Sterne im Druck

Sterne im Druck

griff-nach-den-sternen-vorderdeckelAls bundesweit beachtetes Modellprojekt entstand auf hannoverschen Reißbrettern eine Großwohnsiedlung für 10.000 Menschen: Auf der Horst. Sie sollte die Landeshauptstadt um einen weiteren Stadtteil vergrößern, gab stattdessen aber den Anstoß zur Entstehung der heutigen Stadt Garbsen. Rund um die gleichnamige Ausstellung des Stadtarchivs Garbsen beschreibt „Der Griff nach den Sternen“ die Geschichte der Horst von der Schafweide zur lebendigen bunten Heimat für heute rund 7.600 Menschen aus 76 Nationen.

Mit Beiträgen unter anderem über die alte Geschichte des Gebiets, die Einordnung des Siedlungsbaus in die Planungsgeschichte des Großraums Hannover und den Umgang des Stadtteils mit dem verheerenden Brand bei der Willehadikirche. Endlich liegt die spannende Geschichte des Garbsener Stadtteils als Buch vor, mit Texte von Jutta Grätz, Markus Holz, Axel Priebs und Rose Scholl und illustriert mit zahlreichen, teils bisher unveröffentlichten Aufnahmen namhafter Fotografen wie Wilhelm Hauschild und Rudolf Guthmann. Im Begleitprogramm zum Neuerscheinen des Buchs sind in Garbsen u. a. ein Vortrag, ein Stadtrundgang und ein „Bilderkino“ vorgesehen. (kb, 22.9.16)

Priebs, Axel/Scholl, Rose (Hg.), Der Griff nach den Sternen. Geschichte und Gegenwart des Garbsener Stadtteils Auf der Horst (Stadt- und Regionalforschung 12), hg. im Auftrag der Region Hannover und der Stadt Garbsen, LIT-Verlag, Münster in Westfalen 2016, broschiert, 192 Seiten, 28 x 22,5 cm, ISBN 978-3-643-13515-5.

Mehr historische Bilder und Informationen zu Garbsen finden Sie auch hier auf moderneREGIONAL!

Garbsen goes „Generation Beton“

Garbsen goes „Generation Beton“

Garbsen, "Auf der Horst", 1960er Jahre (Bild: Stadtarchiv Garbsen)
Kindheit zu Aufbauzeiten: maßstäbliche dreistöckige Plattenbauten in Garbsen „Auf der Horst“ Mitte der 1960er Jahre (Bild: Stadtarchiv Garbsen)

Unser Fotowettbewerb „Generation Beton“ – suchen Sie das beste Foto Ihrer Kindheit vor einem modernen Bauwerk und stellen es heute nach – hat jetzt einen Spinn-off: In Garbsen stellt das Stadtarchiv historische Aufnahmen des dortigen 1960er-Jahre-Neubauviertels „Auf der Horst“ zur Verfügung.

Dafür haben wir eine Ausnahme gemacht: Normalerweise sind bei unserem Fotowettbewerb „Generation Beton“ nur eigene private Aufnahmen erlaubt. Für Garbsen können heutige Bewohner die Szenen ihrer Aufbaugeneration nachstellen. Hintergrund ist unser entstehendes Themenheft, das zum 15. August 2016 erschienen wird. Unter dem Motto „Spacedesign“ sind wir hier auf einen Stadtrundgang durch das dortige „Planetenviertel“, dessen Straßen nach den Gestirnen benannt wurden. Für die Hobbyfotografen in Garbsen und darüber hinaus bleibt es dabei: Am 15. August 2016 ist Einsendeschluss für die Lichtbilder, dann werden wir die schönsten Aufnahmen auswählen – und es gibt Preise, Preise, Preise … (db, 10.7.16)

Interesse? Historische Aufnahmen von Garbsen zum Nachstellen gibt es unter stadtarchiv@garbsen.de, alle Einsendungen bitte bis zum 15. August 2016 an: herausgeberinnen@moderne-regional.de., alle Informationen zum Wettbewerb gibt es bei uns. Als Preise locken drei Designkissen nach Architekturmotiven sowie fünf Buchpreise zur Architekturmoderne.

Der Griff nach den Sternen

Der Griff nach den Sternen

Hannover-Garbsen, Auf der Horst (Bild: Ingo Rickmann, 2005, CC)
Der Stadttteil „Auf der Horst“: Geplant als Vorort von Hannover, umgesetzt als Stadtteil von Garbsen (Bild: Ingo Rickmann, 2005, CC)

Es waren die Jahre nach der Mondlandung, inmitten ungebrochener Weltraumeuphorie und vor der Science-Fiction-Serie „Raumpatrouille Orion“. Vor 50 Jahren entstand am Rande der Dörfer Havelse und Garbsen die Vorzeigesiedlung „Auf der Horst“ für rund 10.000 Menschen. Geplant wurde sie als Stadtteil der Landeshauptstadt Hannover. Und mit seinen Straßennamen strebte man nach ein wenig kosmopolitischem Flair: Planetenring, Marshof, oder Pegasusgasse. Doch nicht alles lief wie geplant: So wurde Auf der Horst nie zum Stadtteil Hannovers, sondern Keimzelle der selbstständigen Stadt Garbsen.

2006 kam „Auf der Horst“ ins Städtebauförderprogramm Soziale Stadt. Nun wartet der Stadtteil mit der Veranstaltungsreihe „Sternstunden“ zu seinem Jubiläum auf. Die Jubiläumsausstellung des Stadtarchivs „Der Griff nach den Sternen“ wandert bis zum 8. September 2015 im Stadtteil. Dazu gibt es bis zum 13. September ein breitgefächertes Veranstaltungsprogramm – vom Geburtstagscafé und der Schülermitmachaktion über einen Vorgarten- und Balkonwettbewerb und das Fußballturnier bis hin zur Selfie-Aktion und einem Ballonwettbewerb. (kb, 14.6.15)