Von „Denkmalsünden“

Magazin zum Umgang mti denkmalgeschützter Substanz (Bild: denkmalsuenden.de)
Magazin zum Umgang mti denkmalgeschützter Substanz (Bild: denkmalsuenden.de)

Es ist wie bei einem Verkehrsunfall – man will nicht hinschauen, kann sich aber einfach nicht losreißen. Doch das neue Magazin „DENKMALSÜNDEN.de“ will mehr, als die Schaulust virtuell zu befriedigen. Das neue Magazin – ein Projekt von rottenplaces.de – will Denkmalschutz stärken, will Ämter, Stiftungen und Initiativen in ihrem Engagement unterstützen.

Es geht um die vernachlässigten, vergessenen oder gar „dem Untergang geweihten“ Objekte. Neben vielen Positiv-Beispiele prangert „DENKMALSÜNDEN.de“ daher bewusst auch Missstände an und trägt sie damit in die Öffentlichkeit. Tagesaktuelle Beispiele werden um Rubriken ergänzt wie den „Meckerkasten“. Unter dem Titel „Spezialthemen“ werden Webseiten oder Projekte vorgestellt, Interviews veröffentlicht oder „Lost Places“ porträtiert. Natürlich gibt es noch mehr: die Rubriken „News & Aktuelles“, „Negativ“ und „Positiv . Und: Engagierte ehrenamtliche Mitarbeit ist ausdrücklich erwünscht. (db, 20.12.14)