Und Peter Behrens lächelt

Nicht nur die gut gelaunte Kanne von Kaiser’s Kaffee, auch das AEG-Waben-Logo, der Schriftzug “Dem Deutschen Volke!” am Berliner Reichstag und viele weitere Entwürfe des Künstlers Peter Behrens haben sich tief ins kulturelle Gedächtnis der deutschen Moderne gegraben. Am 14. April 2018 feiern wir den 150. Geburtstag des großen Gestalters und Architekten. Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) zeigt aus diesem Anlass vom 17. März bis zum 1. Juli die Ausstellung “#alleskönner. Peter Behrens zum 150. Geburtstag”. Zur Eröffnung der Künstlerkolonie auf der Darmstädter Mathildenhöhe war Behrens mit seinem als Gesamtkunstwerk durchgestalteten Atelierhaus international bekannt geworden. In der Folgezeit entwickelte er beispielsweise das – von der Turbinenhalle bis zum Wasserkessel reichende – “Corporate Design” für die Delmenhorster Linoleumfabrik Anker-Marke und ab 1907 für die Berliner AEG.

Einen Höhepunkt seiner Bekanntheit erreichte Behrens wohl 1914 mit der Werkbund-Ausstellung in Köln. So steht diese Schaffensphase, der Wandel vom Jugendstil hin zur frühen modernen Sachlichkeit, auch im Mittelpunkt der aktuellen Kölner Behrens-Ausstellung. In acht Themenräumen gibt es rund 230 Objekte zu sehen, darunter Exponate aus der eigenen Sammlung, hochkarätige Leihgaben aus anderen Instituten sowie Objekte aus Privatsammlungen, die damit teilweise erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. (kb, 15.3.18)

Peter Behrens, Kaiser’s Kaffeekanne mit Zubehör, 1914 (Bild: MAK Köln)

Peter Behrens spricht …

… über seine Arbeit. Der Architekt, Designer, Grafiker und Maler zählt ohne Zweifel zu den bedeutendsten Vertretern der frühen Moderne und in seiner Arbeit für die AEG zu den Wegbereitern des Corporate Design in Deutschland. Im Dölling und Galitz Verlag erscheint nun das Buch “Zeitloses und Zeitbewegtes” zu Behrens‘ Schaffen. Der Titel präsentiert sämtliche erhaltenen Aufsätze, Vorträge, Gespräche von 1900 bis 1938. Als Herausgeber zeichnen Hartmut Frank und Karin Lelonek – unter Mitarbeit von Katrin Peter-Bösenberg – verantwortlich.

Die verstreuten, oft vergessenen Schriften aus vier Jahrzehnten sind in diesem (zukünftigen) Standardwerk textkritisch inklusive der Referenzabbildungen des Originals herausgegeben. Mehr als 100 großformatige Abbildungen seiner Werke und drei Essays der Herausgeber zu Behrens’ Gesamtwerk, seiner Gestaltungslehre und zur Genese seiner Schriften ergänzen diese Sammlung, die belegt, wie reflektiert Behrens sein Werk in die kulturellen Strömungen des 20. Jahrhunderts einbindet. Ein weiterer Essay kommt von Silvia Malcovati, Professorin für Architektur- und Städtebauentwurf am Politecnico di Torino in Mailand. (db, 8.10.15)

Peter Behrens – Zeitloses und Zeitbewegtes. Aufsätze, Vorträge, Gespräche 1900-1938 (Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs 29), Dölling und Galitz Verlag, München 2015, 1152 Seiten, 320 Abbildungen, Hardcover, ISBN 978-3-86218-032-5.

Peter Behrens in eigenen Worten – auf 1.150 Seiten im Dölling und Galitz Verlag! (Bild: Dölling und Galitz Verlag)

Peter Behrens: Buch und Kolloquium

Angefangen hat Peter Behrens (1868-1940), der spätere Großkönner der europäischen Architekturmoderne, als Maler. Um 1900 avancierte er dann zum Vorreiter der Kunstgewerbereform und des Deutschen Werkbunds. Als Chefgestalter der AEG vereinigt Behrens erstmals Graphik, Objektdesign und Architektur zu einem corporate design. Die entscheidenden Designsammlungen präsentieren seine Arbeiten, seine Bauten fehlen in keiner Enzyklopädie zur modernen Architektur. Aber nicht sein letztes realisiertes Werk, die Synagoge von Zilina in der Slowakei, ist der Fachwelt in Erinnerung geblieben, sondern sein Entwurf für die AEG-Verwaltung im Rahmen von Speers Berliner Planungen. Es überschattet den Nachruhm seines großartigen Werkes.

Neben seiner Gestaltungsarbeit beteiligte sich Behrens mit Vorträgen, Artikeln und Büchern maßgeblich an der Theoriediskussion seiner Zeit. Diese verstreuten, oft vergessenen Schriften aus vier Jahrzehnten sind hier textkritisch inklusive der Referenzabbildungen des Originals herausgegeben und um Essays u. a. der Herausgeber bereichert. Zum Buchstart von “Peter Behrens. ‘Zeitloses und Zeitbewegtes” gibt es gleich ein zweites Highlight, das gleichnamige Kolloquium des Hamburgischen Architekturarchivs am 21./22. Mai 2015. Hinfahren! Reingehen! Lesen! (kb, 17.5.15)

Frank, Hartmut/Lelonek, Karin/Schwarz, Ullrich (Hg.), Peter Behrens. “Zeitloses und Zeitbewegtes”. Aufsätze, Vorträge, Gespräche 1900-1938 (Schriftenreihe des Hamburgischen Architekturarchivs 29), Dölling und Galitz-Verlag, 2015, 1.152 Seiten, 320 Abbildungen, Hardcover mit Fadenheftung und Schutzumschlag, 14,5 x 23,2 cm, ISBN 978-3-86218-032-5.

Schlicht genial: Behrens AED-Werkstattleuchte (Bild: Christos Vittoratos, CC BY SA 3.0)