Schlagwort: Theologie

Dr. Karin Berkemann (Bild: privat) Dr. Karin Berkemann, * 1972, Dipl.-Theol., Kunsthist. M. A., Fortbildung “Architekt in der Denkmalpflege”, seit 2002 freie Kirchbau-Projekte, 2008-10 wiss. Volontärin/Angestellte beim Landesamt für Denkmalpflege Hessen, seit 2013 Kustodin am G.-Dalman-Institut mit Lehrauftrag „Kulturlandschaft Palästina“ an der Uni Greifswald sowie freie Bauforscherin, Schwerpunkt: öffentliche Bauten.

k.berkemann@moderne-regional.de

Programmierung/Satz: seit Heft 2014/1; Heftredaktionen: „Geht aufs Haus!“ (18/4),Modell Moderne (18/2, mit D. Bartetzko), Im Hotel (18/1, mit D. Bartetzko), Mettigel (17/3), Spacedesign (16/3), Haus mit Turm (15/4), Untergründig (15/3, mit M. Bredenbeck), „Ein Bild von einem Waschbeton“ (Fotospezial 15, mit D. Bartetzko), Gibt es nicht! (15/1 mit U. Knufinke), Rauf und runter (14/3), Sport und Spektakel (14/1 mit D. Bartetzko); Beiträge: Autobahnkapelle Hamm (19/1), Der Entenflötenkessel (18/4), Sacre brut (18/3), In Plastik sind sie alle gleich (18/2, mit D. Bartetzko), Interview mit K. Raschzok (18/2), Jerusalem, Beit Belgiyah (18/1), Interview mit M. Escherich (17/3), Bau mir den Weltraum! (16/3), Interview „Planetenviertel“ Garbsen (16/3), Unter der Laterne (16/1), Interview mit R. Curti und M. Krause (15/4), Meine Kirchen (15/4), Palästina vor 1914 (15/1), Interview mit F. Grundmann (14/3)Das Kulturhaus Zinnowitz (14/2), Das Kurbad Köningstein (14/1), Interview mit Dieter Rams (14/1), regelmäßig aktuelle Meldungen und Newsletter.

Digitaler Sakralbauatlas

Prof. Dr. Th. Erne im Gespräch mit Dr. A. Körs (Bild: K. Berkemann)
Prof. Dr. Th. Erne und Dr. A. Körs (Bild: K. Berkemann)

Die Bauten aller Religionen in Deutschland virtuell vernetzten – eine große Idee, die gerade den gefährdeten Kirchen der Nachkriegsmoderne zugute kommen könnte. Fachleute aus den Disziplinen Theologie, Soziologie, Städtebau, Kunstgeschichte, Baumanagement, Pädagogik und Denkmalpflege diskutierten am 21. März 2014 in Weimar über das Projekt „Digitaler Sakralbauatlas“. Eingeladen hatte die Professur Baumanagement und Bauwirtschaft der Bauhaus-Universität Weimar, gefördert durch die Fritz-Thyssen-Stiftung. Nach einführenden Kurzvorträgen stand der Nachmittag ganz im Zeichen von Workshops. Die Teilnehmer trugen ihre Erwartungen, Anfragen und Wünsche an das Projekt zusammen. Man darf gespannt sein, wie es mit dieser großen Idee in kleinen konkreten Schritten weitergehen wird.