Resozialisierung

Das bulgarische Buzludzha-Denkmal ist in den vergangenen Jahren als stimmungsvoller Brutalismus-Lost-Place bekannt geworden. Seit Sommer 2018 wird es fachkundig untersucht von ICOMOS Deutschland und der TU München, um gemeinsam mit lokalen Partnern der Buzludzha Project Foundation um Dora Ivanova einen Denkmalpflege- und Notsicherungsplan zu erstellen. Vor diesem Hintergrund sollen nun in München die bisherigen Erfahrungen diskutiert und in einen weiteren internationalen Kontext gestellt werden. Denn über konservatorisch-restauratorische Details hinaus geht es hier um „politisch wie ideologisch höchst umstrittene Hinterlassenschaften“, so die Veranstalter, „welche auf vielfache Weise Fragen der nationalen und kulturellen Identität berühren“.

„Resozialisierung – Zum Erbe einer ‚Sozialistischen Moderne‘“, die Vortragsreihe der Professur NB, Prof. Dr. Putz, und des Lehrstuhls RKK, Prof. Dr. Danzl, startet am 10. November 2020 mit einer Einführung inkl. Podiumsdiskussion und setzt sich mit Einzelvorträgen fort am 24. November und 8. Dezember 2020, am 12. Januar, 26. Januar und 9. Februar 2021 jeweils um 19 Uhr. Um Registrierung wird gebeten unter: www.ar.tum.de/nb/lehre/vorlesung (Zoom-Webinar ID:964–6754–6300). Kooperationspartner der TUM-Veranstaltungsreihe sind die Bayerische Architektenkammer, die Edith-Haberland-Wagner-Stiftung, reused.TUM.de – und moderneREGIONAL. (kb, 23.10.20)

Titelmotiv: Heinz Drache/Walter Rehn: „Unser sozialistisches Leben“, Kulturpalast Dresden (Bildquelle: Veranstaltungsplakat)