Mies und das Erbe

Mies und das Erbe

Heerlen, Theater (Bild: MichielverbeekNL, CC BY SA 4.0)
Die niederländische Stadt Heerlen – hier das Theater – wird von Bauten der Moderne geprägt (Bild: MichielverbeekNL, CC BY SA 4.0)

Die junge niederländische Stadt Heerlen gehörte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts zur architektonischen Avantgarde. Mies van der Rohe stammte aus Aachen, das 20 Kilometer von Heerlen entfernt liegt. Das Ludwig Forum in Aachen präsentiert im weiteren Jahresverlauf eine „Schwester“-Ausstellung mit den MoMA-Kollagen von Mies van der Rohe. So ist es nur konsequent, dass der Altmeister der Moderne, der Architekt Mies van der Rohe, auch in Heerlen im Mittelpunkt einer Ausstellung steht.

Im SCHUNCK* Glaspaleis in Heerlen ist die Präsentation „Mies und das Erbe der Klassischen Moderne“ noch bis zum 7. August zu sehen. Das Gebäude, das Frits Peutz im Jahr 1933 als Kaufhaus Schunck entwarf, wurde zwei Mal fast abgerissen. Heute ist es ein Musterbeispiel für eine gelungene Renovierung (durch Jo Coenen und Wiel Arets) und Neunutzung (kulturelles Zentrum mit Bibliothek, Musikschule, Museum für moderne und zeitgenössische Kunst, Architektur, Tanzschule, Filmhaus, Espressobar und Brasserie). Gut vierzig moderne Gebäude der Stadt dienen als Spiegel für ausgewählte Mies-Meisterwerke. Fünf Symposien, Exkursionen, Vorträge, Filme und Stadtrundgänge ergänzen die Ausstellung. Leider ist das Programm nicht in deutscher Sprache verfügbar. (kb, 27.7.16)

Mies wird 130

Mies wird 130

Fünf Assistenten von Peter Behrens am Arbeitsplatz: (von li.) Mies van der Rohe, Meyer, Hertwig, Weyrather (dahinter), Krämer, Gropius (mit Plan) (Bildquelle: Croyle, C. Arthur: Hertwig: The Zelig of Design, 2011, S. 102)
Mies van der Rohe, hier links im Bild, 1908 als einer der fünf Assistenten (mit Meyer, Hertwig, Weyrather, Krämer und Gropius) von Peter Behrens (Bildquelle: Croyle, C. Arthur: Hertwig: The Zelig of Design, 2011, S. 102)

Maria Ludwig Michael Mies (1886-1969) wurde in Aachen geboren, als fünftes und jüngstes Kind des Maurer- und Steinmetzmeisters Michael Mies und dessen Frau Amalie Rohe, deren Nachnamen er nach 1921 mit dem Zusatz „van der“ seinem Geburtsnamen anhängte. Am 27. März 2016 wäre er 130 Jahre alt geworden. Grund genug für das Ludwig Forum Aachen, für ihn eine Ausstellung vorzubereiten.

Zu den bekanntesten Werken von Mies van der Rohe zählen der Deutsche Pavillon auf der Weltausstellung 1928/29 in Barcelona und der extra für diesen Bau entworfene „Barcelona-Chair“, ein heutiger Design-Klassiker. Bis 1965 schuf der Ausnahmearchitekt aber auch Collagen und Fotomontagen, welche Gestaltungsprinzipien seiner Baukunst verdeutlichen und darüber hinaus ein eigenständiges künstlerisches Werk darstellen. Vom 28. Oktober 2016 bis zum 12. Februar 2017 wird das Ludwig Forum Aachen nun erstmals in Deutschland aufbewahrte Mies-Collagen und Fotocollagen  mit Leihgaben aus dem New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) präsentieren. Die Eröffnung wird am 27. Oktober 2016 um 19 Uhr begangen. (kb, 28.3.16)

Bei Mies im Garten

Bei Mies im Garten

Die Krefelder Häuser Lange und Esthers von Mies van der Rohe stehen bei den 10. Krefelder Architekturtagen im Fokus (Bild: Hans Peter Schaefer, CC-BY-SA 3.0)
Die Krefelder Häuser Lange und Esters von Mies van der Rohe werden umfassend saniert (Bild: Hans Peter Schaefer, CC-BY-SA 3.0)

Das 100-jährige Jubiläum des Bauhaus‘ im Jahr 2019 kommt immer näher. Neben den klassischen Bauhausstädten Weimar, Dessau und Berlin will sich auch Krefeld nicht lumpen lassen und mit einem großzügigen Geburtstagsgeschenk glänzen. Hier befinden sich drei Bauten des ehemaligen Bauhausdirektors Mies van der Rohe. Bis 2019 sollen sie umfassend saniert werden. Jüngst wurde das Pensum nochmals erhöht: Nun sollen auch die Gärten nebst zugehöriger Laube in die Sanierung mit einbezogen werden.

Die geplanten Garten-Arbeiten sollen nach Informationen der Krefelder Zeitung rund 95 000 Euro kosten, von denen ein Großteil aus Fördermitteln des Bundes bestritten wird. Insgesamt lassen sich die Geldgeber das Krefelder Geburtstagsgeschenk 1,3 Millionen Euro kosten. Die Bauarbeiten sollen 2016 beginnen und 2018 abgeschlossen werden. In der letzten Etappe ist die Innenrestaurierung der Villen Haus Esters und Haus Lange geplant. Die hier angesiedelten Museen werden in dieser Zeit vorübergehend geschlossen bleiben. (jr, 11.12.15)