Falkensee, alte Stadthalle (Bild: Kunst- und Kulturforum Falkensee)

Jetzt doch Abriss in Falkensee

Wie bürgernahe Sprache funktioniert, zeigt die Stadt Falkensee auf ihrer Homepage. Nicht. Dort steht: “Im Dissensverfahren um die alte Stadthalle in Falkensee ist die fachliche Entscheidung durch das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur getroffen worden. Danach ist ein Rückbau der alten Stadthalle möglich. Zu dieser Entscheidung kam die Ministerin Manja Schüle nach Abwägung aller Tatbestände und Begutachtungen sowie bestehender politischer Beschlusslagen und getroffener vertraglicher Vereinbarungen. Auch die Einordnung des Denkmals in seiner Vereinbarkeit mit denen im INSEK getroffenen Entscheidungen und die Beförderung der Möglichkeiten und Potentiale einer positiven Stadtentwicklung spielten eine Rolle. Nach einer persönlichen Inaugenscheinnahme und letztlich dem Gespräch mit den Fraktionsvorsitzenden und der SVV-Vorsitzenden am 22. März übersteigt laut Schüle der gesellschaftliche Wert des Erhalts des Denkmals den Wert für die Stadtgesellschaft, den es durch seinen Rückbau und die Neugestaltung der Falkenseer Mitte ermöglicht, nicht.”

Übersetzt heißt das: Die alte Stadthalle Falkensee darf abgerissen werden. Das Brandenburgische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur kassiert faktisch die Entscheidung der unteren Denkmalbehörde von September 2020, die den Denkmalwert erkannt hatte. Dieser bleibt bestehen – bis zum Abbruch des Gebäudes… Nun kann die Stadt das Gebäude an einen Investor verkaufen, der auf dem Grundstück Wohnungen und öffentliche Nutzungsräume bauen möchte. Das Kunst- und Kulturforum Falkensee e. V. nimmt die Entscheidung von Ministerin Schüle zum Abriss der Alten Stadthalle mit Bedauern zur Kenntnis: „Mit dem Abriss der Halle wird ein Stück Stadtgeschichte in bester Lage verschwinden, das es wert gewesen wäre, sinnvoll und partizipativ in einen Ort transformiert zu werden, der für Begegnung, Nachhaltigkeit und Attraktivität gestanden hätte. Was sich in anderen Städten mit großem Erfolg getraut wird, wäre auch in Falkensee möglich gewesen“, so Vorstandsmitglied Andreas Foidl. Die alte Stadthalle wurde in den Jahren 1974-80 errichtet und steht seit 2016 leer, als die Neue Stadthalle Falkensee eingeweiht wurde. (db, 28.3.22)

Falkensee, alte Stadthalle (Bild: Kunst- und Kulturforum Falkensee)