab 2011 in dem Bau Altenwohnungen und Arztpraxen einrichten, wegen der Nähe zum Industriegebiet willigte die Stadt letztlich nicht ein.

Nun wechselte die Immobilie ein weiteres Mal den Besitzer: Die Bielefelder Intelligence AG erwarb das ramponierte Hochhaus und ließ bereits die Außenanlagen bereinigen. Das expandierende IT-Unternehmen will im DDR-Denkmal ein Dienstleistungszentrum einrichten, hinzu kommen Kantine, Fitnessstudio und ein Park. Man hofft, hier bis zu 550 Büro-Arbeitsplätze zu schaffen; das Investitionsvolumen beträgt 20 Millionen Euro. Die Sanierung wird durch den bisherigen Investor betreut und soll im Herbst 2018 abgeschlossen sein. (db, 20.4.17)

VEB Schokopack Dresden (Bild: S. J., gemeinfrei, Detail)

Dresden, Kulturpalast, nach 1970 (Foto: Richard Peter, Bild: Deutsche Fotothek df ld 0003137 001, CC BY SA 3.0)

Dresden: Ausstellung zum Kulturpalast

In Dresden läuft der Countdown zur Eröffnung des sanierten Kulturpalasts. Am 28. April ist es soweit: Mit Klängen von Schostakowitsch, Felix Mendelssohn Bartholdy, Franz Schubert und Beethoven soll der neue Konzertsaal des Baus eingeweiht werden. Wer so lange nicht mehr warten kann, dem sei die Ausstellung „Der Dresdner Kulturpalast. Architektur als Auftrag“ im Stadtmuseum Dresden ans Herz gelegt. Sie wird bereits eine Woche vorher, am Freitag, dem 21. April um 19 Uhr eröffnet.

Der Kulturpalast war und ist einer der umstrittensten Bauten der Dresdner Nachkriegsmoderne. Erkannten die einen in dem nach Plänen von Leopold Wiel gebauten und 1969 eröffneten Bauwerk eine Perle ostmoderner Architektur, schmähten es andere als Symbol der SED-Diktatur und forderten den Abriss. Die Ausstellung rekonstruiert die (Bau)geschichte des „Kulti“. In Modellen und Plänen widmet sie sich neben dem Bauwerk selbst auch den nicht realisierten Konkurrenzplanungen, den Kunstwerken am und im Palast sowie dem jüngst vollendeten Umbau. Begleitend erscheint ein Set von acht bebilderten Leseplakaten mit Hintergrundinformationen sowie ein Architekturführer zu sieben ausgewählten Bauten der Dresdner Nachkriegsmoderne. Das Museum bietet dazu entsprechende Stadtrundgänge an, die auch nach der Ausstellung fortgeführt werden sollen. Sie ist bis zum 17. September zu sehen. (jr, 17.4.17)

Titelmotiv: Dresden, Kulturpalast, nach 1970 (Foto: Richard Peter, Bild: Deutsche Fotothek df ld 0003137 001, CC BY SA 3.0)

Stets zu Diensten

Dresden-Johannstadt, Dienstleistungszentrum (Bild: ostmodern.org)
Dresden-Johannstadt, Dienstleistungszentrum (Bild: ostmodern.org)

Die Plattenbauten in der Dredener Johannstadt werden teils saniert, teils abgeräumt. Dabei fallen auch diverse Infrastruktur-Gebäude weg. Das Wohnungsunternehmen Vonovia (einstmals Gagfah) will in nächster Zeit das ehemalige „Dienstleistungszentrum“ verkaufen, das einst Geschäften wie Frisör, Schlüsseldienst und einer Reparaturwerkstatt Platz bot – der neue Eigentümer wird den Bau dann voraussichtlich abräumen lassen.

Zuvor hat man aber gestattet, dass ein besonderer Gebäudeteil durch engagierte Ostmoderne-Freunde gerettet werden konnte: Der neonbeleuchtete Schriftzug „Dienstleistungen“ wurde Mitte Februar fachgerecht demontiert. Die Teams von ostmodern.org, INDUSTRIE.KULTUR.OST, Werkstatt Baukultur Dresden und able dresden haben ihre Kräfte vereint, um die Neonreklamen vor Vandalismus und dem drohenden Ende im Schrottcontainer zu retten. Die Beteiligten möchten den Schriftzug gerne irgendwann wieder öffentlich präsentieren – Fernziel wäre eine Ausstellung zur DDR-Architektur. Im Moment wäre allerdingst erst einmal mit einem geschützten Lagerraum geholfen. Wer einen vorübergehenden Platz für den Schriftzug hat, der kann sich gerne bei den Beteiligten melden … (db, 4.3.17)