Unbewehrt – bewehrt – bewährt?

Unbewehrt – bewehrt – bewährt?

Chemnitz, Betonbauarbeiten zur "Großen Stadthalle", 1970 (Bild: Bundesarchiv Bild 183-J0724-0019-001, CC BY SA 3.0, Foto: Wolfgang Thieme)
Chemnitz, Betonbauarbeiten zur „Großen Stadthalle“, 1970 (Bild: Bundesarchiv Bild 183-J0724-0019-001, CC BY SA 3.0, Foto: Wolfgang Thieme)

Am 22. September 2016 findet die Tagung „unbewehrt – bewehrt – bewährt? Betoninstandsetzung in der Denkmalpflege II“ im Bauarchiv Thierhaupten (Klosterberg 8, 86672 Thierhaupten) statt. Sie knüpft an die im letzten Jahr stattgefundene Veranstaltung zum gleichen Thema an. Dabei spannt sie einen Bogen von frühen Ingenieurbauwerken aus unbewehrtem Stampfbeton über die ersten bewehrten Eisenbetonbauten bis hin zu den jüngeren Baudenkmälern der 1960er Jahre. Im Mittelpunkt steht der Zeugniswert dieser Bauten ebenso wie die Herausforderung, mit der sich  Denkmalpflege und Planer konfrontiert sehen.

Anhand von Praxisbeispielen sollen Lösungsansätze dargestellt werden. Zudem stellen die Referenten aktuelle Entwicklungen zu Normen bzw. Richtlinien, die die Denkmalpflege ebenso betreffen wie Aspekte der Instandsetzungstechnik. Anmeldungen werden entgegengenommen bis zum 26. August 2016 per E-Mail oder Fax an: Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, 8, 86672 Thierhaupten, Telefon 08271/8157-10, Telefax 08271/8157-55, bauarchiv@blfd.bayern.de, Klosterberg, www.blfd.bayern.de, Ansprechpartnerin: Dipl.-Ing. Elke Hamacher, Bauarchiv Thierhaupten – Bayerisches Fortbildungs- und Beratungszentrum für Denkmalpflege. (kb, 7.8.16)

Hollis House zum Verkauf

Hollis House zum Verkauf

Pasadena, Hollis House (Bild: Sotheby's International Realty)
1978 in die Hänge von Pasadena gesetzt: Hollis House (Bild: Sotheby’s International Realty)

„A Jenga-like home“, ein an das hölzerne Geschicklichkeitsspiel erinnerndes Gebilde nennt es das Online-Journal „The Space“. Tatsächlich scheint das Haus in den Hügeln von Pasadena (Kalifornien) wie aus Kuben zusammengewürfelt. Hollis House wurde 1978 vom Büro Buff and Hensman gestaltet. Die Architekten Conrad Buff III. (1926-88) und Donald Charles Hensman (1924-2002) spezialisierten sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auf den Bau repräsentativer moderner Villen in Kalifornien.

Seitdem blieb das Anwesen in den Händen der Erbauerfamilie fast unberührt – und kommt jetzt erstmals auf den Markt. So wirbt die Verkaufsanzeige ausdrücklich mit dem Rang einer architektonischen Ikone. Hinzu kommen: Garage, Küche, Esszimmer und alle (!) Schlafzimmer erstrecken sich auf einer Ebene mit dem Straßenzugang. Von hier leitet eine weite Treppe zum Wohnzimmer mit Kamin, großen Glastüren und Zugang zur Terrasse mit Weitblick auf die Skyline von Pasadena und die San Gabriel-Berge. Sollten Sie in Gedanken schon mit Ihrem Bankberater diskutieren: Die Anzeige ruft 1,45 Millionen US-Dollar auf. (kb, 5.8.16)

Wohnen in den Meisterhäusern?

Wohnen in den Meisterhäusern?

Bauhaus-Dessau, Meisterhäuser (Bild: Harald909)
Dessau, Bauhaus, Meisterhäuser (Bild: Harald909)

Nein, es geht hier nicht um einen Urlaubstipp, es geht um Arbeit, ersthafte Arbeit. Allerdings bezieht sich der Aufruf dazu auf einen (für die Moderne-Szene) glamourösen Ort: das Bauhaus Dessau. Denn dort, wo einst die Bauhaus-Meister mit ihren Familien Tür an Tür lebten, wohnen und arbeiten seit Februar 2016 wieder junge internationale Künstler. Bis zum 5. September 2016 können sich Künstler für eine Residenz im kommenden Jahr bewerben.

Das Residenz-Programm der Stiftung Bauhaus Dessau richtet sich an Künstler mit übergreifenden Bezügen zu allen am Bauhaus historisch vertretenen und bis heute relevanten Bereichen: Malerei, Produktdesign, Textilgestaltung, Musik, Performance, Architektur, Bühne, Fotografie. Mit den Bauhaus Residenzen belebt die Stiftung Bauhaus Dessau das Meisterhaus Ensemble wieder als einen internationalen Ort des künstlerisch-kreativen Arbeitens. Die Arbeiten, die während der Residenz entstehen, werden im Haus Gropius bis zum Bauhausjubiläum 2019 gezeigt. Die Bewerbungsfrist für eine Bauhaus Residenz im Jahr 2017 endet zum 5. September 2016. Hier gibt es online weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren. (kb, 5.8.16)