Zukunft der Vergangenheit

Zukunft der Vergangenheit (Bild: Kraemer-Verlag)
„Zukunft der Vergangenheit“ (Bild: Kraemer-Verlag)

Zwischen 1945 und 1979 wurde Beeindruckendes geschaffen: Zwei Generationen legten den Grundstein für einen zukunftsorientierten Wohlfahrtsstaat mit leistungsfähigen Städten – und modernen Wohnungen. Viele damals errichtete Bauten sind für uns weiterhin funktional oder baukulturell unverzichtbar. Doch müssen sie heute vielfach grundlegend erneuert werden, um ihre Aufgabe auch morgen erfüllen zu können. Wie viel Veränderung verträgt dabei die Geschichte, wie viel Zukunft hat die (gebaute) Vergangenheit?

Diesem Thema widmete die Wüstenrot Stiftung ihren 10. Gestaltungspreis. Das im Kraemer-Verlag erschienene Buch zeigt, wie dieser wertvolle Baubestand ins 21. Jahrhundert überführt werden kann. Ausfühlich werden nicht nur Arbeiten vorgestellt, die beim Wettbewerb „Zukunft der Vergangenheit“ ausgezeichnet wurden. Darüber hinaus kommen weitere vorbildliche Projekte und namhafte Autoren zu Wort: von Ursula Baus über Adrian von Buttlar bis hin zu Olaf Gisbertz. (kgb, 23.7.14)

Zukunft der Vergangenheit. Die Erneuerung von Gebäuden der Baujahre 1945 bis 1979, hg. von der Wüstenrot-Stiftung, Kraemer-Verlag, 2014, 280 Seiten, gebunden, 22,5 x 28,5 cm, ISBN 978-3-7828-1541-3.