Überlingen: Beton am See

Sie sehen sich im Momement mit einem kühlen Getränk an einem lauschigen Gewässer? Da hätten wir etwas für Sie: die Galerie Fähnle in Überlingen am Bodensee. 1969 ließ Ernst Fähnle (1899-1984) hier vom Architekten Eugen Rugel einen weißen Kubus auf einem reliefierten Sichtbetonsockel gestalten – für den umfangreichen künstlerischen Nachlasses seines gerade verstorbenen Bruders, des Malers und Bildhauers Hans Fähnle (1903-68). 50 Jahre später hat sich die baukünstlerisch außergewöhnliche Galerie selbst als Kunst-Ort mit Wechselausstellungen etabliert.

Die aktuelle Sommerausstellung widmet sich dem modernen Doppel Fähnle-Palm: Mit Werken des Malers Hans Fähnle und des Architekten Heinrich Palm (1888-1979) soll ein Stück städtischer Kulturgeschichte der 1920er bis 1960er Jahre lebendig werden. Damals siedelte im Osten der Stadt die „Boheme am Bodensee“ (Manfred Bosch). Dem habe im Westen von Überlingen ein bürgerliches Pendant gegenübergestanden – vom Religionsphilosophen Ziegler bis zu den beiden Künstlern Fähnle und Palm. Die Austellung ist in Überlingen zu sehen bis zum 8. September 2019. (kb, 19.6.19)

Überlingen, Galerie Fähnle (Bild: Galerie Fähnle)