NRW

Köln, St. Gertrud (Foto: © Michael Rasche)

Fluch und Segen?

Die Situation ist nicht neu, aber sie spitzt sich zu: Immer mehr – vor allem moderne – Kirchenbauten werden geschlossen, umgenutzt oder abgerissen. In NRW sollen von den rund 6.000 Räume in den nächsten Jahren rund 30 Prozent leerstehen (Jörg Beste, Synergon 2018). Daher zeigt das Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW (M:AI) die Ausstellung „Fluch oder Segen? Kirchen der Moderne“. Ausstellungsort ist St. Gertrud in Köln: Die 1965 geweihte Sichtbetonkirche des Architekten Gottfried Böhm wird seit 2010 auch für Ausstellungen und Installationen genutzt. Mit Projektionen inszeniert „Fluch oder Segen?“ den Raum und erläutert seine Hintergründe.

Im zweiten Teil der Ausstellung sollen aktuelle Projekte die baulichen wie inhaltlichen Verschiebungen durch eine neue Neunutzung vermitteln. Ausstellungspartner ist „Zukunft.Kirchen.Räume“ von StadtBauKultur NRW, das innovative Kirchennutzungen bündeln und Gemeinden im Umbruch unterstützen will. Die Ausstellungseröffnung wird gefeiert am 8. September 2019 um 15 Uhr. Im Anschluss ist die Ausstellung, die von Ursula Kleefisch-Jobst, Peter Köddermann und Karen Jung kuratiert wurde, bis zum 10. November 2019 zu sehen in St. Gertrud (Krefelder Straße 57, 50670 Köln). (kb, 28.6.19)

Köln, St. Gertrud (Foto: © Michael Rasche)

Karte bedrohter (hellgrün), geschlossener (schwarz), abgegebener (violett), umgenutzter (dunkelgrün) und abgerissener (rot) Kirchenbauten des Historismus und der Moderne in NRW (Auszug der moderneREGIONAL-Karte „invisibilis“)

Duisburg, die als Kulturkirche genutzte Liebfrauenkirche (Foto: Christian Huhn)

Last Call

Die Rahmendaten sind bekannt: Weniger Mitglieder und weniger Geld lassen die beiden großen christlichen Konfessionen ihren Gebäudebestand überprüfen. Am Ende der Diskussionen stehen immer häufiger Schließung, Umnutzung oder Abriss. Nach Einschätzung der Initiative „Zukunft – Kirchen -Räume“, die zu Jahresbeginn startete, ist mittelfristig jede dritte Kirche in Nordrhein-Westfalen (NRW) davon betroffen.

Gemeinden, die nach neuen Nutzungsideen für ihre Kirche suchen, können sich noch bis zum 14. Juli 2019 bewerben. Die Initiative präsentiert erfolgreiche Nutzungsbeispiele auf der Themenhomepage. Ausgewählte Gemeinden erhalten zudem individuelle Beratung von Experten, den Austausch mit Gleichgesinnten und individuelle Workshops zur Ideenfindung. Der Call „Zukunftskonzept Kirchenräume“ ist Teil von „Zukunft – Kirchen – Räume“, einem Kooperationsprojekt der Landesinitiative StadtBauKultur NRW, der Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und der Ingenieurkammer-Bau Nordrhein-Westfalen unter Mitwirkung der (Erz-)Bistümer und Landeskirchen in Nordrhein-Westfalen und Unterstützung des M:AI Museum für Architektur und Ingenieurkunst NRW und der RWTH Aachen. (kb, 6.6.19)

Duisburg, die als Kulturkirche genutzte Liebfrauenkirche (Foto: Christian Huhn)

Bochum, Uni, Audimax (Bild: CanonBen, GFDL oder CC BY SA 3.0)

Neues im Westen

Die Homepage„Neues Bauen im Westen“ porträtiert pünktlich zum Bauhaus-Jahr zahlreiche Objekte der Moderne. Hierfür sammelte die Architektenkammer NRW gemeinsam mit den Denkmalpflegeämtern der Landschaftsverbände Rheinland (LVR) und Westfalen-Lippe (LWL) insbesondere Bauten der 1920er und 1930er Jahre. Ergänzt wird der Überblick um Architektur der Nachkriegsmoderne bis in die 1980er Jahre.

Mit der gleichnamigen Wanderausstellung dokumentiert die Architektenkammer die wichtigsten der Entwicklungslinien des Bauhauses aus rheinisch-westfälischer Perspektive. Anhand von über 250 Exponaten und 15 eigens für die Ausstellung geschaffenen Architekturmodellen können Besucher die wechselseitigen Einflussnahmen und Impulse überprüfen und auf Spurensuche bis in die Gegenwart gehen. An kommenden Stationen sind für 2019 vorgesehen: in der NRW-Landesvertretung in Berlin (13. bis 31. Mai), im Baukunstarchiv NRW in Dortmund (4. Juni bis 1. Juli), in der Bürgerhalle des LWL in Münster (8. bis 19. Juli), im LVR-Haus in Köln (5. bis 27. September), im Technischen Rathaus Bielefeld (3. bis 31. Oktober) und in der RWTH Aachen (14. bis 28. November). (kb, 16.4.19)

Bochum, Uni, Audimax (Bild: CanonBen, GFDL oder CC BY SA 3.0)

In Zukunft wohl Sitz des Baukunstarchivs NRW: Das ehemalige Museum am Ostwall in Dortmund (Bild: "Stahlkocher"/Wikipedia, CC BY-SA 3.0)

Baukunstarchiv NRW wird eröffnet

Im Januar 2017 wurde der symbolische Grundstein gelegt, am 4. November 2018 kann das Baukunstarchiv NRW um 14 Uhr mit einer Vernissage offiziell eröffnet werden. Ort der neuen, lange herbeigesehnten Einrichtung ist das ehemalige Museum am Ostwall in Dortmund. Die Stadt, Eigentümerin der Museumsräume, hatte diese 2013 schon dem Abriss anheim gegeben. Der ursprünglich historische Bau beherbergte zunächst das Königliche Oberbergamt, bis er 1911 zum städtischen Museum umgebaut und nach dem Zweiten Weltkrieg nochmals in modernere Formen gehüllt wurde. 2009 schließlich zog das Kunstmuseum aus und der Bau blieb ohne Nutzung zurück.

Nach vielen Protesten und Gesprächen konnte der Abriss des ehemaligen Museums am Ostwall abgewendet und stattdessen hier ein Ort für das künftige Baukunstarchiv NRW geschaffen werden. Die junge Institution sichert Nachlässe aus den Bereichen Architektur, Innen- und Landschaftsarchitektur, Städte- und Ingenieurbau, arbeitet diese wissenschaftlich auf und macht sie der interessierten Öffentlichkeit zugänglich. Zur Eröffnung werden Ausstellungsstücke aus der Sammlung des Archivs gezeigt. Die Anmeldung ist online möglich, der Eintritt ist frei. (kb, 31.101.18)

Dortmund, ehemaliges Museum am Ostwall/zukünftiges Baukunstarchiv (Bild: „Stahlkocher“/Wikipedia, CC BY SA 3.0)

Modellhäuser in NRW

Modellhaus NRW 2015, Hallenbad Dormagen (Bild: Stadtbaukultur NRW)
Neugierig, welcher Bau dahintersteckte? Dann hat die Aktion funktioniert: Das Hallenbad in Dormagen sah vor dem Abriss so aus (Bild: StadtBauKultur NRW)

Abriss ist für moderneREGIONAL zumeist ein trauriger Anlass, doch nun versucht eine Aktion, daraus ein kleines Kunstwerk zu gestalten: StadtBauKultur NRW fertigt limitierte Serien von Modellhäusern aus dem Abbruchmaterial ausgewählter Gebäude – und diese stammen zumeist aus dem 20. Jahrhundert. Man will damit auf die materiellen wie immateriellen Werte der Abrissbauten aufmerksam machen. Für ihre Errichtung wurden nicht nur große Mengen an Baustoffen und Energie aufgewendet. Mit ihnen sind auch ganz persönliche Erinnerungen verbunden.

Das Hallenbad in Dormagen z. B., eines der „auserwählten“ Objekte, wird für viele noch nach Pommes und Brausepulver schmecken. Während der Bau nach seiner Eröffnung im Jahr 1966 lange zum Freizeitmittelpunkt für Kinder wurde, diente er zum Schluss fast ausschließlich für Vereinssport und Schulschwimmen. Der Rückbau zeichnete sich ab, als 2012 aus Sicherheitsgründen die Deckenverkleidungen abmontiert werden mussten. Ein Bürgerentscheid zum Erhalt erreichte Anfang 2013 nicht das notwendige Quorum, sodass Mitte 2015 abgerissen wurde. Einige wenige Erinnerungsstücke wurden zu Modellhäusern umgearbeitet. Die erste limitierte Serie war schon um Weihnachten herum ausverkauft, eine zweite ist in Vorbereitung. Leider dürfte es an neuen Abrisskandidaten nicht mangeln. (kb, 23.1.16)

Kirchenwettbewerb für NRW

"Kirchen und ihre Zukunft. Sanierung - Umbau - Umnutzung" (Bild: Wüstenrot Stiftung)
Bis zum 15. Juli können sich Projekte beim „Kirchenwettbewerb“ um Preisgelder von insgesamt 50.000 Euro bewerben (Bild: Wüstenrot Stiftung)

Wir könnten es eine „große Herausforderung“ nennen oder eine „gewaltige Aufgabe“. Kurz: Es steht schlecht um die Zukunft vieler Kirchenbauten (wie gehabt: zu wenige Mitglieder und zu wenig Geld erzeugen zu viele Spar- und Fusionswellen) – und das trifft (mal wieder) vor allem die Baukunstwerke der Nachkriegsmoderne. Doch dagegen will der folgende Wettbewerb etwas unternehmen: Mit „Kirchen und ihre Zukunft. Sanierung – Umbau – Umnutzung“ sucht die Wüstenrot Stiftung gute vorbildhafte Beispiele, wie „Kirchengebäude und Gemeindezentren als öffentliches Bekenntnis und sichtbarer Teil eigener kultureller Identität erhalten werden können.“

Es gebe unterschiedliche Wege, wie Kirchengebäude an aktuelle und zukünftige „Herausforderungen“ (hatten wir ja schon) angepasst werden: sanieren, umbauen oder umnutzen. Ziel des Wettbewerbs sei es, eine Übersicht gelungener Beispiele zu erstellen und damit die Bandbreite möglicher Strategien aufzuzeigen. Gesucht werden Projekte, die nach dem 1. Januar 2000 in Deutschland fertiggestellt wurden und einen „substanziellen Beitrag im Sinne der Wettbewerbsaufgabe“ leisten: „wegweisend, innovativ und nachhaltig“. Alle Unterlagen sind bis zum 15. Juli 2015 einzureichen, die Ergebnisse der Jury werden im Dezember bekanntgegeben. (kb, 16.5.15)