Südzentrale: Die Bagger sind da

Südzentrale: Die Bagger sind da

Die Abbruchgenehmigung läuft am 21. 12 ab - nun will der Eigentümer der Südzentrale Wilhelmshaven Fakten schaffen (Bild: Imke Zwoch, CC BY-SA 3.0).
Die Abbruchgenehmigung läuft am 21. Dezember 2014 ab – nun schaffen die  Eigentümer der Südzentrale Wilhelmshaven Fakten (Bild: Imke Zwoch, CC BY-SA 3.0).

Die Eigentümer der Wilhelmshavener Südzentrale hatten den Abbruch noch in den ersten Dezember-Tagen angekündigt, am gestrigen Mittwoch startete die Zerstörung. Damit kommt das Tauziehen um den Jugendstil-Bau zum denkbar schlechtesten Ende. Das ehemalige Kraftwerk der Kaiserlichen Marinewerft verfiel trotz Denkmalschutz seit 1993, diverse Initiativen scheiterten mit Nutzungsvorschlägen. Zuletzt legte der Verein zum Erhalt der Südzentrale für das Gebäude ein Kaufangebot über 750.000 Euro vor, das als zu niedrig abgelehnt wurde.

„Wir haben den Eigentümern ein opulentes Kaufangebot gemacht und zuletzt sogar noch einen Vorschlag zur Teilung des Grundstückes vorgelegt“, sagte der Vorsitzende Rüdiger Nietiedt der Wilhelmshavener Zeitung. Der Verein forderte die Stadt auf, zu kontrollieren, ob die Abrissgenehmigung angesichts des Kaufangebotes überhaupt noch rechtmäßig sei – der Abriss eines unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes ist nur dann zulässig, wenn dessen Erhalt „wirtschaftlich unzumutbar“ ist. Die Stadt Wilhelmshaven und die obere Denkmalschutzbehörde wollten prüfen, ob die rechtlichen Voraussetzungen für einen Abbruch noch vorliegen, sagte Oberbürgermeister Wagner noch vergangene Woche – die Genehmigung war bis zum 21. Dezember 2014 befristet. Da die BGI Unternehmens- und Immobilienbeteiligungs GmbH (Ibbenbüren) aber bereits vor Monaten mit Demontageabeiten begonnen hätte, hatte sie sich um zwei Jahre verlängert. Die Würfel sind gefallen: Ein hochrangiges Bau- und Kulturdenkmal fällt in Schutt und Asche – auch wenn die Bagger am Abend wieder eine Pause einlegten. Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Eigner die schrittweise Ruinierung der Südzentrale systematisch betreiben. (db, 4.12.14)

Südzentrale vor dem Abbruch

Südzentrale vor dem Abbruch

Die Tage des historischen Kraftwerks schienen gezählt: Kaiserliche Südzentrale Wilhelmshaven (Bild: Ein Dahmer)
Die Tage des historischen Kraftwerks scheinen gezählt: Kaiserliche Südzentrale Wilhelmshaven (Bild: Ein Dahmer)

Die 1915 fertiggestellte Südzentrale ist eines der letzten Zeugnisse der Kaiserlichen Marinewerft in Wilhelmshaven. Der monumentale Jugendstil-Bau von Fritz Riekert entstand mit der Kaiser-Wilhelm-Brücke, der größten Drehbrücke Europas. Nach Ende des Schiffsbaus versorgte das Kraftwerk die Stadt weiterhin mit Energie. Seit 1993 steht es leer und verfällt. Über eine neue Nutzung der denkmalgeschützten Eisenfachwerk-Hallen wird seither debattiert. Schon seit 2003 liegt jedoch auch eine Abrissgenehmigung vor. Nun kündigte die Eigentümergemeinschaft vor wenigen Tagen die Abbruchvorbereitungen an.

In der Stadt regt sich schon lange Widerstand, ein Verein engagiert sich für den Erhalt der Südzentrale. Ein durch ihn beauftragtes Gutachten über Sanierungskosten und Nutzungsmöglichkeiten soll dieser Tage präsentiert werden. Oberbürgermeister Andreas Wagner weist in einer Pressemeldung darauf hin, „dass trotz der Anzeige der Abbrucharbeiten gemeinsam mit der Eigentümergemeinschaft weiter an einem positiven Ergebnis gearbeitet werde“. Angesichts geschätzer 20 Millionen Euro für eine Sanierung ist die Hoffnung auf den Erhalt aber minimal. (db, 19.6.14)