Sindelfingen, Klosterseehalle (Bild: Giftzwerg 88, CC BY-SA 3.0)

Klosterseehalle vor Abriss?

Man sieht es ihr nicht mehr an, doch die Klosterseehalle in Sindelfingen ist Baujahr 1969. Im Jahr 1990 wurde sie zur Landesgartenschau saniert und umgestaltet, bekam da auch erst ihren heutigen Namen. Zuvor hieß das Gebäude schlicht „Ausstellungshalle“ und brachte die große, weite Welt des Rock´n´Roll nach Schwaben. Unter anderem waren vor bis zu 3000 Zuschauern (bei 1500 erlaubten) Status Quo, Metallica, Motörhead, Joe Cocker und Fleetwood Mac zu Gast. Doch bot sie eben auch Faschingsbällen und Kaninchenzüchter-Treffen eine Herberge.

Nun könnten ihre Tage gezählt sein. Zwar gilt der postmodern überformte Bau als sanierungsfähig, doch der Gemeinderat des Daimler-Stadt berät derzeit darüber, ob die Halle womöglich abgerissen wird. In den vergangenen Jahren war sie ohnehin meist ungenützt verschlossen, und die Corona-Krise tat ihr übriges. Bereits 2006 wurde der Bau an einen Indoorpark vermietet, ab 2016 gab es eine temporäre Nutzung für eine Musicalproduktion. Seitdem herrscht Stille … (db, 19.5.21)

Sindelfingen, Klosterseehalle (Bild: Giftzwerg 88, CC BY-SA 3.0)