Bahnhofsuhr (Bild: PD, via pixabay.com)

Zugverschiebung

Ein Eisenbahnnetz ist nie wirklich fertig. Auch wenn der Ausbau der Infrastruktur in wesentlichen Teilen im 19. Jahrhundert abgeschlossen war, wurde ständig weiter- und umgebaut. Dabei gelten nicht alle Maßnahmen allein der Funktion, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit des Betriebs, oft muss(te) man den Bestand auch an gesellschaftliche und städtebauliche Bewegungen anpassen. Damit stehen immer wieder historische Bauten und Anlagen der Eisenbahn unter großem Veränderungsdruck, was sie folgerichtig zu einem Arbeitsfeld der Denkmalpflege macht. Vor diesem Hintergrund veranstalten die SBB Fachstelle für Denkmalpflege, die Professur für Konstruktionserbe und Denkmalpflege (ETH), das Bundesamt für Kultur (BAK), ICOMOS Suisse und die Stiftung SBB Historic mit weiteren Kooperationspartner:innen vom 23. bis 25. Juni 2022 in Zürich (ETH Zentrum Hörsaal E7) die Fachtagung “Eisenbahndenkmalpflege. Erkenntnisse, Positionen und Methoden” (coronabedingt war die eigentlich für 2021 anberaumte Tagung auf den Juni 2022 verlegt worden).

Erklärtes Ziel ist es, zu einer “Auslegeordnung” beizutragen. Dafür wollen die Veranstalter einen Überblick über zentrale Fragestellungen der Eisenbahndenkmalpflege geben und dazu vertiefende Studien anstreben. Denn bislang wird an vielen einzelnen Punkten gearbeitet, ohne der Erfassung eine einheitliche, vielleicht sogar länderübergreifende Systematik zugrunde zu legen. Doch eine Bewertung und Erhaltung macht bei einer derart vernetzten Struktur nur Sinn, wenn Querbezüge entlang der Streckenführungen und Bausysteme möglich werden. Diesem Ansatz fühlt sich aktuell das SBB-Inventar der schützenswerten Bauten und Anlagen [ISBA] verpflichtet – in Anlehnung6an die ICOMOS-Charta der Kulturstraße (2008). Das Programm der Tagung ist online zugänglich, um eine rechtzeitige vorherige Anmeldung wird gebeten. (kb, 15.6.22)

Bahnhofsuhr (Bild: PD, via pixabay.com)