#postkartendermoderne

Die Moderne revolutionierte die Stadt (nicht nur) in Europa – und sie prägt uns bis heute. Besonders der Siedlungsbau setzte in beiden Teilen Deutschlands ab den 1960er Jahren neue Maßstäbe. Als sich der Wohnraummangel in der Nachkriegszeit verschärfte, entstanden neue städtebauliche Raumbilder und funktionale Ordnungen, Formensprachen und Bautechnologien. Diese Großwohnsiedlungen riefen widersprüchliche Reaktionen hervor, von Euphorie bis zu Ablehnung. Angesichts der aktuellen Veränderungen in Stadtraum und Gesellschaft ist es nun an der Zeit, die historischen Grundlagen dieses Erbes zu erforschen und die modernen Großwohnsiedlungen als Ressource weiterzuentwickeln. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die Fachgruppe Städtebauliche Denkmalpflege in ihrer virtuellen Veranstaltungsreihe „MODERNE Strukturen und Ideen im Wandel“ mit den Großwohnsiedlungen der 1960er bis 1980er Jahre. moderneREGIONAL ist der Medienpartner, und so wird bei moderneREGIONAL auf einer eigenen Seite fortlaufend zum Thema berichtet.

Die jeweils zweistündigen Online-Veranstaltungen starten ab dem 16. September 2021, doch bereits jetzt können Sie der Fachgruppe Städtebauliche Denkmalpflege und moderneREGIONAL in den Urlaub folgen: Es gibt unzählige (nicht nur) historische Postkarten von neu errichteten Siedlungen der 1950er bis 1980er. Haben Sie auch noch eine in Ihrem Fundus? oder waren Sie gerade auf Fotosafari um Suburbanen Dschungel? Dann lassen Sie uns teilhaben: Ab sofort finden Sie hier jede Woche die virtuelle Postkarte eines Mitglieds der Gruppe. Und wenn Sie selbst grüßen möchten, posten Sie Ihr Foto aus einer deutschen Großwohnsiedlung in den Sozialen Medien mit dem Hashtag #postkartendermoderne. Den Anfang macht heute Dr. Jascha Braun mit einem farbenfrohen Gruß aus Köln-Chorweiler! (db, 9.7.21)

Leipzig-Grünau, Alte Salzstraße (Bild: historische Postkarte)