Wolfsburg, Hochhaus in Detmerode (Bild: Bundesarchiv, B 145 Bild-F040730-0032 / Schaack, Lothar / CC-BY-SA 3.0)

Wolfsburg: Aus fürs Stufenhochhaus

In Wolfsburg geht es einem markanten Bau der 1960er Jahre an den Kragen. Dieser Tage beginnen die Abrissarbeiten am Stufenhochhaus im Stadtteil Detmerode. Eine Sanierung des Bauwerks hatte sich zuvor als unmöglich erwiesen: Die nötigen Maßnahmen hätten die Statik des Hauses gefährdet. Die städtische Wohnungsgesellschaft Neuland, die in den 1960er Jahren Bauherrin des Gebäudes war, plant nun an seiner Stelle einen Neubau, der einer größeren Zahl von Mietern Raum bieten soll.

Das Stufenhochhaus entstand in den Jahren 1965 bis 1967 nach Plänen Paul Baumgartens. Es versinnbildlichte Wolfsburgs Selbstverständnis als aufstrebende Industriestadt, die sich  architektonisch modern zu repräsentieren wusste. Die 135 Meter lange Hochhausscheibe steigt von Stirn- zu Stirnseite stufenweise von 5 auf 13 Stockwerke an. In der Horizontale ist die Fassade durch die Brüstungen der charakteristischen Loggien gegliedert. Durch seine Lage am Ortseingang fungierte das Stufenhochhaus jahrzehntelang als modernes Propylaion, das Gäste begrüßte und bleibenden Eindruck hinterließ. (jr, 6.4.18)

Stufenhochhaus, Wolfsburg (Bild: Bundesarchiv, B 145 Bild F040730-0032, Lothar Schaack, CC BY SA 3.0)