Sitzen in Ulm

Wo man geht und steht, stößt man in Ulm auf den Ulmer Hocker, entstanden nach Entwürfen von Max Bill in Zusammenarbeit mit Hans Gugelot und Paul Hildinger. Das schlichte Sitzmöbel debütierte 1954 für die Ausstattung der Hochschule für Gestaltung auf dem Kuhberg. Bald fand der Ulmer Hocker überall dort Verwendung, wo eine Sitzgelegenheit oder ein Sockel, ein Nachttisch oder ein Leiterersatz, ein Tisch oder ein Schneidebrett gebraucht wurde. Ab dem 8. Oktober wird nun die Ausstellung „Der Ulmer Hocker: Idee – Ikone – Idol“ im HfG-Archiv Ulm zu sehen sein. Die Schau stellt das kleine Multimöbel ins Zentrum einer analytischen Darstellung. Mittels eines umfassenden Blicks auf die unterschiedlichen Bedingungen, die den Ulmer Hocker ermöglicht haben, wird nicht nur ein Designklassiker verstehbar, sondern darüber hinaus auch ein originelles Modell von Geschichtsschreibung vorgestellt, das seinerseits Schule machen könnte.

In Vorbereitung auf die Ausstellung wollen die Kurator*innen nun wissen, ob Sie, liebe mR-Freunde, womöglich selbst einen Ulmer Hocker besitzen und wie Sie ihn nutzen. Als Regal, Tisch, Ablage oder tatsächlich als Hocker? Schreiben Sie dem Team ein paar Zeilen und werden Sie Teil der Ausstellung im HfG-Archiv: Ihr Beitrag wird gemeinsam mit den anderen Einreichungen an einer großen Wand in der Ausstellung präsentiert. Den Link zu diesm Open Call gibt es hier: https://www.nextmuseum.io/exhibitions/der-ulmer-hocker (db, 29.7.21)

Ulmer Hocker (Bild: Christos Vittoratos, CC BY-SA 3.0)

Der Gestalter Tomás Maldonado ist tot

Kaum ein anderer prägte die renommierte Hochschule für Gestaltung (HfG) Ulm so wie er: Der Gestalter Tomás Maldonado, geboren 1922, verstarb gestern im Alter von 96 Jahren in Mailand. Das meldet das Museum Ulm. Mit seiner bewussten Abkehr vom Vorbild “Bauhaus” trug Maldonado für die HfG entscheidend zur Entwicklung des modernen, wissenschaftlich fundierten Berufsbilds für Industriegestalter bei. Ein Konzept, das als “ulmer modell” bis heute an Hochschulen weltweit angewendet wird.

In seiner Frühzeit war Maldonado eng verbunden mit avantgardistischen Gruppierungen und zählte zu den Gründern von “Arte Concreto-Invención”. Nach Europa kam er, um ein Buch über Max Bill zu schreiben. In der Folge wurde er bereits 1954 provisorisch an der HfG Ulm angestellt, die er 1964 bis 1966 leitete, an der er bis 1967 tätig war, und für deren Zeitschrift “ulm” er schrieb. Von hier ging er nach Mailand, wo er zu einem der führenden Designtheoretiker weltweit avancierte. Er besetzte Lehrstühle u. a. in Bologna und Princeton. In seinen letzten Lebensjahren wandte sich Maldonado wieder der konkreten Malerei zu. So war er auch 2016/17 in der großen Münchener Ausstellung “Postwar: Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965” vertreten. (pl, 27.11.18)

Tomás Maldonado beim unfertigen HfG-Bau in Ulm (Foto: Sigrid von Schweinitz, 1954-56, HfG-Archiv Schw 003.055, Detail, © Museum Ulm, HfG-Archiv Ulm)

Neues Sehen in Ulm

Die 1953 gegründete HfG Ulm gilt als institutioneller Nachfolger des Bauhaus. Obwohl die Hochschule nicht an die Popularität des Vorbilds heranreicht und schon 1968 wieder geschlossen wurde, leistete sie einen bedeutenden Beitrag zum Gestaltungskanon der Nachkriegszeit. Auch das Hochschulgebäude ist ein Meilensteine der Nachkriegsmoderne und hat mit seinem Architekten, dem Bauhausschüler Max Bill, eine direkte Verbindung zur Architektur der Weimarer Republik. Eine Fotoausstellung widmet sich nun vor Ort der jüngsten Sanierung des Baus.

Die Arbeiten des Fotografen Ralph Fischer beschränken sich dabei nicht auf die Dokumentation der Baumaßnahmen. Die Sanierung wird vielmehr kreativ betrachtet und mit den Stilmitteln des Neuen Sehens eingefangen. Mit der Sortierung der Aufnahmen nach den wichtigsten Baumaterialien geht Fischer – der nicht nur Fotograf, sondern auch promovierter Werkstoffwissenschaftler ist –  auf die Charakteristik des HfG-Gebäudes ein, das sich auf wenige unterschiedliche Baumaterialien beschränkte. Die Ausstellung ist vom 11. bis zum 22. November 2018 in der UfG Ulm (Großer Hörsaal, Am Hochsträß 8, 89081 Ulm) zu sehen. (jr, 6.11.18)

HfG Ulm (Bild: Hans G. Conrad René Spitz, CC BY SA 3.0)