Peter Behrens, Kaiser’s Kaffeekanne mit Zubehör, 1914 (Bild: MAK Köln)

Und Peter Behrens lächelt

Nicht nur die gut gelaunte Kanne von Kaiser’s Kaffee, auch das AEG-Waben-Logo, der Schriftzug „Dem Deutschen Volke!“ am Berliner Reichstag und viele weitere Entwürfe des Künstlers Peter Behrens haben sich tief ins kulturelle Gedächtnis der deutschen Moderne gegraben. Am 14. April 2018 feiern wir den 150. Geburtstag des großen Gestalters und Architekten. Das Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK) zeigt aus diesem Anlass vom 17. März bis zum 1. Juli die Ausstellung „#alleskönner. Peter Behrens zum 150. Geburtstag“. Zur Eröffnung der Künstlerkolonie auf der Darmstädter Mathildenhöhe war Behrens mit seinem als Gesamtkunstwerk durchgestalteten Atelierhaus international bekannt geworden. In der Folgezeit entwickelte er beispielsweise das – von der Turbinenhalle bis zum Wasserkessel reichende – „Corporate Design“ für die Delmenhorster Linoleumfabrik Anker-Marke und ab 1907 für die Berliner AEG.

Einen Höhepunkt seiner Bekanntheit erreichte Behrens wohl 1914 mit der Werkbund-Ausstellung in Köln. So steht diese Schaffensphase, der Wandel vom Jugendstil hin zur frühen modernen Sachlichkeit, auch im Mittelpunkt der aktuellen Kölner Behrens-Ausstellung. In acht Themenräumen gibt es rund 230 Objekte zu sehen, darunter Exponate aus der eigenen Sammlung, hochkarätige Leihgaben aus anderen Instituten sowie Objekte aus Privatsammlungen, die damit teilweise erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden. (kb, 15.3.18)

Peter Behrens, Kaiser’s Kaffeekanne mit Zubehör, 1914 (Bild: MAK Köln)