Wir fahren zweigleisig

Noch bis zum 9. September dürfen wir mit der mR-Ausstellung „märklinMODERNE“ die Gastfreundschaft des Deutschen Architekturmuseums (DAM) in Frankfurt genießen. Ab dem 12. Juli wird es dann doppelt schön: Ergänzend ist die Schau „Die Villa im Tessin. märklinMODERNE im Ländle“ in der architekturgalerie am weißenhof in Stuttgart zu sehen. Hier ist das Thema bestens aufgehoben, denn die meisten westdeutschen Modellbausätze haben ihren Ursprung im Süden der Republik. In Gütenbach im Schwarzwald z. B. entwickelten die Brüder Edwin und Hermann Faller nach dem Krieg ein Produkt „Häuschen“-Bausätze für die Modelleisenbahn. Darunter auch der legendäre Klassiker „Villa im Tessin“. So stellt die Ausstellung in Stuttgart nicht nur Modelle und eine Eisenbahnanlage vor, sondern porträtiert mit Film- und Audiosequenzen auch die Menschen hinter den Bausätzen.

Die Stuttgarter Ausstellung bietet ein umfangreiches Begleitprogramm: 22. Juli 2018, 14.30-17.30 Uhr, „Basteln mit Bartetzko“ in der architekturgalerie am weißenhof im Rahmen des Killesberg-Sommerfests; August 2018, 16-17 Uhr im Deutschen Filmmuseum (Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt) Premiere von „märklinMODERNE“, dem Film zur Ausstellung; September 2018, Tagesfahrt zur Wiege des Modellbaus, nach Gütenbach im Schwarzwald, Voranmeldung (bis 10. August) an k.berkemann@moderne-regional.de (Unkostenbeitrag 60 € (ab Frankfurt)/50 € (ab Stuttgart). 22. September 2018, 20-21 Uhr im „Buch & Spiel“ in St. Stefan (Rotenwaldstraße 98, 70197 Stuttgart) die Lesung „Der Superbastler“ — Lebenshilfe aus Modellbau-Magazinen der Wirtschaftswunderzeit. (db/kb, 25.6.18)