Geld für Tambour und Co.

Der erste Schritt ist getan: Seit 2020 strahlt der Tambour auf der evangelischen Kirche in Limburgerhof wieder in neuem Glanz. Wortwörtlich, denn der schlanke turmartige Dachaufbau wurde zuvor abgerissen und wiederaufgebaut. Bereits 2014 hatte man bei Dacharbeiten starke Schäden festgestellt und sich 2016, in Abstimmung mit der Denkmalpflege, für eine Rekonstruktion entschieden. Die Arbeiten im Inneren der Kirchen stehen bislang allerdings noch aus.

Schon 1992 hatte man die Kirche unter Denkmalschutz gestellt. Der Entwurf zum 1957 eingeweihten Bauwerk stammt vom Architekten Egon Freyer, der sich kurz darauf u. a. mit der Christuskirche in Speyer (1963) einen Namen machen sollte. In Limburgerhof spielte er für den Stahlbetonbau noch mit klassischen Motiven – von den strebepfeilerartigen Betonbindern bis zum Tambour-Zitat aus der Barockzeit. Nun hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ihre finanzielle Unterstützung für den nächsten Schritt zugesagt: die Sanierung des Innenraums. Weitere Förderung wäre willkommen. (kb, 19.1.21)

Limburgerhof, Protestantische Kirche (Bild: Immanuel Giel, PD, 2007)

Limburgerhof, Protestantische Kirche (Bild: Immanuel Giel, PD, 2007)

Titelmotiv: Limburgerhof, Protestantische Kirche (Bild: Immanuel Giel, CC BY 3.0, 2009)