Plattenköpfe: Hansgeorg Richter

Bundesarchiv, Bild 183-1986-0424-014 / CC-BY-SA [CC-BY-SA-3.0-de (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en)], via Wikimedia Commons
Cottbus, Neubau im Wendischen Viertel (Bild: Bundesarchiv, Bild 183-1986-0424-014/CC-BY-SA-3.0-de, via Wikimedia Commons)
INB 80. LGW (Leichte Geschossbauweise Cottbus). LPC (Leiche Platte Cottbus). Hinter diesen fast poetischen Abkürzungen steht das ehrgeizige Vorhaben der 1980er Jahre, die Altstadt von Cottbus mithilfe des Plattenbaus wieder attraktiver zu gestalten. Damit verbunden wurden auch “marode” Häuser durch neue “Lückenbauten” ersetzt, die sich – traufständig, auf den kleinen altstädtischen Grundrissen – an die umgebende historische Formensprache anlehnen sollte. Technisch wurden dafür bekannte standardisierte Bauelemente – die “Platte” – angepasst.

In loser Folge stellt das Online-Portal “Jeder Quadratmeter du” prägende Gestalten des Systembaus vor: “Plattenköpfe”. Im neuesten Film wird der Architekt Hansgeorg Richter porträtiert, der diese (post-)moderne Seite von Cottbus entscheidend mit prägte. Richter erhielt mit seinem Kollektiv den Auftrag, altstadttaugliche Ersatzneubauten zu gestalten: Wohngebäude mit schrägen Dächern, senkrecht gegliederten Fenstern und einer öffentlichen Erdgeschosszone. Für Richter, der selbst in einem seiner Plattenbauwerke wohnt, sieht seinen Beitrag zur Cottbusser Altstadt als Beitrag zum “Gedächtnis der Stadt” – und dieser steht mit der gesamten Altstadt als Flächendenkmal unter Schutz. (kb, 18.11.14)

Jeder Quadratmeter du

Es soll ja Menschen geben, die gerne in der Platte wohnen. Für sie stellt die Unternehmenskommunikation der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte das Online-Portal “Jeder Quadratmeter du” zusammen. Über Berlin hinaus wirft sie einen Blick auf die schönen und nostalgischen Seiten des Plattenbaus. Die Botschaft ist ebenso klar wie gut präsentiert: Wohnen in der (Berliner) Platte ist hip. Entsprechend werden junge Kreative in der Kategorie “Zu Besuch bei” interviewt – die Fotografin, der Architekt und die Stylistin berichten strahlend, wie wohl sie sich hier fühlen.

Damit auch der Normal-Mieter im Beton gehobenes Cocooning betreiben kann, stellt die Redaktion unter “Platte kreativ” trendige Wohnaccessoires vor – u. a. zum Selbermachen (unsere Redaktion empfiehlt daraus die “Wandgarderobe Gabi”). Und nicht zuletzt sammelt die Kategorie “News und Tipps” aktuelle Veranstaltungen und weiterführende Bücher zum Thema. Für Architekturbegeisterte ist der lohnendste Klick sicher die “Platten-Doku”: Daten, Fakten und Filme zum Plattenbau – darunter Interviews mit Größen wie dem Möbeldesigner Rudolf Horn. Wenn Lobbyarbeit für die Platte so daher kommt: mehr davon! (kb, 4.9.14)

Chemnitz, als es noch Karl-Marx-Stadt hieß: Plattenbau im Jahr 1975 (Foto: Eugen Nosko, Bild: Fotothek df n-07_0000047, CC BY SA 3.0)

Vorher-Nachher-Platte

von Martin Maleschka (17/2)

Vielleicht verstehen wir sie nur falsch. Vielleicht ist es eigentlich eine liebevolle Geste, wenn Investoren und Wohnungsbaugesellschaften die Ostplatte gut einpacken. Auf dass ihr nichts Böses widerfahre, dass weder Wind noch Wetter, weder Denkmalschutz noch Ostmodernisten ihr etwas anhaben können. Der Architekt und Fotograf Martin Maleschka, regelmäßig in Ausstellungen vertreten, hat sich für moderneREGIONAL durch Bukarest und den Osten unserer Republik gearbeitet: Platte vorher-nachher. Vergleichen Sie selbst!

alle Aufnahmen: Martin Maleschka, Titelmotiv: Cottbus

ganzes Heft als pdf

Frühjahr 17: Verdämmt!

Verteidigen, was kein Denkmal ist

Verteidigen, was kein Denkmal ist

LEITARTIKEL: Ursula Baus über Sinn und Unsinn der grassierenden Dämmwut – und was das über unser Architekturverständnis aussagt.

Was schief gehen kann

Was schief gehen kann

FACHBEITRAG: Dina Dorothea Falbe durchstreift Berlins Häuserschluchten.

Zweimal Bürofassade

Zweimal Bürofassade

PORTRÄT: Daniel Bartetzko skizziert zwei Frankfurter Sanierungen.

"Klartext!"

“Klartext!”

FACHBEITRAG: Thomas Rempen und 16 Master-Studierende werden laut und kreativ gegen den deutschen Dämmwahn.

"Die Geschwindigkeit ist Teil des Problems"

“Die Geschwindigkeit ist Teil des Problems”

INTERVIEW: Der bayerische Generealkonservator Prof. Mathias Pfeil spricht mit moderneREGIONAL über Forschung, Dämmung, Abwägung und Substanz.

Vorher-Nachher-Platte

Vorher-Nachher-Platte

FOTOSTRECKE: Martin Maleschka besucht Bukarest & Co.