Crystal Church in neuer Nutzung

Die Geschicht dieses unübersehbaren Kirchenbaus liest sich wie ein „Who’s Who“ der Internationalen Moderne: 1980 wurde die Crystal Cathedral fertiggestellt nach einem Entwurf von Philip Johnson, inspiriert durch eine Skizze des Altmeisters Mies van der Rohe („Turmhaus an der Friedrichstraße“) von 1921, ergänzt um „Nebenbauten“ von Richard Neutra. Das sakrale Schätzchen steht im kalifornischen Garden Grove und kann mit allerlei Superlativen aufwarten. Die Stahlkonstruktion von 142 Meter Länge und 40 Metern Höhe hält 10.000 nach außen verspiegelte Glassscheiben zusammen, im Inneren ist Raum für 3.000 sitzende und weitere 1.000 musizierende Gläubige, der 73 Meter hohe Turm trägt 52 Glocken, …

Die von einer evangelischen Freikirche u. a. für wöchentliche Fernsehgottesdienste genutzte Kirche wurde 2012 nach einem Insolvenzverfahren verkauft – an den konfessionellen Mitbewerber, die römisch-katholische Kirche. Das Bistum Orange hat den Bau unter großzügigem Einsatz von italienischem Marmor zur Kathedrale umgerüstet. In diesen Tagen wurde das Ergebnis – jetzt geführt unter dem Namen „Christ Cathedral“ – geweiht. Die Fertigstellung der Renovierung ist für das Frühjahr 2020 geplant. Als erste Kritik an den doch nicht unerheblichen Kosten für die Maßnahme aufkam, konterte Bischof Kevin Vann: Schönheit weckt Glauben und der inspiriert zu karitativer Arbeit. Das Geld sei also bestens angelegt. So gesehen … (kb, 20.7.19)

Bilder: Garden Grove, Crystal Cathedral (Bild: Arnold C., gemeinfrei, 2007)

Das MoMA steht in Bielefeld

Das MoMA steht in Bielefeld

MoMa New York (Bild: Bild hibino)
Das MoMA in Bielefeld: Das glauben Sie nicht? Waren Sie etwa schon mal dort? (Bild: Bild hibino, CC BY SA 3.0)

Zwischen dem New Yorker Museum of Modern Art und dem Dessauer Bauhaus bestanden viele Verbindungen. Mit der Ausstellung und Begleitpublikation „The International Style“ stellte das Museum 1932 einen Gestaltungskanon auf, der für die Klassische Moderne konstitutiv sein sollte. Er orientierte sich besonders an der „weißen“ Moderne Walter Gropius‘ und seiner Dessauer Kollegen – und ignorierte andere Modernisten, die nicht in dieses Raster passten. Dies begründete später den Erfolg des ehemaligen Bauhausdirektors in der US-amerikanischen Emigration. Die Ausstellung „Partners in Design. Bauhaus-Pioniere in Amerika“ in der Kunsthalle Bielefeld beleuchtet mit Alfred H. Barr Jr. und Philip Johnson zwei Gründungsväter des MoMA.

1929 öffnete das Museum in New York seine Pforten. Barr fungierte als erster Direktor der Institution, Johnson leitete die Abteilung für Architektur. Die Bielefelder Ausstellung fokussiert die kuratorischen Ansätze der beiden amerikanischen Bauhausverehrer und zeigt Exponate, die durch die historischen Ausstellungen des MoMAs heute als Designklassiker gelten. Die Bielefelder Kunsthalle weist eine besondere Verbindung zu Johnson auf: Dieser zeichnete als Architekt für den Bau verantwortlich, der 2018 seinen 50. Geburtstag feiert. Die Ausstellung ist bis zum 23. Juli 2017 zu sehen. (jr, 29.3.17)