Der Dresdner Kulturpalast im Bild

Der Dresdener Kulturpalast zu seiner Einweihung 1969 auf einer Briefmarke
Dem Dresdner Kulturpalast wurde zu seiner Einweihung 1969 eine eigene Briefmarke gewidmet

1969 wurde der vom Architekten Wolfgang Hänsch entworfene Kulturpalast in Dresden eröffnet. Vor den Ruinen von Schloss und Frauenkirche markierte der klare Glas-Beton-Bau ein deutliches Bekenntnis zur Moderne. Hänsch verband mit der Multifunktionshalle Raum für kulturelle und politische Veranstaltungen unter einem Dach. Ob Dixieland-Festival, TV-Übertragungen von „Ein Kessel Buntes“, Theatervorstellungen oder Konzerte der Dresdner Philharmonie – seit fast 50 Jahren war und ist der „Kulti“ ein zentraler Punkt im geistig-kulturellen Leben Dresdens. Seit 2008 steht das Gebäude unter Denkmalschutz, ab 2012 wurde er zum modernen Konzertsaal für die Dresdner Philharmonie und das Kabarett „Die Herkuleskeule“ umgebaut. Mit einer eigenen Publikation bot Bettina Klemm, Vorsitzende des Presseclubs Dresden e. V. und langjährige Redakteurin der Sächsischen Zeitung, eine Geschichte dieses ostmodernen Vorzeigebaus. Und auch der DAM-Preis 2019 ging an das Büro Gerkan, Mark und Partner für die beispielhafte Sanierung. Für mR ein willkommener Anlass, in die historische Fotokiste zu greifen – mit Aufnahmen vor der Sanierung. (db, 30.10.16/25.1.19)