Der Architekturhistoriker Ralf Dorn ist verstorben

Wie jetzt bekannt wurde, ist Dr. phil. habil. Ralf Dorn überraschend verstorben. Der Architekturhistoriker bewegte sich in seiner Berufslaufbahn zwischen den Polen Forschung und Denkmalpflege, zwischen den Bauten des Mittelalters und den Städten der Moderne. Geboren 1968 im westfälischen Rheine, hatte er – zusätzlich zu einem Informatikstudium – in Berlin von 1995 bis 1999 Kunstgeschichte studiert und war anschließend Teil des DFG-Graduiertenkollegs „Kunstwissenschaft – Bauforschung – Denkmalpflege“ (Berlin/Bamberg). 2005 wurde er an der TU Berlin promoviert zur mittelalterlichen Baugeschichte des Herforder Damenstifts St. Marien und Pusinna.

Nach seiner Assistententätigkeit in Trier und Darmstadt vertiefte sich Dorn im Rahmen des DFG-Graduiertenkollegs „Kulturelle und technische Werte historischer Bauten“ (Cottbus) in das Verhältnis von Architekt:innen und Ingenieur:innen in der Zeit des Neuen Bauens. Seine 2016 abgeschlossene Habilitation wiederum drehte sich mit Rudolf Hillebrecht, Stadtbaurat von Hannover, um die Moderne der Nachkriegsjahrzehnten. Nach einer Vertretungsprofessur in Mainz wandte sich Dorn der praktischen Umsetzung seiner bauhistorischen Forschungen zu und trat 2018 eine Stelle in der Inventarisation beim Landesamt für Denkmalpflege Hessen an, für das er zuvor bereits frei gearbeitet hatte. Nun engagierte er sich vor allem in Frankfurt, hier u. a. für den Erhalt des Schauspiels. In diesem weit gespannten Themenspektrum, von der Baugeschichte des Mittelalters bis zum Städtebau der Moderne, war er – neben seiner Lehrtätigkeit und zahlreichen Publikationen – auch an verschiedenen Ausstellungen beteiligt. Dorn starb am 13. Mai 2021, zwei Tage vor seinem 53. Geburtstag. (kb, 22.5.21)

Titelmotiv: Ralf Dorn (Bild: TU Darmstadt)

„Best of 90s“ – heute doppelt online

Die Idee ist kaum ein Jahr alt, die ersten Partner:innen waren rasch beisammen – jetzt kann das Projekt „Best of 90s“ online die ersten beiden Gebäudeporträts vorstellen – mit Texten von Christan Holl und Peter Liptau, mit Fotografien u. a. von Gregor Zoyzoyla. Alle 14 Tage wird ein Gebäude oder ein Architekt/eine Architektin der 1990er vorgestellt, um für diese Werte dieser gerade historisch werdenden Stilepoche zu werben. Denn erste Vertreter dieser Zeit sind bereits akut bedroht. So hat z. B. der Verband Deutscher Kunsthistoriker aktuell, auf Initiative von „Best of 90s“ hin, gerade das Stadthaus Mannheim in seine „Rote Liste“ aufgenommen.

Zum Anlass für den Online-Start nehmen wir das heutige virtuelle Tischgespräch des BDA Hessen, das am 17. Mai 2021 ab 19 Uhr online via Zoom allen Interessierten offen steht. Gesendet wird aus den BDA-Räumen in der Braubachstraße 3 in Frankfurt am Main. Nach einer Kurzpräsentation soll sich der Austausch zwischen Daniel Bartetzko und Karin Berkemann von moderneREGIONAL sowie Vertretern des BDA vor allem um die Vermittlung der 1990er-Jahre-Architektur drehen.

„Best of 90s“ ist ein virtuelles Projekt von moderneREGIONAL mit Baukultur NRW, dem BDA Hessen, dem Denkmalschutzamt Hamburg und dem baden-württembergischen Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart, fachlich beraten durch Kirsten Angermann, Daniel Bartetzko, Dr. Andreas Butter, Dr. Martin Bredenbeck, Dr. Matthias Ludwig und Olaf Mahlstedt, redaktionell betreut von Peter Liptau, unter der Projektleitung von Dr. Karin Berkemann. (kb, 17.5.21)

17. Mai, ab 19.00 Uhr, virtuelles „Tischgespräch“ des BDA Hessen mit moderneREGIONAL – hier geht es zum Zoom-Link

und hier geht es zur „Best of 90s“-Projekthomepage

Frankfurt am Main, ehemalige Bahnzentrale (Bild: Gregor Zoyzoyla, 2021)

Frankfurt: Die ehemalige Bahnzentrale bleibt!

Zu Weihnachten gibt es unerwartet gute Nachrichten: Der 1993 nach Entwürfen von Stephan Böhm (Enkel von Dominikus, Sohn von Gottfried) gestaltete Betonbau in der Frankfurter Stephensonstraße bleibt erhalten. Mit rund 65 Metern und 17 Geschossen überragte die brutalistische Architektur in Hauptbahnhofnähe lange seine Umgebung. Eigentlich war die Anlage modular auf eine spätere Erweiterung hin gedacht, die allerdings nie kam. Inzwischen wurde das umliegende Quartier mit neuen Wohnbauten erschlossen, die den Bahn-Bau teils deutlich an Höhe übertreffen.

Lange hatten Modernisten wie Brutalisten um die ehemalige Bahnzentrale gebangt. Bereits 2000 war der Konzernspitze nach Berlin umgezogen, hatte den Bau 2010 verkauft und bis 2020 vom neuen Eigentümer für eine Restnutzung angemietet. Perspektivisch will man in Frankfurt in der Europaallee präsent bleiben. Spätestens als vor Kurzem die Zwischenkriegslok vor dem Böhm-Bau ins Museum abtransportiert wurde, kursierten Abrissgerüchte. Doch nun meldet die Frankfurter Allgemeine Zeitung, dass das Baukunstwerk saniert werden soll. Denn zum Glück sieht der ältere Bebauungsplan hier Büronutzung vor – Abriss und neue Wohnbauten waren damit unmöglich. Das Landesdenkmalamt nahm den Bau bereits in Augenschein, eine formelle Entscheidung liegt, so die FAZ, noch nicht vor. Auch Vertreter des Deutschen Architekturmuseums äußerten sich gegenüber der Zeitung lobend zum baukünstlerischen Wert der ehemaligen Bahnzentrale. (kb, 24.12.20)

Frankfurt, ehemalige Bahn-Verwaltung (Bild: Mylius, CC BY SA 3.0 oder GFDL, 2013)