Wird Gruner-und-Jahr-Bau verkauft?

Hamburg, Grunner und Jahr-Gebäude (Bild: Lukas, München (Flickr), CC BY 2.0)
Bald in neuen Händen? Das Gruner-und-Jahr-Gebäude am Hamburger Baumwall (Bild: Lukas, München (Flickr), CC BY 2.0)

Ein Bau voll (maritimer) Anspielungen: zinkverkleidete Mauern mit Reling wie im Hafen, Blöcke auf Stützen wie bei der Hochbahn, Zeilen mit verbindenden Querbauten wie im Gängeviertel. Die Rede ist vom Hamburger Gruner-und-Jahr-Gebäude am Baumwall. Das markante Baukunstwerk wurde bis 1990 von den Architekten Steidle & Partner und Kiessler & Partner gestaltet. Auf stolzen 50.000 Quadratmetern Nutzfläche arbeiten aktuell rund 2.000 Menschen für den Medienkonzern Grunner und Jahr.

Und eben dieses stadtbildprägende Ensemble könnte nun den Besitzer wechseln. Gegenüber dem Hamburger Abendblatt bestätigte die Finanzbehörde, dass man in Verkaufsverhandlungen stehe. Für den Verlag könnte, so spekuliert das Abendblatt, ein neuer Standort in der Hafencity reizvoll sein. Und was würde die Stadt mit dem Neukauf anfangen? Die Überlegungen könnten etwa in Richtung Universität gehen. In jedem Fall böte der auf Kommunikation hin gestaltete Komplex hierfür alle Vorzüge. Besten Michel-Blick inklusive. (kb, 1.11.15)