Im Gespräch: Der Mainzer Ernst-Ludwig-Platz

Lange Zeit wurde der Ernst-Ludwig-Platz vernachlässigt, nun wird er zum Stadtgespräch: Am Donnerstag, den 16. Januar 2020 um 18 Uhr findet im Landesmuseum Mainz eine Gesprächsrunde mit dem Thema „Der Ernst-Ludwig-Platz in Mainz. Ein Freiraum der Nachkriegsmoderne im Spannungsfeld zwischen denkmalpflegerischer Würdigung, städtebaulicher Verdichtung und historisierender Neuschöpfung“ statt. Thomas Metz von der Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz wird mit einem Einführungsvortrag über die Hintergründe des Mainzer Wiederaufbaus informieren und die Entwürfe der beteiligten Planer Egon Hartmann und Ernst May vorstellen. Der Eintritt ist frei.

Den Rahmen für Vortrag und Gesprächsrunde bildet die aktuelle Ausstellung des Landesmuseums über den Architekten Egon Hartmann. Eine sehenswerte Ausstellung, da Hartmann sowohl in der DDR als auch in der BRD wichtige Positionen bekleidete und für die Nachkriegsarchitektur von der Stalinallee in Berlin bis zum Münchener Stadtteil Neuperlach wesentliche Impulse gab. Der breiten Öffentlichkeit blieb er jedoch bisher weitgehend unbekannt. Die Ausstellung ist noch bis zum 1. März 2020 im Landesmuseum Mainz zu sehen. (mk, 15.01.20)

Ernst-May-Gesellschaft ausgezeichnet

Zum vierten Mal seit 2004 vergibt der Bund Deutscher Architekten (BDA) im Lande Hessen aktuell die „BDA-Auszeichnung für Baukultur in Hessen“. Er würdigt damit das Engagement von „Persönlichkeiten, Institutionen und Initiativen, die sich in Hessen um gute Architektur“ einsetzen. Für 2019/20 zählen zu den Prämierten: Nikolaus Heiss (BDA Darmstadt), das „netzwerk frankfurt für gemeinschaftliches Wohnen“/Birgit Kasper (BDA Frankfurt), Neubauten der Universität Kassel/Land Hessen mit LBIH und Universität Kassel, Abteilung für Bau, Technik und Liegenschaften (BDA Kassel), Dr. Alexander Klar (BDA Wiesbaden) – und die „ernst-may-gesellschaft e. V.“ , benannt durch den BDA Hessen.

Die Ernst-May-Gesellschaft engagiert sich für Erhalt und Vermittlung der Bauten des Frankfurter Stadtbaurats – aktuell intensiv im Horizont des Bauhausjahrs und mit Blick auf das kommende Jubiläum des Neuen Frankfurt. Die feierliche Übergabe der Auszeichnungen findet statt am 27. Februar 2020 ab 18 Uhr im Museum Wiesbaden mit einem Festvortrag des Journalisten Niels Boeing. (db, 27.11.19)

Frankfurt, Ernst-May-Haus (Bild: Urmelbeauftragter, CC BY SA 3.0)

Das neueste Buch zum Neuen Frankfurt

„Der Internationale Stil des Neuen Frankfurt. Zum transnationalen Kulturtransfer in der Architektur-, Stadtplanungs- und Designgeschichte 1925-1960“ – oder etwas kürzer: Das Neue Frankfurt ist nicht dasselbe wie das Bauhaus. Der Historiker C. Julius Reinsberg hat in seiner 2017 mit dem Bethmann-Studienpreis ausgezeichneten Promotion herausgearbeitet, wie sich um Baukünstler wie Ernst May, Martin Elsaesser, Ferdinand Kramer und Margarete Schütte-Lihotzky eine einmalige Expertenkultur mit einem umfassenden sozialen Anspruch herausbildete, der bis in die Nachkriegszeit hinein international wirkte.

Reinsberg war bis 2018 Mitherausgeber von moderneREGIONAL, inzwischen arbeitet er als Referent im Kulturdezernat der Stadt Frankfurt. Schon zur Preisverleihung 2017 empfahl Prof. Christoph Cornelißen (Frankfurt am Main), Doktorvater des Ausgezeichneten, das Projekt nicht allein fachlich, sondern auch sprachlich: „Das schnörkellos geschriebene Manuskript liest sich hervorragend.“ Ein Lob, das sich nahtlos auf die jetzt in Buchform beim Societäts-Verlag erscheinene Arbeit übertragen lässt. Bleibt uns nur, dem Autor zu seinem Werk zu gratulieren und es vielen unserer Leser spätestens unter den Weihnachtsbaum zu wünschen. (kb, 5.10.19)

Reinsberg, C. Julius, Das Neue Frankfurt: Exil und Remigration. Eine Großstadtutopie als kulturelles Transfergut, Societäts-Verlag, Frankfurt am Main 2019, 336 Seiten, Hardcover, ISBN 978-3-95542-352-0.

Titelmotiv: Tansania, Hausgestaltung von Ernst May (Bild: C. Julius Reinsberg)