Ungeschützter Kohl

Maike Kohl-Richter, die Witwe des langjährigen Bundeskanzlers Helmut Kohl, hat vergeblich versucht, dessen Wohnhaus in Oggersheim unter Denkmalschutz stellen zu lassen. Das berichtet der „Tagesspiegel“. Die rheinland-pfälzische Landesdenkmalbehörde habe den Antrag zurückgewiesen, heißt es. Neben dem Bungalow in der Marbacher Straße habe Kohl-Richter auch die danebenliegende Sonderwache schützen lassen wollen. Die sollte vor zwei Jahren abgerissen werden, was sich wegen des Prüfverfahrens auf Denkmalschutz bis heute verzögert hat. „Mit einem vergleichenden Blick auf die erhaltenen privaten Wohnhäuser anderer Altkanzler und Bundespräsidenten“ sei die Denkmalbehörde zu dem Ergebnis gekommen, dass weder Haus noch Polizeiwache Denkmalwert zukomme, heißt es als Begründung für das Nein – unter anderem aufgrund der „schlichten architektonischen Gestaltung“ und erfolgter Umbauten.

Das Bundeskanzleramt blieb bis zuletzt ins Schicksal der 1971 bezogenen Liegenschaft eingebunden, in der Helmut Kohl unter anderem Michail Gorbatschow, Margaret Thatcher und George Bush empfangen hat. Auf dem Gelände der Sonderwache trete die Regierung „wie ein Eigentümer auf“, heißt es in einem internen E-Mail-Verkehr. Grund sei der Wechsel der Zuständigkeit für Personen- und Objektschutz, als der frühere Ministerpräsident 1982 zum Kanzler gewählt wurde. Nach dem Tod Kohls 2017 leite sich daraus eine Rückbauverpflichtung für die Wache ab, die nach der Kanzlerwahl gebaut wurde. (db, 15.6.20)

Ludwigshafen, Haus Kohl (Bild: Echtner CC BY 3.0)

Ludwigshafen macht Platz

Da haben auch keine bunten Pflaster mehr geholfen: Nach monatelangen Vorbereitungen ist am 11. Juni in Ludwigshafen der Teilabriss der maroden Hochstraße Süd gestartet. Vor den Augen von Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck (SPD) und zahlreicher Schaulustiger brach eine 70 Tonnen schwere Baumaschine am Donnerstag das erste Stück der wuchtigen Betonkonstruktion ab. Der Stadt zufolge ist zunächst die Demontage einer etwa 120 bis 130 Meter langen Trasse geplant. Insgesamt sollen bis Oktober 2020 rund 580 Meter abgebrochen werden. Der Abriss des auf den markanten, pilzförmig auskragenden Pfeilern ruhenden Teilstücks ist wohl unvermeidbar, weil es statischen Untersuchungen zufolge einsturzgefährdet war. Die 61 Jahre alte Süd-Trasse gilt mit der ebenfalls maroden Hochstraße Nord als zentrale Verkehrsachse der Region.

Errichtet wurde das nun fallende älteste Teilstück des Ludwigshafener Hochstraßennetzes 1959 als Teil des Projekts „Visitenkarte„, das der BASF-Stadt zu mehr Attraktivität verhelfen sollte – und in seiner autogerechten, betonsatten Auslegung exemplarisch für die Stadtplanung der späten 1950er Jahre war. Auch der 1969 eingeweihte Hauptbahnhof zählt zum Gesamtkonzept; auf den freigewordenen Flächen des alten Bahnhofs wurde 1970-81 die mittlerweile gleichfalls zum Abriss vorgesehene Hochstraße Nord gebaut. Sie soll in den kommenden Jahren durch eine ebenerdige Verkehrsführung ersetzt werden, das Teilstück der Hochstraße Süd wird hingegen neu errichtet. (db, 13.6.20)

Ludwigshafen, Hochstraße Süd, Detail 2019 (Bild: Koffeinist, CC BY-SA 4.0)

Orientierungsverluste

So muss es sich in den 1990er Jahren für ehemalige DDR-Bürger angefühlt haben (und oft immer noch anfühlen): Da verschwindet in einem Streich die bauliche (tief Luft holen) Heimat einer ganzen Generation. Nicht nur einzelne Inkunabeln aus der Silhouette, sondern ganze Häuserzeilen und Infrastrukturen. Mit einem Mal fehlt dem Auge der Halt. Nach längerer Abwesenheit zieht sich der Magen auf der Fahrt nach Hause flau zusammen. Man zählt rasch durch: Hochhausspitzen, Kirchtürme, Fernsehturm, Hochstraße, Brücke. Und im Nahabgleich noch den Kiosk um die Ecke. Irgendwas fehlt immer.

Aerobus zur Buga 75 in Mannheim (Bild: historische Postkarte, 1975, Alfred Ziethen Verlag, Sinthern)

Kommt (fast) alles weg: Mannheim zu Zeiten der Buga 75 (Bild: historische Postkarte, 1975, Alfred Ziethen Verlag, Sinthern)

Jetzt ließe sich kontern: Aus einer Stilepoche, die groß dachte und groß baute, gibt es eben auch viel abzureißen. Und die Moderne war selbst nicht gerade zimperlich mit den vorgefundenen Stadtbildern. Doch die Menge und Geschwindigkeit der aktuellen „Stadtreparaturen“ von Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg, Hamburg (bitte in Gedanken ergänzen) lässt selbst Fortschrittsnostalgiker schnappatmen. Was an die Stelle der Verluste tritt, muss formal nicht schlechter sein, aber es ist allzu oft dichter. Der Stadtraum schließt sich, verliert an Freiflächen und Nischen für karriereferne Bastler, liebevolle Krauterer und sinnsuchende Flaneure.

Potsdam, Terrassenrestaurant "Minsk", Esssaal während der Bauzeit (Bildquelle: Privatarchiv Wladimir Stelmaschonok)

In letzter Sekunde: Aus dem Potsdamer Terrassenrestaurant „Minsk“ wird gerade ein Kunstmuseum (Bildquelle: Esssaal während der Bauzeit, Privatarchiv Wladimir Stelmaschonok)

Da finden wir uns in Tagungen zusammen und wärmen das geschundene Modernistengemüt an den geretteten, gut sanierten oder hoffnungsvoll in Liebe gehüllten Einzelbeispielen. Oder wir trösten uns mit ästhetischen Dokumentationsfotografien (kurz bevor der Bagger kommt). Doch es gibt sie noch, die Überraschungen: Wer hätte ernsthaft noch mit dem Potsdamer Terrassenrestaurant Minsk gerechnet? Oder dass ein offener Brief die Berliner U-Bahn unter Schutz und ins Museum bekommt? Gelegentlich unterliegt der Architekturdarwinismus. (Optimistisch sind wir hier morgen wieder. Versprochen.) (2.3.20)

Karin Berkemann

Titelmotiv: Mülheim-Kärlich, Abriss des Kühlturms (Bild: Lothar Spurzem, CC BY SA 2.0, 2018)