Starnberg, Brunnangerhalle (Bild: TSV Starnberg)

Brunnangerhalle vor Abbruch?

Herausragende Gestaltung und sterbliche Ausführung schließen sich nicht aus. Das merkt gerade die Stadt Starnberg. Dort wurde 1989 die Brunnangerhalle (Architekten Moritz Hauschild und Rüdiger Fritsch, München) mit dem BDA-Preis geehrt. In der Begründung hieß es: “Diese Arbeit beweist überzeugend, dass ein großes Raumprogramm auf einem eng bemessenen Platz mitten in einem dicht bebauten Viertel untergebracht werden kann, ohne es aus der Balance zu stossen. Im Gegenteil – diese Mehrzweckhalle mitsamt ihren zwei Nebenbauten fügt sich dank künstlerischer Phantasie und Intelligenz wie selbstverständlich in die Stadt ein. (…) Man hat den Eindruck einer ,gewachsenen Stadt’. Der ganze Komplex ist innen wie außen von großer architektonischer Qualität.” So weit, so gut. Mittlerweile ist der rund 35 Jahre alte spät-postmoderne Bau allerdings ein Sanierungsfall. Laut Bericht des Starnberger Bauausschusses soll sie in derart bedenklichem Zustand sein, dass aus wirtschaftlichen Gründen der Abriss nicht ausgeschlossen wird.

Christina Frei vom städtischen Hochbauamt attestiert der Brunnangerhalle eine Vielzahl erheblicher Mängel. So seien Bodenplatte, Wände und Stützen von Streusalz geschädigt. Die Tragfähigkeit könne nicht mehr gewährleistet werden, sodass in absehbarer Zeit womöglich die Tiefggarage mit ihren 62 Stellplätzen geräumt werden müsse. Eindringendes Wasser am Hallendach habe auch die erst 2020 installierte neue Beleuchtung bereits beschädigt. Eine Fassadenbaufirma hatte bereits 2021 beanstandet, dass Zugänge und Sicherungssysteme des Daches unzureichend seien, eine Sanierung „kaum durchführbar“. Auch eine energetische Ertüchtigung und eine Ausweitung des Brandschutzes seien aufgrund der Konstruktion des Baus hockompliziert. Der Bauausschuss hat dennoch einstimmig die Ausarbeitung eines Sanierungskonzepts beschlossen, wobei ein externer Planer eine Bewertung der Situation abgeben soll. Die ermittelten Kosten einer Sanierung werden dann jenen für einen Abriss samt Neubau gegenübergestellt. (db, 8.5.22)

Starnberg, Brunnangerhalle (Bild: TSV Starnberg)