LEITARTIKEL: Kann ein Bau stranden?

von Kerstin Wittmann-Englert (Heft 14/2)

Berlin, ICC (Bild: Alfred Englert)
Wie viele Großbauten der 1960er und 1970er Jahre steht das Internationale Congress Centrum Berlin (ICC) aktuell vorm Umbruch (Bild: Alfred Englert)

„Gestrandete Wale“ oder „Schlafende Riesen“: Mit kraftvollen Bildern wie diesen sind multifunktionale Großbauten angesprochen, deren Fortbestehen und/oder Nutzung ungewiss ist. Dabei handelt es sich zumeist um Gebäude der Nachkriegsmoderne. Die Baukunst dieser Zeit ringt immer noch um ihre verlorene öffentliche Anerkennung. Das gilt insbesondere für jene der 1960er und 1970er Jahre.

 

Schönheit unterliegt dem Zeitgeschmack

Einige von ihnen sind gefährdet oder wurden, wie der Ostberliner Palast der Republik, bereits abgerissen. Weder entsprechen sie den heutigen Schönheitsidealen, noch sind sie bereits in ihrer historischen Dimension akzeptiert. Die Erzeugnisse der späten 60er- und 70er-Jahre werden häufig noch als „hässliche Neubauten“ abgelehnt und nicht als historisch wertvolle „Altbauten“ wahrgenommen.

Berlin, Palast der Republik (Bild: 1977, Scan: Istvan)
Die Wahrnehmung von Großbauten – hier der Berliner Palast der Republik – unterliegt mehrfachem Wandel (Bild: 1977, Scan: Istvan)

Doch die Beurteilung ästhetischer Formen beziehungsweise des Schönen in Kunst und Architektur unterliegt bekanntermaßen einem steten Wandel. Die Urteile stehen – vor allem dann, wenn es sich um kulturelle Zeugnisse einer Epoche handelt, die die Beurteilenden selbst miterlebt haben – in der Gefahr allzu großer Subjektivität. Schönheit ist keine feststehende, objektive Kategorie, sondern Schönheitsideale unterliegen dem Zeitgeschmack. Das ist nicht zu vergessen!

 

Stil, Charakter und Substanz erhalten

Bei Großbauten der 60er und 70er Jahre handelt es sich oft um kulturelle, gesellschaftliche oder auch politische Prestigeobjekte. Zugleich besitzen etliche der nachkriegsmodernen Gebäude aber auch das, was heute im Kontext baulicher Rekonstruktionen gern, aber als ästhetisches Konzept eben auch fälschlich angeführt wird: die Authentizität, eine Echtheit im Sinne von Ursprünglichkeit der Substanz. Gebäude unter Wahrung des Authentischen zukunftsfähig zu machen, sprich: Sie energetisch zu ertüchtigen und aktuellen Sicherheitsstandards anzupassen, ist die große Herausforderung.

Es gilt, nicht allein Stil und Charakter, sondern eben insbesondere Substanz zu erhalten, um nachfolgenden Generationen ein möglichst unverfälschtes Bild der nachkriegsmodernen Baukunst zu bewahren. Geschieht dies nicht, täten wir es den Restauratoren des 19. Jahrhunderts und dem viele Jahrzehnte in der Wissenschaft gescholtenen französischen Architekten Eugène Viollet Le Duc gleich: Nach seiner Aussage konnte eine Restaurierungsmaßnahme auch darin bestehen, „das Bauwerk in einen Zustand der Vollständigkeit zu versetzen, den es vielleicht niemals zu einer bestimmten Zeit besessen hat“.

 

Zum Beispiel: das ICC Berlin

Berlin, ICC (Bild: Alfred Englert)
Das ICC – gestaltet von Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte – wurde im Jahr 1979 eingeweiht (Bild: Alfred Englert)

Zu den (noch) weitgehend authentisch erhaltenen Bauwerken, um die derzeit gerungen wird, gehört das Internationale Congress Centrum (ICC) der Architekten Ralf Schüler und Ursulina Schüler-Witte. Die Planungen reichen zurück bis in die Mitte der 1960er Jahre, die Eröffnung fand im April 1979 statt: Ein gelungenes Beispiel  für eine Architektur, die durch Materialität,
Konstruktion und technisch inspirierte Gestaltgebung technologischen Fortschritt kommuniziert.

Das ICC zählt zu den wenigen europäischen Großbauten, die diesem Stil zuzurechnen sind – neben etwa dem Centre Pompidou in Paris oder dem Klinikum Aachen. Doch während diese durch Denkmalschutz (Aachen) oder durch Anerkennung als nationales Kulturgut (Paris) in ihrer Erhaltung unangefochten sind, steht in Berlin die Entscheidung noch aus: In der aktuellen Diskussion dominiert das Konzept einer Verbindung aus Shoppingmall, Kongress- und Kulturnutzung.

Erinnert an das Raumschiff Orion: der "Runde Saal" im ICC Berlin (Bild: Alfred Englert)
Erinnert an das Raumschiff Orion: der „Runde Saal“ im ICC Berlin (Bild: Alfred Englert)

Für die zuletzt genannten wurde das Haus erbaut und hat sich bewährt, doch mit einer kommerziellen Nutzung wären bauliche Veränderungen verbunden, die einer Zerstörung gleichkämen. Der Ruf nach Denkmaleintragung, getragen von Institutionen wie der Vereinigung der Landesdenkmalpfleger, der Architektenkammer Berlin und dem Landesdenkmalrat Berlin, wird immer lauter. Ihm sollte man folgen, denn das ICC ist mehr als nur Zeitzeugnis einer vergangenen, mittlerweile abgeschlossene Epoche. Es ist als Unikat ein über alle Maßen gelungenes Zusammenspiel von zeitgemäßer Konstruktion und Materialität, gestalterischer Qualität, baukünstlerischem Ausdruck und erwiesener Funktionalität.

 

Ein „Boulevard“ zu verschiedenen Nutzungen

Das Bauwerk lagert – mit einer Länge von 320 m, einer Breite von 80 m und einer Höhe von 40 m – breit und mächtig zwischen Messedamm, Stadtautobahn und die diese auf der Ostseite flankierenden Bahntrassen. Die von der Autobahn weithin sichtbare Stahlbinderkonstruktion wurde als tragende Struktur nach außen gestellt und umklammert den Baukörper von oben. An den Flanken wird sie mit einer monumentalen fachwerkverspannten Doppelschiene zusammengehalten. Baukörper und Tragestruktur sind mit schimmernden, teils in kräftigem Rot gefassten Aluminiumblechen bekleidet.

Berlin, ICC (Bild: Alfred Englert)
Der „Boulevard durch das ICC (Bild: Alfred Englert)

Im Innern hält das ICC das bereit, was man im Äußeren vermissen mag: die Straße für die Fußgänger. Denn in seiner inneren Struktur folgt das Bauwerk der Idee einer Stadt mit einem zentralen Platz und einem Netz aus Straßen unterschiedlicher Breite. Der Länge nach wird das Gebäude von einem Eingangsfoyer durchschnitten, das von den Architekten „Boulevard“, also Prachtstraße, genannt wurde. Von diesem Boulevard zweigen – vergleichbar mit Querstraßen in Hanglagen – Treppen und Rolltreppen ab, die zu den tiefer gelegenen Garderoben oder den Sälen in den oberen Geschossen führen. Das Herzstück des Hauses bilden die beiden großen Veranstaltungssäle im obersten Stockwerk mit rund 7.500 Plätzen und das sie verbindende hoch aufragende Bühnenhaus. Diese Trias ist auch im Äußeren ablesbar und gibt dem Bauwerk seine unverwechselbare Form.

 

Gestrandete Wale?

Nach nur 35 Jahren Kongressnutzung soll das ICC nun ausgedient haben und wurde jüngst funktional ersetzt durch den nahegelegenen „CityCube“. Baulich bleibt das ICC – neben der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche – ein zentrales Wahrzeichen des einstigen West-Berlins. Und es bleibt zu hoffen, dass die politisch Verantwortlichen seiner architektonischen und stadtbildprägenden Bedeutung mit dem Auftrag zur behutsamen Sanierung und objektorientierten Nutzung entsprechen werden.

Berlin, Bikinihaus nach der Wiedereröffnung (Bild: indeedous)
Das Berliner Bikinihaus wurde jüngst aufwändig saniert (Bild: indeedous)

Ein gestrandeter Wal ist das ICC noch nicht. Und wie schaut es mit den anderen, in dieser Ausgabe besprochenen Bauten aus? Der Palast der Sowjets (Fachbeitrag: Julius Reinsberg) verblieb, da für die damalige Zeit zu utopisch, im Projektstatus. Das Kröpcke-Center in Hannover wurde faktisch abgerissen (Fachbeitrag: Olaf Gisbertz), das Offenbacher Gothaer Haus steht vorm Ungewissen (Interview mit Peter Cachola Schmal), das Kulturhaus in Zinnowitz (Porträt: Karin Berkemann) verfällt. Das Bikinihaus in Berlin (Fachbeitrag: Karin Wilhelm) wurde jüngst saniert und im rückwärtigen Teil um eine terrassierte Struktur mit Shoppingmall ergänzt.

 

„Eine Zukunft für unsere Vergangenheit“

„Eine Zukunft für unsere Vergangenheit“ lautete 1975 das Motto des Europäischen Denkmalschutzjahres. Diese Forderung hat auch 40 Jahre später nicht an Bedeutung verloren, schließt mittlerweile allerdings das bauliche Erbe der Nachkriegsmoderne ein. Im Bewusstsein ihres Wertes ist dem früh begonnenen achtlosen Umgang mit den Zeugnissen dieser noch jungen Vergangenheit Einhalt zu gebieten, wenn verhindert werden soll, dass weitere Zeugnisse jener Epoche verschwinden oder unkenntlich gemacht werden.

 

Literatur

Buttlar, Adrian von/Wittmann-Englert, Kerstin/Dolff-Bonekämper, Gabi (Hg.), Baukunst der Nachkriegsmoderne. Architekturführer Berlin 1949-1979, Berlin 2013

Escherich, Mark (Hg.), Denkmal Ost-Moderne – Aneignung und Erhaltung des baulichen Erbes der Nachkriegsmoderne, Berlin 2012

Nachkriegsmoderne kontrovers – Positionen der Gegenwart. Tagungsband zum gleichnamigen Symposium an der TU Braunschweig, veranstaltet vom Netzwerk Braunschweiger Schule 15.-16.07.2010, 25.11.2011, Berlin 2012

Durth, Werner/Sigel, Paul, Baukultur – Spiegel gesellschaftlichen Wandels, Berlin 2009

Buttlar, Adrian von/Heuter, Christoph (Hg.), Architektur der 60er Jahre. Wiederentdeckung einer Epoche, Berlin 2007

Heft als pdf

Sommer 14: Gestrandete Wale

LEITARTIKEL: Kann ein Bau stranden?

LEITARTIKEL: Kann ein Bau stranden?

Kerstin Wittmann-Englert vergleicht die Wale mit Architektur: Gestandet seien die modernen Großbauten hoffentlich nicht.

FACHBEITRAG: "Zentrum am Zoo"

FACHBEITRAG: „Zentrum am Zoo“

Karin Wilhelm schildert Berlins Aufbruch der Nachkriegszeit: als 1957 das „Bikini-Haus“ von Paul Schwebes und Hans Schoszberger entstand.

FACHBEITRAG: Das Kröpcke-Center

FACHBEITRAG: Das Kröpcke-Center

Olaf Gisbertz geht in Hannover auf Spurensuche nach dem gebauten, zerstörten und wiederaufgebauten Stadtzentrum – mit dem Kröpcke-Center aus dem Jahr 1976.

FACHBEITRAG: Palast der Sowjets

FACHBEITRAG: Palast der Sowjets

Julius Reinsberg beschreibt eine Utopie des Sozialismus um 1930. Der Wettbewerb erzielte Höchstleistungen und beendete die russische Avantgarde.

FACHBEITRAG: Das "frappant"

FACHBEITRAG: Das „frappant“

Sylvia Necker folgt der Zwischennutzung des Hamburger Frappant. 1977 als Geschäfts- und Wohngebäude eingeweiht, steht heute an seiner Stelle ein neuer IKEA.

INTERVIEW: Peter Cachola Schmal, DAM

INTERVIEW: Peter Cachola Schmal, DAM

Der DAM-Direktor zeigt das Gothaer-Haus in Offenbach, das im Jahr 1977 die veschiedensten Nutzungen einfach übereinander stapelte.

PORTRÄT: Das Kulturhaus Zinnowitz

PORTRÄT: Das Kulturhaus Zinnowitz

Karin Berkemann befragt die moderne Baugeschichte des Kulturtempels: 1957 im Ostseebad eingeweiht, steht er seit der Wende leer und verfällt.

FACHBEITRAG: „Zentrum am Zoo“

von Karin Wilhelm (Heft 14/2)

Das gerade eingeweihte "Zentrum am Zoo" - noch bevor Egon Eiermann die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche wiederaufbaute (Bild: Archiv Paul Schwebes, um 1960)
Das neue „Zentrum am Zoo“ – noch bevor Eiermann die Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche wiederaufbaute (Bild: Archiv Paul Schwebes, um 1960)

Ach, welche Gefühle müssen die Menschen im kriegszerstörten Berlin umgetrieben haben, als 1957 das neue „Zentrum am Zoo“ – mit seinen zwei Hochhausscheiben (16-geschossig am Vorplatz Bahnhof Zoo, 9-geschossig im Übergang zur Budapester Straße), einem luxuriösen Filmpalast und einem nahezu 220 Meter langen Gebäuderiegel, am just geplanten Breitscheidplatz für die in Berlin ansässige „Damen-Ober-Bekleidungs“-Industrie (DOB) – nahezu fertiggestellt und bezugsfertig war? Welche Träume müssen wach geworden sein, als sie, die Kriegsmüden, diesem langgestreckten, gläsern-eleganten Gebäude mit dem Arkadengang zum Flanieren den befremdenden Namen „Bikini-Haus“ gaben? Offenbar wirkte diese Architektur im devastierten Areal rund um den Bahnhof Zoo, in dem kaum ein Stein auf dem anderen geblieben war, wie das Produkt aus einem lang vergessenen Lebensstilprogramm, das dem Ernst der Lage nach dem Kriege doch so wenig zu entsprechen schien.

 

Das „Bikini-Haus“

Berlin, Bikini-Haus, Luftbild (Bild: Archiv Paul Schwebes, um 1960)
Ein langgestrecktes Geschäftshaus mit Produktionsstätten, Läden und Kneipen (Bild: Archiv Paul Schwebes, vor 2009)

Berliner waren schon immer für ihre schnoddrige Schlagfertigkeit bekannt – aber der Name „Bikini-Haus“ für ein modernes Gebäude, das dem geschwärzten Ruinenstumpf der Kaiser Wilhelm Gedächtniskirche seine durchlässige, durchaus farbenfrohe Fassade demonstrativ gegenüberstellte, klang in den Nachkriegsjahren doch ein wenig verwegen. Oder sollte dieser Name, wenn er nicht ironisch-plakativ gemeint war, eher wie ein Pfeifen im Walde wirken, mit dem man, wenn uns Dunkelheit umgibt und Angst von uns Besitz ergriffen hat, sich selber Mut machen möchte?

Wie dem auch sei: Ein Geschäftshaus mit Produktionsstätten, Läden und angelagerten „Kneipen“ ließ in der Metaphorik des Bikinis eben Bilder mittelmeerischen Vergnügens aufblitzen. Solche, die die körperlich frei gelegte weibliche Schönheit in Strandbars vorstellten, die von Lebenslust und lange nicht mehr gekannten Vergnügungen kündeten, oder? Es ist eben dieser vielsagende Name, der heute noch offenbart, dass die Bebauung des „Zentrums am Zoo“ im Westteil der Stadt Berlin und die luzide Variabilität seiner Architektursprache als Versprechen auf eine sonnige Zukunft gelesen und akzeptiert werden wollte – und wurde!

 

Ein Name – ein Programm

Berlin, Bikini-Haus, Fassadendetail (Bild: Archiv Paul Schwebes, um 1960)
Der Laubengang, die „Taille“, brachte dem Bikini-Haus seinen Namen ein (Bild: Archiv Paul Schwebes, um 1960)

Wir wissen natürlich, dass die Bezeichnung „Bikini-Haus“ zunächst auf eine funktional begründete Eigentümlichkeit der Gebäudestruktur zurückzuführen ist. Denn das Haus hat zwischen dem ersten und dem dritten Obergeschoss ein Laubenganggeschoss, eine Art Taille, dessen Aufgabe die Durchlüftung des hinter dem Gebäude liegenden Berliner Zoos garantieren sollte.

So gesehen lag der Name nahe – und schließlich diente das Gebäude der Fertigung von Damenoberbekleidung, mit dem der einst umtriebige Westen der inzwischen dem Viermächtestatus unterliegenden ehemaligen Reichshauptstadt wieder belebt zu werden versprach. So repräsentiert das „Bikini-Haus“, das die Berliner Architekten Paul Schwebes und Hermann Schoszberger zwischen 1955 und 1957 im Rahmen der Neugestaltung des Zooareals am Breitscheidplatz realisiert haben, auch als ein mentales Aufbauprojekt.

 

Wiederbelebung nach Kriegsende

Mit dem ökonomischen Engagement US-amerikanischer Geldgeber war das Konsortium der DOB in einer Art Public-Private-Partnership-Aktion aus 50 Einzelunternehmen gegründet worden, das als Bauherr zur Wiederbelebung des Luxus und der Moden im Umfeld des alten Kurfürstendamms „unverwechselbar berlinisch“ in Erscheinung treten wollte. Als Architekten hatte man Paul Schwebes beauftragt, der wie so viele der nach 1949 in der Bundesrepublik Deutschland arbeitenden Kollegen, zur Berliner Schülerschaft Bruno Pauls und Hans Poelzigs gehört hatte.

Berlin, Bikini-Haus, nach der Sanierung (Bild: Hild und K Architekten)
Seit der Sanierung ist die bauzeitliche Eleganz der Fassade wieder erlebbar (Bild: Hild und K Architekten)

Im Sinne Poelzigs berührte die Architektur auch für Schwebes das Reich der Schönheit insofern, als sich Architektur erst in der fantasievollen Ausdeutung funktional-rationaler Sachverhalte erfüllte. Mit Poelzig teilte er die Verehrung für Paul Valérys Essay „Eupalinos oder der Architekt“ und schätzte wie jener das darin enthaltene Gespräch zwischen Sokrates und Phaidros: „Hast Du nicht beobachtet, wenn du dich in dieser Stadt ergingst, daß unter den Bauwerken, die sie ausmachen einige stumm sind: andere reden: und noch andere schließlich, und das sind die seltensten, singen sogar?“

Nahezu alle Gebäude die Paul Schwebes Mitte der 1950er Jahre allein entworfen hat und viele, die später in der Arbeitsgemeinschaft mit Schoszberger entstanden, parlieren oder beginnen diesen lautlosen Gesang, der gleichsam hörbar wird, sobald man die Fassaden dieser Bauten mit den Augen in den Details abtastet und sich für deren Wirkung öffnet. Dann sieht man nämlich die fein gesetzte Variabilität der vor- und rückspringenden Fenstervarianten, bestaunt deren feine Messingprofilierungen, die im Farbkontrast verkleideten Fassadenelementen dem Gebäude Glanzpunkte aufsetzen. Auch wird die Raffinesse in der inneren Lichtführung spürbar, die deutlich macht, dass die Architekten Stimmungswerte zu verräumlichen vermochten.

 

Denkmalschutz – ein Gebot

Die Architektur von Schwebes/Schoszberger hat in der Verbindung aus konstruktiven und typologischen Elementen des International Style US-amerikanischer Prägung mit unübersehbaren Einflüssen der Architektur Le Corbusiers aus den Jahren der Marseiller Unite-Phase, einen eigenen stadtbürgerlichen Stil entwickeln können, der zu Recht als Alternative zur Hansa-Viertel-Moderne (gleichfalls 1957 eingeweiht) gelobt wurde.

Berlin, Bikini-Haus, vor der Sanierung (Bild: Johann Sauer, 2009)
Spätestens seit den 1980er Jahren wurden das Bikini-Haus – hier 2009 vor der Sanierung – und seine Umgebung mehr und mehr vernachlässigt (Bild: Johann Sauer, 2009)

In dieser baulichen Repräsentation ist der Breitscheidplatz mit dem zentralen Raum der Gedächtniskirche des Egon Eiermann (1961) heute ein unvergleichlicher Erinnerungsort der deutschen Geschichte in ihrer westlichen Nachkriegsprägung. Denn an diesem Ort verstrickten sich die architektonischen und habituellen Identifikationsmuster des schwierigen demokratischen Neubeginnens auf der Insel Westberlin zwischen Berlinale, Modenschau-Events und studentischen Protestaktionen.

Dieser Aspekt ist von den Projektentwicklern einer „City-West“ im 21. Jahrhundert viel zu lange als sentimental beiseitegeschoben worden. Die Folge war die allmähliche Verwahrlosung des Breitscheidplatzes und ein durch Leerstand (vor allem seit 1989) dem Verfall preis gegebene Zoorandbebauung, in der das „Bikini-Haus“ eine prominent besetzte Position einnimmt. (Ökonomische Verwertungen haben dabei natürlich Grundlagen eigener Art geschaffen).

 

Ein Glücksfall!

Inzwischen hat das Münchner Architekturbüro Hild und K Architekten das „Bikini-Haus“ revitalisiert. Die Eingriffe sind gravierend, wenngleich die feine Struktur der zum Platz gerichteten Fassade erhalten, die ausgewogenen Farbigkeit wiederhergestellt und die Geschäftszeile ihre alte Eleganz wiedergewonnen hat. Ein Glücksfall!

Berlin, Bikini-Haus, nach der Sanierung (Bild: Hild und K Architekten)
Das Innere wurde 2014 zur Flaniermeile umgestaltet (Bild: Hild und K Architekten)

Im Inneren haben Entkernungen, Anbauten und Dachaufbauten derweil eine Mischung aus Einkaufsmall („Concept Mall“) und Markthalle Berliner Provenienz entstehen lassen und die Anbindung zum Berliner Zoo-Gelände hat sich durch Abriss der Versorgungstreppen im hinteren Bereich des Gebäudes in eine neue Flaniermeile verwandelt.

Die in diesem Jahr eröffnete „Concept Mall“ löst nun auf eigene Art das alte Versprechen auf ein besseres, anspruchsvolles, sonnenverwöhntes (Konsumenten-)Leben im „Bikini-Haus“. Leider hat man das einst prägende Freigeschoss seit seiner Verglasung in den späten 1970er Jahren nicht wieder in eine offene Gebäudezone rückgebaut. Allerdings erzeugt die Glasfärbung hier eine Dunkelzone, die den Fassadenfluss horizontal aufbricht: Man erinnert sich an das Bikini-Motiv.

 

Leichtigkeit und Sinnenfreude

Berlin, Bikini-Haus, nach der Sanierung (Bild: Hild und K Architekten)
Heute wirbt das Bikini-Haus mit gestyltem Retro-Chame (Bild: Hild und K Architekten)

Heute ist es dem Betrachter und der Besucherin, die „shoppen“ möchte, anheim gegeben, in der Leichtigkeit und Sinnenfreude der Sanierung jene Klänge und leisen Effekte der West-Berliner Nachkriegsarchitektur aus dem Büro Schwebes  & Schoszberger wieder zu entdecken, die den vielsagenden Namen dieses Gebäudes anschaulich gemacht haben.

 

 

 

Rundgang

Begleiten Sie Karin Wilhelm – mit teils bislang unveröffentlichten Bildern aus dem Archiv des Architekten Paul Schwebes – durch den Bau und die Sanierung des Großprojekts.

Heft als pdf

Sommer 14: Gestrandete Wale

LEITARTIKEL: Kann ein Bau stranden?

LEITARTIKEL: Kann ein Bau stranden?

Kerstin Wittmann-Englert vergleicht die Wale mit Architektur: Gestandet seien die modernen Großbauten hoffentlich nicht.

FACHBEITRAG: "Zentrum am Zoo"

FACHBEITRAG: „Zentrum am Zoo“

Karin Wilhelm schildert Berlins Aufbruch der Nachkriegszeit: als 1957 das „Bikini-Haus“ von Paul Schwebes und Hans Schoszberger entstand.

FACHBEITRAG: Das Kröpcke-Center

FACHBEITRAG: Das Kröpcke-Center

Olaf Gisbertz geht in Hannover auf Spurensuche nach dem gebauten, zerstörten und wiederaufgebauten Stadtzentrum – mit dem Kröpcke-Center aus dem Jahr 1976.

FACHBEITRAG: Palast der Sowjets

FACHBEITRAG: Palast der Sowjets

Julius Reinsberg beschreibt eine Utopie des Sozialismus um 1930. Der Wettbewerb erzielte Höchstleistungen und beendete die russische Avantgarde.

FACHBEITRAG: Das "frappant"

FACHBEITRAG: Das „frappant“

Sylvia Necker folgt der Zwischennutzung des Hamburger Frappant. 1977 als Geschäfts- und Wohngebäude eingeweiht, steht heute an seiner Stelle ein neuer IKEA.

INTERVIEW: Peter Cachola Schmal, DAM

INTERVIEW: Peter Cachola Schmal, DAM

Der DAM-Direktor zeigt das Gothaer-Haus in Offenbach, das im Jahr 1977 die veschiedensten Nutzungen einfach übereinander stapelte.

PORTRÄT: Das Kulturhaus Zinnowitz

PORTRÄT: Das Kulturhaus Zinnowitz

Karin Berkemann befragt die moderne Baugeschichte des Kulturtempels: 1957 im Ostseebad eingeweiht, steht er seit der Wende leer und verfällt.

FACHBEITRAG: Das Kröpcke-Center

von Olaf Gisbertz (Heft 14/2)

Hannover, Kröpcke, 1960er Jahre (Bild: historische Postkarte, Scan: Dierk Schäfer)
Für den Kröpcke gestaltete Dieter Oesterlen einen Pavillon (Bild: historische Postkarte, Scan: Dierk Schäfer)

„Das Café am Kröpcke war wie eine Insel mitten im täglichen Verkehrschaos […]. Auf diese Insel flüchteten sich immer wieder sechs Männer, die sich Kröpckerianer nannten. Ein Name gehört sich für Insulaner. Der Häuptling gewissermaßen hieß Joachim Gerd Dieckhaus (Jahrgang 1927). Dieckhaus […] war 1969 aus München nach Hannover gekommen und hatte das Kröpcke sofort entdeckt. ‚Wir haben uns da gern getroffen. Es war einfach gemütlich […]. Es war – es war einfach was. Es war einfach Kröpcke‘, sagt Dieckhaus und kann keine besseren Worte finden für das beliebteste Café Hannovers. […] Und damit war es für die Kröpckerianer selbstverständlich, um jeden Preis (im Sinne des Wortes) die Letzten zu sein, die als Gäste das Café verließen, als es beschlossene Sache war, den Oesterlen Pavillon wegen des bevorstehenden Baus der Untergrund-Bahn zu schließen und alsbald abzureißen. Dieser Abend war am 15. September 1970 gekommen.“ (Parr, 2006, S. 50)

 

Platz (machen) für Neues

Hannover, Kröpcke-Center, Querschnitt (Bild: Landeshauptstadt Hannover)
Querschnitt durch die Ebenen des Kröpcke-Centers (Bild: Landeshauptstadt Hannover)

Diese Worte beschrieben die letzten Stunden, welche die Nachkriegsordnung am Kröpcke beendete. Die schwer beschädigte Stadt hatte hochtrabende Pläne, Hannover zur Landeshauptstadt und zum internationalen Messestandort aus- und umzubauen. Mancher Nachkriegsbau wurde als Provisorium verstanden – wie der erwähnte und von Dieter Oesterlen entworfene Pavillonbau für das Café Kröpcke: ein flacher Baukörper aus Leichtmetall und Glas inmitten der Stadt an der Kreuzung vieler Straßenbahnlinien und Einmündung dreier Hauptverkehrsstraßen (Georg-, Bahnhofs-, und Rathenaustraße).

Er musste wie Vieles weichen und Platz machen für Neues. Vor allem für eine Untergrundbahn, die sich tief unter der Erde verzweigen und über sechs Linien hinweg kreuzen sollte. Die Verkehrsadern eines – nach dem Krieg wiedererwachten – Großstadtlebens wurden in den Untergrund verlegt. Und den Platz an der gegenüberliegenden Seite fasste man für den Fußgänger durch einen tiefergelegten „Flanier-Boulevard“ – Passerelle genannt ­­­– bis hin zum Hauptbahnhof neu.

 

Verwaltungsbau, Einkaufscenter, Verkehrsknoten

Hannover, Kroepcke, Mitte der 1970er Jahre (Bild: Historisches Museum Hannover)
Um 1976 war der Kröpcke eine Großbaustelle (Bild: Hist. Museum Hannover)

Ein wesentlicher Baustein in dieser Neuordnung war das Kröpcke-Center, das seit 1976 ein neues „point de vue“ im Straßengeflecht der Innenstadt bildete – bis sein Rückbau und die Umwandlung in ein zeitgemäßes Geschäftshaus beschlossene Sache war. Das Kröpcke-Center gehörte über rund 40 Jahre hinweg zu jenen Baugattungen, die seit Eröffnung so umstritten waren wie kaum andere der Spätmoderne. Es war Verwaltungsbau, Einkaufscenter und Verkehrsknotenpunkt in einem: eben ein City-Hybrid für das Kommen und Gehen einer mobilen Großstadtgesellschaft.

Einst von den Stadtplanern euphorisch als „Mehr an Urbanität“ gepriesen, haben diese in den 1960er und -70er Jahren errichteten Bauprojekte – schon aufgrund ihrer enormen Größe – heute längst ihren Glanz verloren. Das veränderte Konsumverhalten der Massengesellschaft(en), neue Brandschutz- und Energieeffizienz-Normen sowie nicht zuletzt der gegenwärtige Trend zur Revitalisierung der Innenstädte hat hier zu einem Umdenken geführt.

 

Chancen für die „wachsende“ Stadt

Das Kröpcke-Center setzt sich über mehrere Ebenen im Untergrund fort (Bild: Ra Boe wikipedia)
Das Kröpcke-Center im Untergrund (Bild: Ra Boe wikipedia)

Büros, Läden, Warenhäuser und Einkaufszentren, kurzum Handels- und Verwaltungsbauten, versprachen den Architekten und Städtebauern enorme Chancen für die „wachsende“ Stadt der Konsolidierungsjahrzehnte bis 1980. Schon in den frühen 1970er Jahren erschienen ersten Kompendien, die sich mit wissenschaftlichem Anspruch an eine „Planbare Stadt“ dem Massenkonsum widmeten – nicht ohne den Versuch zu unternehmen, das Planbare der Konsumwelt durch empirische Studien über bereits in Betrieb genommene Anlagen zu legitimieren. Gültige Parameter, wie die Gesamtgrundstücksfläche, der umbaute Raum, die Größe der Verkaufsfläche und die Diversifizierung der Gewerbebetriebe nach Strategien des Verkaufsmarketings, galt es in Relation zu setzen mit gestalterischen und verkehrstechnischen Fragen, wenn es um den Bau multifunktionaler Anlagen ging.

Was für die Großstadt galt, wurde auf kleinere Konsum- und Verwaltungscenter übertragen: wiederkehrende Motive für die An- und Abfahrt, für mehrgeschossige Parkhäuser, für die innere Erschließung durch Ladenstraßen auf mehreren – durch Rolltreppen verbundenen – Ebenen und für die Anordnung bestimmter Verkaufsbranchen nach dem Käuferverhalten. Auch das neue Kröpcke-Center entstand 1976 in diesen Boomjahren, nicht ohne auf den üblichen Maßstabssprung zu verzichten. Seine großformatige Struktur, gestapelte Volumina und rohe Sichtbeton-Fassaden befeuerten bis zuletzt den (Stadtbild-)Diskurs.

 

“Die Idee, skulpturale Architektur zu machen“

Hannover, Kröpcke, Ende der 1970er Jahre (Bild: Historisches Museum Hannover, Foto: Heinrich Weber)
Ein Verkehrsknotenpunkt (Bild: Hist. Museum Hannover, Foto: H. Weber)

Dabei war das Kröpcke-Center anders geplant: als Kaufhaus über dem zentralen Umsteigebahnhof, als 2-geschossige, 24 Stunden geöffnete Halle mit einzelnen gehobenen Geschäften in zentraler Innenstadtlage am geografischen Mittelpunkt Hannovers. Hierzu war ein Bauträgerwettbewerb ausgelobt worden, der aber noch während der Bauzeit aus wirtschaftlichen Gründen scheiterte. Das Einzelhandelskaufhaus musste durch ein Warenhaus ersetzt werden – erschlossen über einen unterirdischen Belieferungshof vom benachbarten Café, dem wiedereröffneten Café Kröpcke (Entwurf Matthaei, von Bassewitz).

Das Kröpcke-Center selbst bestand aus großformatigen Baukörpern, die aufeinandergeschichtet in einem hochaufragenden Verwaltungsturm gipfelten. Jede Funktion sollte am Außenbau ablesbar sein. Selbst der Fahrstuhlschacht trat als eigenständiges Bauelement vor die 12-geschossige, stark plastisch gegliederte Kubatur. „Die Idee war es, skulpturale Architektur zu machen, wie sie in den Siebziger Jahren aktuell war“, so Ekkehardt Bollmann, einer der Architekten des Kröpcke-Centers.

 

„Roher Beton“

Bensberg, Rathaus (Bild: CEphoto Uwe Aranas)
Das Bensberger Rathaus (Gottfried Böhm, 1969) inspirierte auch die Architekten des modernen Kröpcke-Centers (Bild: CEphoto Uwe Aranas)

Die damals junge Architektengemeinschaft Hiltmann, Piper und Bollmann ließ sich aus England und den USA inspirieren: das Engineering Department der Universität Leicester, die City Hall in Boston oder die Architektur-Fakultät in New Haven wirkten prägend. Auch das Rathaus von Bensberg oder die Wallfahrtskirche in Neviges von Gottfried Böhm, machte Eindruck auf die jungen Architekten. Sie verschrieben sich gegen den Mies’schen Funktionalismus der rustikal ehrlichen Betonästhetik – nicht zuletzt durch die Arbeiten des „Teams 10“ und Reyner Banhams streitbare Schrift „The new Brutalismus“, 1966 auf Deutsch erschienen.

Doch sollte das Center nicht irgendein Betonklotz sein: Die Fassadenplatten wurden aus Leinekieseln gewonnen und per Sandstrahl strukturiert. Es ging den Architekten um die sinnliche Anmutung des „betón brut“, des rohen unverhüllten Materials als Inbegriff einer neuen Wahrhaftigkeit in der Architekturästhetik der Spätmoderne. Was als Aufbruch in eine neue Ära gemeint war, scheiterte aber an der Akzeptanz des Betons in breiten Kreisen der Öffentlichkeit.

Der Waschbeton, als Kiesbeton in Platte gegossen und in Serie verbaut, verwandelte das Bild der Städte binnen Kurzem in „graue Betonwüsten“. Aus einem Gegenbild zum Funktionalismus waren multifunktionale Komplexbebauungen in Beton zum Feindbild für die Wiederbelebung städtischen Lebens mutiert. Nur wenige Jahre zuvor hatten „Waschbeton und Dauergrün“ keinen Widerspruch bedeutet in der neuen Fußgängerzone von Hannover, jener heute noch geschätzten Einkaufsmeile in der autobefreiten Innenstadt zwischen Hauptbahnhof und Kröpcke-Platz.

 

Ein „schlappes Herz aus Beton“?

Hannover, Kröpcke, Neubau (Bild: Landeshauptstadt Hannover)
Das Kröpcke-Center zwischen alter und neuer Gestaltung (Bild: Landeshauptstadt Hannover)

„Die Letzten wollten die Ersten sein. Fünf Jahre hatten sich die Kröpckerianer in unterschiedlichen Kneipen getroffen und immer am 15. September. Das war ihr Gedenktag – am 15. September 1970 war ja ‚ihr‘ Café am Kröpcke geschlossen worden. ‚Wenn alles gut geht, wird das neue Kröpcke-Café im Frühsommer 1976 am alten Platz eröffnet‘, hieß es in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung am 11. Juni 1975.“ (Parr, 2006, S. 55)

Es ist wohl gutgegangen. Als sich die Kröpckerianer wieder im neuen Café am alten Platz trafen dauerte es nicht lange, bis auch ihr Blick auf das Kröpcke-Center fiel. Doch noch vor seiner Eröffnung hatte es für Wirbel gesorgt: Nach Fehleinschätzungen und unsicherer Finanzierung nannte man es ein „Schlappes Herz aus Beton“. Sein Image hat sich davon nie wieder erholt. Nach nicht einmal 40 Jahren wurde es in eine neue Form überführt. Die monolithische Betonsichtigkeit musste einer gegenwärtigen Fassadenoptik weichen, die nun – nicht mehr und nicht weniger – wohl ein „Mehr an Akzeptanz“ verspricht.

 

Nur wenige werden den Abriss fordern

Hannover, Kröpcke, Neubau, 2014 (Bild: ChristianSchd)
Das neue Kröpcke-Center gestalteten 2014 Kleihues + Kleihues (Bild: ChristianSchd)

Wohl nur wenige, wie jüngst Till Briegleb, werden den Abriss, den Rückbau oder die völlige Umgestaltung des neuen Kröpcke-Centers einfordern. Und kaum jemand wird dem alten Kröpcke-Center nachtrauern, wenn es auch ein Leitbau seiner Zeit war – zusammen mit dem Hochhaus am Lister Tor (Bahlo – Köhnke – Stosberg + Partner, 1973-75), einem ungleich größeren Komplex für Wohnen und Arbeiten in der Stadt, der vis à vis wie ein Fels in der Brandung an das Koordinatennetz Hannovers in den 1970er Jahren erinnert.

 

Rundgang

Begleiten Sie Olaf Gisbertz – mit Bildern der Landeshauptstadt Hannover und des Historischen Museums Hannover – auf einem Rundgang zu den wechselnden Kröpcke-Bauten.

 

Literatur

Parr, Thomas, Geh’n wir doch ins Kröpcke. Hannover und sein legendäres Café, Gudensberg-Gleichen 2006

Lindau, Friedrich, Hannover: Wiederaufbau und Zerstörung. Die Stadt im Umgang mit ihrer bauhistorischen Identität, Hannover 2000 [2. Auflage]

Schmidt, Alfons, Hauptstadtplanung in Hannover seit 1945, Diss., Hannover, 1995

Lindau, Friedrich, Architektur in Hannover seit 1900, München 1981

Wolf, Klaus, Geschäftszentren. Nutzung und Intensität als Maß städtischer Größenordnungen (Rhein-Mainische Forschungen 72), Frankfurt am Main 1971

Heft als pdf

Sommer 14: Gestrandete Wale

LEITARTIKEL: Kann ein Bau stranden?

LEITARTIKEL: Kann ein Bau stranden?

Kerstin Wittmann-Englert vergleicht die Wale mit Architektur: Gestandet seien die modernen Großbauten hoffentlich nicht.

FACHBEITRAG: "Zentrum am Zoo"

FACHBEITRAG: „Zentrum am Zoo“

Karin Wilhelm schildert Berlins Aufbruch der Nachkriegszeit: als 1957 das „Bikini-Haus“ von Paul Schwebes und Hans Schoszberger entstand.

FACHBEITRAG: Das Kröpcke-Center

FACHBEITRAG: Das Kröpcke-Center

Olaf Gisbertz geht in Hannover auf Spurensuche nach dem gebauten, zerstörten und wiederaufgebauten Stadtzentrum – mit dem Kröpcke-Center aus dem Jahr 1976.

FACHBEITRAG: Palast der Sowjets

FACHBEITRAG: Palast der Sowjets

Julius Reinsberg beschreibt eine Utopie des Sozialismus um 1930. Der Wettbewerb erzielte Höchstleistungen und beendete die russische Avantgarde.

FACHBEITRAG: Das "frappant"

FACHBEITRAG: Das „frappant“

Sylvia Necker folgt der Zwischennutzung des Hamburger Frappant. 1977 als Geschäfts- und Wohngebäude eingeweiht, steht heute an seiner Stelle ein neuer IKEA.

INTERVIEW: Peter Cachola Schmal, DAM

INTERVIEW: Peter Cachola Schmal, DAM

Der DAM-Direktor zeigt das Gothaer-Haus in Offenbach, das im Jahr 1977 die veschiedensten Nutzungen einfach übereinander stapelte.

PORTRÄT: Das Kulturhaus Zinnowitz

PORTRÄT: Das Kulturhaus Zinnowitz

Karin Berkemann befragt die moderne Baugeschichte des Kulturtempels: 1957 im Ostseebad eingeweiht, steht er seit der Wende leer und verfällt.