Große Pläne

Große Pläne im Harz

Grosse_Plaene_im_Harz_Bild_Diakonissenmuterhaus_ElbingerodeModerne Wohnsiedlungen, reformierte Schulen, aufsehenerregendes Produktdesign, technische Rekorde und künstlerische Kraft – trotz aller politischen und wirtschaftlichen Instabilität nach dem Ersten Weltkrieg waren die Jahre von 1919 bis 1933 in Sachsen-Anhalt voller Aufbruchsstimmung, Geschwindigkeit, Beschleunigung, Bewegung: Mit einer sehr eigenen Dynamik wurde das Gebiet des heutigen Sachsen-Anhalt in den 1920er Jahren in die politische, kulturelle und künstlerische Moderne katapultiert. Diese Aufbruchsstimmung teilten Künstler, Gestalter, Architekten, Techniker, Unternehmer und Politiker.

Diese Zeit hat auch in Elbingerode ihre Spuren hinterlassen, als die damalige Oberin Schwester Klara Sagert den noch jungen Architekten Godehard Schwethelm beauftragte das neue Mutterhaus zu bauen. In vielen Details erkennt man bis heute die Ideen des Neuen Bauens. Im Rahmen des Projekts “Große Pläne!” wird im Foyer des Diakonissen-Mutterhauses Elbingerode (Unter den Birken 1, 38875 Elbingerode) am 18.Mai 2016 um 16.30 eine Präsentation eröffnet, welche die Geschichte des Diakonissen-Mutterhauses und des Neubaus von 1932-1934 dokumentiert. Im Anschluss finden Führungen durch das Diakonissen-Mutterhaus statt, sind Vorträge mit Gespräch geplant. (kb, 17.5.16)

Selfie mit Carl Krayl

Das Bunte Magdeburg gilt als Pilotprojekt des Neuen Bauens und der avantgardistischen Fassadengestaltung der 1920er Jahre. Statt auf Putten und Blendsäulen setzten die Magdeburger Architekten auf ein Farbkonzept, das manchen Straßenzug zum grellbunten Gesamtkunstwerk machte. Heute verbindet man diese Zeit der Magdeburger Avantgarde hauptsächlich mit Bruno Taut, der hier 1921-24 Stadtbaurat war. Das Kulturhistorische Museum bereitet nun eine Ausstellung vor, die erstmals das Gesamtwerk von Tauts bedeutendem Kollegen Carl Krayl beleuchten soll.

Krayl war ein entscheidender Protagonist des Bunten Magdeburg: Als Mitarbeiter Tauts leitete er das Programm zur farbigen Gestaltung der Stadt. Als freier Architekt schuf er darüber hinaus eine Reihe bedeutender Bauten der Magdeburger Moderne, darunter das Oli-Kino und Teile der Siedlung Cracau. Die Ausstellung “Bunte Stadt – Neues Bauen. Die Baukunst von Carl Krayl” wird vom 28. Oktober 2016 bis zum 12. Februar 2017 zu sehen sein. Derzeit sucht das Museum noch private Quellen zur Erweiterung der Sammlung. Wer die Retrospektive also mit Zeitzeugenberichten, Dokumenten oder gar einem frühen Selfie von Opa und dem Architekten bereichern möchte, kann sich an den Kurator Michael Stöneberg wenden. (jr, 21.3.16)

In der Otto-Richter-Straße lebt das Bunte Magdeburg (Bild: Julius Reinsberg)

Sachsen-Anhalts Moderne

Moderne Typen, Fantasten und Erfinder bevölkerten das heutige Sachsen-Anhalt zwischen 1919 und 1933. Zumindest, wenn man dem Titel einer geplanten landesweiten Präsentation glauben darf. In zahlreichen Einzelausstellungen will sie diese Protagonisten bekannt machen. Für das Projekt “Große Pläne! Moderne Typen, Fantasten und Erfinder. Die Angewandte Moderne in Sachsen-Anhalt 1919–1933” kooperiert das Bauhaus Dessau mit Museen in Sachsen-Anhalt, um die Bedeutung des Landes für die Klassische Moderne herauszustellen.

Das Bauhaus selbst ist natürlich der prominenteste Schauplatz und führt ab Mai 2016 ins Thema ein. Doch auch in vielen anderen Museen des Landes widmet man sich den großen Plänen der Moderne. So zeigt das Forum Gestaltung ab Juni “Magdeburg – Reklame und Ausstellungsstadt der Moderne”, das Kulturhistorische Museum der Landeshauptstadt ab Oktober die Ausstellung “Bunte Stadt – Neues Bauen. Die Baukunst von Carl Krayl”. Die Lyonel-Feininger-Galerie lockt im Juli mit einer ihrem Namenspatron gewidmeten Sonderausstellung nach Quedlinburg und in Halle lädt die Moritzburg im Februar zum “Bauhaus-Burg-Fest”. Die Liste ließe sich noch fortsetzen. Freunde der klassischen Moderne sollten sich also auf häufigere Ausflüge zwischen Elbe und Saale einstellen. (jr, 17.1.16)

Mit dem großen “Frühlings-Ballon-Anfliegen” in Bitterfeld bereiteten sich die modernen Typen des Landes auf ein Wettfliegen in Los Angeles vor (Bild: Bundesarchiv, Bild 102-00945, Foto: Georg Pahl, CC-BY-SA 3.0)