Berlin, Kirche der Christlichen Wissenschaft (Bild: Wolfgang Bittner)

UNESCO-Welterbe digital

Am 7. Juni ist – wie jedes Jahr – UNESCO-Welterbetag, trotz Corona. Um allen Distanzauflagen gerecht werden zu können, lädt das Landesdenkmalamt Berlin ab 11 Uhr zur virtuellen Erkundung der modernen Seite der Hauptstadt ein. Online werden unter dem Titel „Vielfalt Moderne | Moderne Vielfalt“ sechs Siedlungen diese Stilphase vorgestellt, die zum UNESCO-Welterbe gehören. Kooperationspartner ist die Triennale der Moderne, ein 2013 in Dessau, Berlin und Weimar gestartetes Format zur Vermittlung dieser Architekturepoche. Mit der Online-Veranstaltung zum internationalen Welterbetag präsentiert sich die Triennale erstmals auch außerhalb des 3-Jahres-Taktes.

Nach Grußworten führen am 7. Juni 2020 Robert K. Huber und Ben Buschfeld durch zehn Vorträge rund um die Architekturmoderne – darunter Otto Bartnings Kirchenbauten. Im Anschluss folgen zwei Film-Premieren, die eigene Einblicke in die zwischen 1913 und 1934 entstandenen Berliner Welterbe-Siedlungen erlauben – beide Filme sind auch nach dem 7. Juni noch einsehbar. Ergänzend bietet eine neu online gestellte Homepage virtuelle Erkundungen durch Berlins Welterbe-Siedlungen an: www.welterbe-siedlungen-berlin.de. (kb, 5.6.20)

Link zum Livestream: 7. Juni 2020, Vorträge ab 11 Uhr, Filme ca. ab 12.45 und 13.30 Uhr: www.youtube.com/watch?v=6L5fgyyVTv4

Berlin, Kirche der Christlichen Wissenschaft (Bild: Wolfgang Bittner)