Schulzentrum unter Denkmalschutz

Das Münchener Schulzentrum Fürstenried an der Engadiner Straße, im Stadtteil und von den Schülern gerne “Bunker” genannt, soll in die Denkmalliste aufgenommen werden. Lehrer, Lokalpolitiker und Nachbarn des Baus, der ein Gymnasium und eine Realschule beherbergt, sind “not amused”: Brutalismus kommt außerhalb von Liebhaberkreisen dieser Architekturströmung noch immer nicht gut an. Der Bezirksausschuss Thalkirchen-Obersendling-Forstenried-Fürstenried-Solln hat wegen der geplanten Unterschutzstellung noch deutlichere Bedenken als bloß ästhetische: Das Stadtteilgremium befürchtet, die Denkmaleigenschaft könnte die erforderliche Modernisierung und Erweiterung des Komplexes behindern. Fast derzeitige Schülerzahl von etwa 2000 Schülerinnen werde sich wegen des anhaltenden Zuzugs in den nächsten Jahren sprunghaft erhöhen. “Der Denkmalschutz kann nicht wichtiger sein als die Bildungschancen unserer Schüler und ein qualitativ hochwertiger Schulbetrieb”, findet man deshalb im Bezirksgremium. Und der bauliche Zustand des 1970-75 nach Plänen von Peter Lanz errichteten Gebäudekomplexes sei “bestimmt nicht schützenswert”.

Das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege sieht das Schulzentrum, dessen Innenräume nach einem Farbkonzept von Rupprecht Geiger gestaltet wurden, hingegenals wertvolles Zeugnis der Moderne. Neben Unverständnis sind denn auch aus der Stadtteilpolitik moderate Töne zu vernehmen: Peter Sopp (Grüne), stellvertretender Bezirksausschuss-Vorsitzender, mahnte, die Unterschutzstellung nicht vorschnell abzutun. Zu würdigen sei auch, dass man einen “relativ etablierten, interessanten Baustil” vor sich habe. Insofern sei es “nicht verkehrt, den Schulbau als Zeitdokument zu betrachten”. Um auszuloten, ob sich die auseinanderdriftenden Interessen irgendwie einen lassen, wollen die Lokalpolitiker vor einer endgültigen Stellungnahme noch das Gespräch mit den betroffenen Schulleitungen, den Denkmalbehörden und dem städtischen Referat für Bildung und Sport suchen. (db, 24.11.21)

München, Schulzentrum Fürstenried-West (Bild: Nothere, CC BY-SA 3.0)