Frankfurt, Wolfgang Voigt mit einem "Opel Super 6" vor der Neuen Jüdischen Trauerhalle (Foto: Andreas Beyer)

Moderne Mobil (19/2)

Dieses Heft „Moderne Mobil“ (Redaktion: Karin Berkemann) war für uns ein kleines Experiment. Die einzige Vorgabe an unsere fünf Autoren: „Wir bringen Dich, einen religiösen Raum des Neuen Frankfurt und ein Fortbewegungsmittel eben jener Epoche zusammen auf ein Foto. Beim Text dazu hast Du (bis auf die Zeichenzahl) völlig freie Hand.“ Den Spaß haben mitgemacht die Frankfurter Kulturdezernentin Ina Hartwig, der Architekturhistoriker Wolfgang Voigt, der Politikwissenschaftler Philipp Sturm, der Journalist Daniel Bartetzko, die Theologin Karin Berkemann – und der Fotograf Andreas Beyer. Wie alle Ergebnisse dann am Ende ineinandergriffen, hat uns selbst überrascht. Aber lesen Sie doch selbst!

Titelmotiv: Frankfurt, Wolfgang Voigt mit einem „Opel Super 6“ vor der Neuen Jüdischen Trauerhalle (Foto: Andreas Beyer)

Inhalt

Die geistliche Seite des Neuen Frankfurt

Die geistliche Seite des Neuen Frankfurt

Ein Blick auf die religiöse Landschaft der Mainmetropole.

"Ungemein sympathisch"

„Ungemein sympathisch“

Ina Hartwig mit einem Arcona-Fahrrad vor der Heilig-Kreuz-Kirche.

"Das ist komplizierter"

„Das ist komplizierter“

Wolfgang Voigt mit einem „Opel Super 6“ vor der Neuen Jüdischen Trauerhalle.

"Eine vornehme Ruhe"

„Eine vornehme Ruhe“

Philipp Sturm mit historischem Spazierstock vor dem Paul-Gerhardt-Gemeindehaus.

"Mitunter garstig"

„Mitunter garstig“

Daniel Bartetzko mit historischem Mantel und Koffer vor der Gustav-Adolf-Kirche.

"Da Du mich nicht liebst"

„Da Du mich nicht liebst“

Karin Berkemann mit einer „DKW RT 125“ vor der Frauenfriedenskirche.

Heft als pdf