Beitrag von julia_globisch (Instagram) zu #JUMPFORHERITAGE vor der Gütersloher Bruder-Konrad-Kirche (Bild: via Instagram)

Jump!

Die einfachsten Ideen sind meist die besten: Wenn Corona schon so vieles Schönes verhindert, dann sollen doch zumindest die virtuellen Bilder für ein wenig Optimismus im Kulturbereich sorgen. Mit der Aktion #JUMPFORHERITAGE möchte das European Network for Historic Places of Worship (FRH), das sich europaweit um historische Gebetsstätten kümmert, zu Luftsprüngen anregen. Damit will der Organisator die besten Seiten von Denkmalschutz, Sport und Freude miteinander verknüpfen – und nicht zuletzt etwas Werbung für das eigene Anliegen machen: auf Schönheit und Wert religiöser Räume hinzuweisen. Die Aktion knüpft an eine Vorgängerinitiative an, mit der das FRH zum Kulturerbejahr 2018 ganz persönliche Denkmalgeschichten sammelte.

Bei der diesjährigen Kampagne ist der Anteil an Kirchenhintergründen des 20. Jahrhunderts, folgt man dem Hashtag z. B. auf Instagram, noch mehr als dürftig. Aber bis zum 15. Mai 2021 bleibt Zeit, dies zu ändern. Also, suchen Sie sich die moderne Kirchenschönheit Ihres Herzens und starten Sie! Ihr Endprodukt können Sie per Hashtag in die virtuelle Welt senden (am besten mit einem Tag zu den Organisatoren @frh_europe) oder das zugehörige Online-Formular dafür nutzen. Die Sieger:innen werden ausgewählt nach Qualität (ein klares Foto von einem Sprung vor einem religiösen Bauwerk), Kreativität (z. B. besondere Blickwinkel, Kostüme etc.) und Charakter (erzählt das Foto eine Geschichte von seinen Protagonist:innen, samt Bauwerk). Die Finalist:innen werden auf der Biennal Conference des FRH am 28. Mai 2021 vorgestellt (Reisekosten werden in einem gewissen Rahmen übernommen). Weitere Informationen können per Mail eingeholt werden jumpforheritage@frh-europe.org. (kb, 21.4.21)

Beitrag von julia_globisch (Instagram) zu #JUMPFORHERITAGE vor der Gütersloher Bruder-Konrad-Kirche (Bild: via Instagram)