Weißenhof-Report

Die Weißenhofsiedlung gilt heute als eines der wichtigsten Zentren des Neuen Bauens. Spätestens seit der Erhebung von Le Corbusiers Beitrag zum UNESCO-Welterbe ist sie weit über Expertenkreise hinaus bekannt. Gisela Reich antizipierte diese Bedeutung schon in den 1960er Jahren und setzte sich in der Dokumentation „Stuttgart Weissenhofsiedlung. 1927: Architektur als Herausforderung“ mit dem Ensemble auseinander. Der große Mehrwert im Vergleich zur Gegenwart: Viele der Architekten standen für ein Interview zur Verfügung. Am 25. November 2018 wird der Film um 11.15 Uhr im Bertha-Benz-Saal im Haus der Wirtschaft (Willi-Bleicher-Straße 19, 70174 Stuttgart) erneut zur Aufführung gebracht.

In der Dokumentation von 1967 kommen die Architekten Hans Scharoun, Richard Döcker, Max Taut, Alfred Roth und Max Bächer zu Wort und kommentieren ihre eigene Arbeit. Die Weißenhofsiedlung entstand 1927 als Teil der Werkbundausstellung „Die Wohnung“ und setzte dem Neuen Bauen in Stuttgart ein dauerhaftes Denkmal. Die Vorführung ist Teil des Thementages 100 Jahre Bauhaus der Stuttgarter Buchwochen. Anja Krämer, Museumsleiterin des Weißenhofmuseums, kontextualisiert den Film mit einem anschließenden Kommentar und ergänzenden Anmerkungen. (jr, 12.11.18)

Stuttgart, Weißenhofsiedlung, Haus Scharoun (Bild: Runner1928, CC BY SA 3.0)

Martin Elsaesser und die Sonneninsel

Martin Elsaesser zählte in der Weimarer Republik zu den renommiertesten Architekten des Landes. Als Stadtbaudirektor zeichnete er für diverse Bauten des Neuen Frankfurt verantwortlich. Das bekannteste ist sicherlich die Großmarkthalle, heute ein wesentlicher Bestandteil des Hauptsitzes der EZB. 2017 produzierte Elsaessers Enkel Thomas einen Film, der das Leben des Großvaters in den Blick nimmt. Er wird am 16. April im 22.45 auf 3sat ausgestrahlt. Bereits am 6. April ist er im Deutschen Filmmuseum und am 8. Mai  im Kino auf Naxos zu sehen.

Die großen Erfolge des Architekten spielen dabei jedoch nur am Rande eine Rolle. Die Film konzentriert sich vielmehr auf die 1930er Jahre, die Elsaesser nach der „Machtergreifung“ der Nazis weitgehend zur beruflichen Untätigkeit verdammten. In Berlin widmete sich seine Familie indes dem Aufbau einer an Selbstversorgung und Kreislaufwirtschaft orientierten Kleinkolonie, der titelgebenden „Sonneninsel“. Pikantes Detail: Initiator des Bauprojekts war der Landschaftsarchitekt Leberecht Migge, ein früherer Kollege Elsaessers, der eine offene Liaison mit dessen Frau Liesel führte. Der Filmwissenschaftler Thomas Elsaesser hat die verworrene Familiengeschichte, die sich in zahlreichen Amateuraufnahmen seines Vaters erhalten hat, zu einer persönlichen und äußerst sehenswerten Dokumentation verarbeitet. Wir empfehlen: eischalten! (jr, 31.3.18)

Lino Salini: Martin Elsaesser (Bild: PD)

City Everywhere

Mit seiner Berufsbezeichnung dürfte Liam Young so manchen deutschen Finanzbeamten ins Schwitzen bringen: Spekulativer Architekt. Er schafft zukünftige Räume zwischen Design, Architektur und Science Fiction. Damit ist er Gründer und Mitglied der Gruppe „Tomorrows Thoughts Today“, die sich künstlerisch mit den fantastischen und bedrohlichen Seiten unseres heutigen Urbanismus auseinandersetzt. Liam Young entwickelt in seinen Projekten fiktionale kritische Bilder davon, wohin uns unser Städtebau bringen könnte. Für sein Video „City Forever“ taucht er ein in die Hochhausschluchten einer modernen Großstadt, wie sie heute zu erahnen ist und morgen schon aussehen könnte.

Der Betrachter seiner Arbeit schaut durch die Augen einer Maschine, die an ein Computerspiel oder eine Drohne erinnert, auf die autonomen Strukturen menschenleerer Industrieanlagen und Wohnblöcke. Die ACUD Galerie Berlin (Veteranenstr. 21, 10119 Berlin) lädt am 3. März von 19 bis ca. 21 Uhr zur Finissage von „Chapter One: Imagination (Karma Ltd. Extended)“ zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit moderner Architektur: zur Lecture Performance „City Everywhere“ von Liam Young. Um vorherige Reservierung wird gebeten unter: karma@acudmachtneu.de. (kb, 1.3.18)

Titelmotiv: Liam Young, City Everywhere (Video-Still)