Fällt das Hochhaus in Sangerhausen?

Vor Kurzem feierte die Städtische Wohnungsbaugesellschaft (SWG) das 50. Jubiläum des Hochhauses in der Erfurter Straße. 1965 wurde der Bau damals in der Karl-Marx-Straße 48 fertiggestellt, mit Annehmlichkeiten wie Fahrstuhl und Fernheizung – und auch heute könne man hier moderne Wohnbedingungen bieten, so die SWG zum Jahrestag, ganz zu schweigen von der weiterhin sensationellen Aussicht bis hin zum Kyffhäuser. Noch zu DDR-Zeiten wurde das einzige Hochhaus der Stadt gleich auf mehreren Postkarten verewigt. In den vergangenen Jahren wurden bei einer Sanierung viele der Einraumwohnungen zu Zwei- oder Dreizimmerapartments zusammengefasst. Inzwischen wird hier auch der „Service Wohnen im Alter“ angeboten. Bis heute hat sich das Erscheinungsbild des Bauwerks, sieht man von den zahlreichen reversiblen Handyantennen auf dem Flachdach ab, fast unverändert erhalten.

Doch wie jetzt die Presse berichtet, steht es schlecht um die Zukunft des Hochhauses. ´Der rund 30 Meter hohe Bau könnte ebenso wie die nahegelegene, elegant ausgeschwungene Fußgängerbrücke aus dem Jahr 1979 beim geplanten Umbau der dortigen Kreuzung (Erfurter Straße/Straße der VS/Schartweg) fallen. Geplant ist ein Kreisverkehr mit Überwegen für Fahrradfahrer:innen und Fußgänger:innen. Eine Sanierung der bestehenden Brücke sei wirtschaftlich nicht zumutbar, zudem sei die Konstruktion nicht barrierefrei. Vor allem gegen den Abriss der Fußgängerbrücke, aber auch gegen den Verlust des einzigen Hochhauses der Stadt, regt sich aktuell vor Ort Widerstand. Hier mischen sich Argumente der Verkehrssicherheit, der Erinnerungswert, aber auch baukünstlerische Kriterien. Die Stadt habe die Brücke nicht gut unterhalten, teils im Winter einfach gesperrt und damit einen möglichen Abriss schon mental vorbereitet. (kb, 16.10.21)

Sangershausen, Hochhaus in der Erfurter Straße (Bild: hmon23, via mapio.net)

Sangerhausen, Hochhaus an der Erfurter Straße (Bild oben: historische Postkarte, Bild unten: hmon23, via mapio.net)

Animals of Brutalism

Katzen auf Betonburgen? In Social Media längst ein Klassiker. Der Instagramaccount „Cats of Brutalism“ wurde von drei Architekturstudierenden der Universität von Buffalo ins Leben gerufen. Emily Battaglia, Madelaine Ong und Michaela Senay wollten dem Werben für den betonlastigen Baustil die Schwere nehmen. Äußerst erfolgreich, wie mehr als 100.000 Abonnent:innen auf Instagram beweisen. Der große Erfolg dürfte in der geschickten Kombination prominenter Architekturikonen mit mal übertrieben niedlichen, dann wieder humoristisch überzogenen Katzenbildern liegen. Und jedes Motiv hinterlässt das gute Gefühl, endlich die Sozialen Medien für Bildung und Zeitvertreib gleichzeitig nutzen zu können – verbunden mit dem kleinen Überlegenheitskick, die Ironie hinter allem längst durchschaut zu haben.

Nun sind ganz frisch auch Pandas dazugekommen. Der Instagram-Account „Pandas of Brutalism“ verfährt nach dem bewährten Prinzip: Flauschattacke auf Betonoberflächen. Doch statt der elegant-intriganten Katzenposen ist jetzt Tapsigkeit angesagt. Hinter dem Account „Pandas of Brutalism“ steckt das Portal „SOS Brutalism“, das sich seit der legendären Ausstellung im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt am Main der Rettung der Betonmonster verschrieben hat. Versprochen wird eine tägliche Dosis Niedlichkeit mit architekturhistorischem Mehrwert. Beim ersten Eintrag klettern gleich drei Pandas am Mailman Center for Child Development der University of Miami in Florida (1972, Ferendino Grafton Spillis Candela) empor. Noch steht das Konto am Anfang, aber damit bietet sich die Chance, ganz zu Beginn als Abonnent:in mit dabei zu sein bei einer neuen animalischen Erfolgsgeschichte. Und wie man aus der Widmung des Panda-Accounts erfährt, möchten die Betreiber:innen damit zugleich den Katzen-Vorreiter:innen zum ersten Online-Geburtstag gratulieren. (kb, 8.10.21)

Pandas of Brutalism (links) und Cats of Brutalism (Bilder: Instagram)

Von Drinnen nach Draußen

Es wird Grün: Teil zwei der achtteiligen digitalen Veranstaltungsreihe „MODERNE Strukturen und Ideen im Wandel“ – in Medienpartnerschaft mit moderneREGIONAL – stellt die Freiraumgestaltungen als selbständiges Element der Großwohnsiedlungen in den Fokus. Am 14. Oktober von 16 bis 18 Uhr geht es via Zoom einerseits um das Herausstellen zeitgenössischer Gestaltungsideale, andererseits um die Frage, wie man mit diesen Räumen in Gegenwart und Zukunft umgehen kann: aus Sicht von Stadtplanung, Landschaftsarchitektur und Denkmalpflege. Welche gestalterischen, sozialen und planerischen Werte gibt es, und warum werden Freiräume heute oft als reine Baulandreserven missverstanden? Liefern nicht gerade sie interessante Antworten auf drängende Fragen, nicht nur angesichts des Klimawandels?

Landschaftsarchitektin Susanne Weisser (Wuppertal) nimmt die im rheinischen Westen fast schon legendäre Großsiedlung Düsseldorf-Garath in den Blick und berichtet über „Eindrücke und Aspekte“ . Die Rostocker Denkmalpfleger Uta Jahnke und Peter Writschan stellen unter dem Titel „Städtebau im Rostocker Nordwesten (1960-1980) und Beispiel(e) visionärer Freiraumgestaltung(en)“ nicht weniger legendäre Pendants aus der DDR vor. Kirsten Angermann, Wiss. Mitarbeiterin an der Bauhaus Universität Weimar (Professur Denkmalpflege und Baugeschichte), berichtet von der Denkmalerfassung für die Berliner Anlage Ernst-Thälmann-Park und über die unterschiedlichen Blickwinkel auf Architektur und Grün. „Je grüner desto besser?“ fragt kritisch Stefanie Rößler, Wiss. Mitarbeiterin am Dresdner Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung. Sie stellt „Potenziale und Grenzen der Freiraumentwicklung für eine sozial-ökologische Transformation von Großwohnsiedlungen“ zur Diskussion. Die Moderation übernehmen Prof. Dr. Carola Neugebauer von der RWTH Aachen und Dr. Martin Bredenbeck (LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland/Verband Deutscher Kunsthistoriker) und laden alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein, sich in die offene Diskussion dieses Formats einzubringen. Die Reihe ist interdisziplinär und dialogisch angelegt und lebt vom Input aller Mitwirkenden. (mR 4.10.21)

Der Zoom-Link: https://rwth.zoom.us/j/99120829780?pwd=NlBKZ2Ji
TUw2d2pFV1ZFYk9ra1lxZz09
, Meeting-ID: 991 2082 9780, Kenncode: 771578.

Berlin, Ernst-Thälmann-Denkmal (Bild: Max Schwalbe, CC BY-SA 4.0)