Celle: MTV-Halle kurz vor Abriss

1913 wurde sie eingeweiht, 2013 noch stolz das 100-jährige Jubiläum gefeiert – doch 2019 steht es schlecht um die MTV-Halle in Celle. Anfang diesen Jahres hatte die Stadtverwaltung bereits den Vorschlag lanciert, den Bau Anfang 2020 abzureißen. Proteste über einen offenen Brief führten bislang leider nicht zum Erfolg. Aktuell ist der Abbruch für Anfang 2020 auf dem Plan. Die Argumente sind die bekannten: Unterhaltskosten, Sanierungskosten.

Im Offenen Brief verwies bereits auf die die historische Bedeutung der Halle und ihres Bauherren als „einer der ältesten Turnvereine Deutschlands (…) von jeher ein wichtiger Teil der liberal und national gesinnten Turnbewegung“. Zudem ist die für ihre Zeit innovative Bauweise hervorzuheben: die Hetzer-Bögen, eine elegante Leimbinder-Konstruktion. Otto Hetzer hatte sein Patent 1910 auf der Weltausstellung in Brüssel vorgestellt – mit einer Halle, die er mit keinem Geringeren als dem Architekten Peter Behrens entworfen hatte. Die MTV-Halle von Celle bilde eine Anlehnung an diesen Brüsseler Prototyp. Noch hoffen die Abrissgegner – wer sich ihnen anschließen möchte, kann dies via Online-Petition tun. (kb, 22.11.19)

Celle, MTV-Halle (Titelmotiv: historische Abbildung; unten: openpetition.de)

Hamburg-Volksdorf: Ein Bauheft für St. Gabriel

1968 konnte die junge Architektin Brigitte Eckert-von-Holst in Hamburg-Volksdorf eine evangelisch-lutherische Kirche im damaligen Geist des Aufbruchs fertigstellen: St. Gabriel. Ein Zeltdach über quadratischem Grundriss, das liturgische Zentrum gemeinschaftsbezogen in einer der Spitzen des Vierecks, die Glasfenster von Hanno Edelmann – viele gute Argumente, mit denen der Bau unter Denkmalschutz gestellt wurde. Doch aktuell ist er in seinem Erhalt bedroht.

2017 erklärte der Kirchenkreis St. Gabriel, gemeinsam mit weiteren Objekten, für „nicht förderfähig“. Was bedeutet, dass die Gemeinde den Bauunterhalt mittelfristig selbst finanzieren müsste. Und das klingt wiederum sehr nach einem drohenden Abriss. Dagegen kämpfen aktuell ein Teil der Gemeinde und der Förderverein St. Gabriel Volksdorf. Vor diesem Hintergrund will das frisch im Schaff Verlag erschienene „Hamburger Bauheft“ zu dieser Kirche dazu beitragen, Schönheiten und Werte des Kulturdenkmals publik zu machen. (kb, 20.11.19)

Behr, Karin von/Hirschfeld, Gerhard/Dierking, Claus-Friedrich, Die Kirche St. Gabriel in Volksdorf, Nr. 30 aus der Reihe (Hamburger Bauhefte 30), Schaff Verlag, Hamburg 2019, 52 Seiten, DIN-A5-Querformat, Farbdruck, fester Umschlag, Rückendrahtheftung, ISBN 978-3-944405-47-6.

Hamburg-Volksdorf, St. Gabriel (Titelmotiv: hh oldman, via mapio.net); unten: Covermotiv, Schaff Verlag)

Frankfurt: Spargel unter Schutz

Der Frankfurter Fernsehturm, bekannt als „Ginnheimer Spargel“ steht nun unter Denkmalschutz. Und wird mit Bundeszuschüssen saniert: Knapp 24 Millionen Euro bis 2026 hat der Haushaltsausschuss des Bundestags Mitte November genehmigt. Damit könnte der seit über 20 Jahren für die Öffentlichkeit geschlossene Turm vermutlich auch wieder die Türen fürs Publikum öffnen. Der Betreiber, die Telekom-Tochter „Deutsche Funkturm“, hat bereits eine Machbarkeitsstudie zur Wiedereröffnung durchführen lassen. Und begrüßt (anders als viele Gebäudebesitzer) die Unterschutzstellung – durch sie wurden erst die Bundeszuschüsse für die Sanierung möglich. Im gleichen Zug wurden übrigens auch 19,5 Millionen Euro für die Paulskirche bereitgestellt, die nun endgültig ihre 1948er-Nachkriegsgestaltung behalten wird.

Zur Paulskirche gibt es ja derzeit viele News. Der Ginnheimer Spargel war dabei (obwohl unübersehbar) etwas ins Abseits geraten. Gebaut wurde er im Auftrag der Deutschen Bundespost von 1974 bis 1979 nach Plänen von Johannes Möhrle und Peter Metzger. Mit 337,5 Meter ist er der zweithöchste Fernsehturm Deutschlands. Nur der Berliner überragt ihn, Grund ist jedoch nicht der Baukörper selbst, sondern dessen längere Antenne. Und neben der farbenfroh beleuchteten Kanzel, in der lange Jahre eine Diskothek residierte, bietet er mehrere brutalistische Sockelbauten, die nach wie vor von der Telekom genutzt werden. (db, 15.11.19)

Frankfurt am Main, Fernsehturm (Bild: Erebus555 at English Wikipedia, CC BY SA 3.0, 2007)