60plus – der neue ICOMOS-Studierenden-Wettbewerb

Alle zwei Jahre organisiert die internationale Denkmalinitiative ICOMOS in Deutschland einen Studierenden-Wettbewerb. Wie schon in den vergangenen Aktionen steht auch 2021 wieder eine moderne Stilrichtung im Mittelpunkt der Ausschreibung. Unter dem Titel „60plus – Plädoyers zur Erhaltung von Anlagen des Brutalismus“ sollen die Einreichungen konkret darlegen, was Zeugnisse diesen Stils aus der Vorwendezeit erhaltenswert macht. Die teilnehmenden Studierenden können Aspekte der Restaurierung, Konservierung und Vermittlung einbringen. Sie müssen dafür selbst ein Objekt wählen – möglichst aus Deutschland, aber auch eine europaweite Recherche ist möglich. Auf einem Poster im Format DIN A1 sollen die Baugeschichte dargelegt, die Denkmalkriterien durchbuchstabiert, die Bedeutung und Potenziale des Bauwerks erläutert, die Adressat:innen der jeweiligen Maßnahme benannt und der dauerhafte Beitrag zur Erhaltung dieses und ähnlicher Bauten argumentiert werden.

Die Aktion wird organisiert vom Deutschen Nationalkomitee von ICOMOS e. V., vom Arbeitskreis Theorie und Lehre der Denkmalpflege e. V., von der Hochschule Trier, der Wüstenrot Stiftung, der Bayerischen Architektenkammer und der Hochschule Würzburg. Angesprochen werden Studierende der Architektur, Innenarchitektur, Stadtplanung, Kunstgeschichte, Restaurierung, Archäologie oder anderer denkmalrelevanter Disziplinen. Abgabetermin ist der 27. September 2021 – alle weiteren Details, darunter auch Layoutvorgaben, können online eingesehen werden. Eine Fachjury wählt die preiswürdigen Präsentationen anhand qualitativer Kriterien aus – vor gesehen ist eine Prämie von 500 Euro für die besten Arbeiten. Für diese ist eine „Auszeichnungsveranstaltung mit Ausstellung“ geplant, zudem eine E-Publikation aus dem Fundus des Wettbewerbs. (kb, 27.2.21)

Sainte Marie de la Tourette (Bild: Alexandre Norman, CC BY SA 3.0 oder GFDL, 2007)

Geschmackssperre

Bei ästhetischen Schluckbeschwerden hilft meist, den betreffenden Objekten aktiv entgegenzutreten – so fuhren wir an vielen verhangenen Sonntagnachmittagen mit dem Auto zu ersten 1990er-Jahre-Bauten. In der Erwartung, irgendwo zwischen „geht gar nicht“ und „hat doch was“ den Blick freizuräumen für die gestalterischen Qualitäten jener Ära. Es wird Zeit, denn im Sommer 2021 wird es online losgehen mit dem moderneREGIONAL-Projekt „Best of 90s“. Mit dieser virtuellen Vorstellung der spätesten Moderne soll eine neue Perspektive auf solche Bauten im Zwischenraum möglich werden. Noch wird die Architektur der 1990er Jahre nicht als historisch wahrgenommen, aber zeitgenössisch ist sie auch nicht mehr.

links: Hochheim, Trauerhalle, Schlamp + Schmelz, 1997; rechts: Barth, Hotel Speicher, Umbau um 1998, Volker Giencke (Bilder: K. Berkemann, 2021)

links: Hochheim, Trauerhalle, Schlamp + Schmelz, 1997; rechts: Barth, Hotel Speicher, Umbau um 1998, Volker Giencke (Bilder: K. Berkemann, 2021)

Daher ist gerade jetzt der ideale Zeitpunkt für eine erste Bestandsaufnahme, bevor Dämmplatten und Immobilienprojekte weiter Fakten schaffen. Zunächst hangelten wir uns bei unseren Erkundungstouren entlang der BDA-Landespreise der 1990er Jahre, um ein Gespür für die damaligen Vorlieben der Jurys zu bekommen. Obwohl der Zeitraum – von der deutschen Einheit bis zum Millennium – historisch scharf umrissen ist, verläuft die stilistische Grenzline diffus: Wo in den frühen 1990ern noch die Postmoderne verspielte Formen übereinanderstapelt, bleiben die letzten Jahre dieser Dekade eher verhalten. Die Farben gehen langsam über ins Schwarz-Graue, die Oberflächen zeigen mehr Stahl und Glas, die Konturen lösen sich auf in Verstrebungen, Geländer und Durchgänge. Aus dem postmodernen Wohntempel wird das modernistische Schiffsgebäude. Nicht zuletzt bewegen sich die Experimente der ökologischen Architektur und viele Designdetails lustvoll zwischen diesen akademischen Polen.

links: Kassel, In den Riedwiesen, Baumhaus/Architekturwerkstatt Issmer-Pfromm und Kraus, um 1993; rechts: Hockenheim, Straßenlaterne an der Stadthalle, um 1991 (Bilder: K. Berkemann, 2020/21)

links: Kassel, In den Riedwiesen, Baumhaus/Architekturwerkstatt Issmer-Pfromm und Kraus, um 1993; rechts: Hockenheim, Straßenlaterne an der Stadthalle, um 1991 (Bilder: K. Berkemann, 2020/21)

Nicht immer kam unser Besuch rechtzeitig, denn erste 1990er-Jahre-Bauten wurden inzwischen niedergelegt und durch neue Projekte ersetzt. Auch ist mancherorts überraschend, wie stark die verwendeten Materialien bereits gealtert sind. Doch in vielen Fällen haben sich die besuchten Architekturen hervorragend gehalten. Nicht immer wird das heutige Urteil den damaligen Preisjurys folgen, aber zahlreiche dieser Bauten lohnen einen Besuch. Bei uns löste sich mit jeder Tour die erworbene Geschmackssperre vor verblassenden Türkis- und Violetttönen … Schon jetzt treffen sich Interessierte in der gleichnamigen Facebookgruppe über diese Architekturphase. Mit dem untenstehenden Onlineformular können Vorschläge für das Format direkt zu uns durchgereicht werden. (kb, 26.2.21)

Ihr Vorschlag für „Best of 90s“



links: Kassel, Stadtvilla Sternstraße; rechts: Wiesbaden, Abrissgelände der Filiale der Landeszentralbank in der Mainzer Straße (Bilder: K. Berkmeann, 2020)

links: Kassel-Unterneustadt, Stadtvilla, Sternstraße, Alexander Reichel, 1999; rechts: Wiesbaden, Abrissgelände der Landeszentralbank in der Mainzer Straße, Detlef Wilken und Heribert Wiesemann, 1993 (Bilder: K. Berkemann, 2020)

Kooperationen

Das moderneREGIONAL-Projekt „Best of 90s“ kooperiert mit Baukultur NRW, dem BDA Hessen und dem baden-württembergischen Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart. Als Fachpat:innen begleiten das Projekt: Dr. Kirsten Angermann, Dr. Andreas Butter, Dr. Martin Bredenbeck, Olaf Mahlstedt. Projektleitung: Karin Berkemann/moderneREGIONAL.

Das moderneREGIONAL-Projekt "Best of 90s" kooperiert BauKulturNRW, dem BDA Hessen und dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart.

Titelmotiv: Karlsruhe, L-Bank, Rechenzentrum, Heinz Mohl, 1992 (Bild: K. Berkemann, 2021)

Ihr Vorschlag für „Best of 90s“

Im Sommer 2021 startet das moderneREGIONAL-Projekt „Best of 90s“ online. Vorgestellt werden ausgewählte Bauten der spätesten Moderne. Schon jetzt können sich Interessierte in der gleichnamigen Facebookgruppe über diese Architekturphase austauschen. Und mit dem untenstehenden Onlineformular können Vorschläge für das Format direkt zu uns durchgereicht werden. (kb, 25.2.21)


Kooperationen

Das moderneREGIONAL-Projekt „Best of 90s“ kooperiert mit Baukultur NRW, dem BDA Hessen und dem baden-württembergischen Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart. Als Fachpat:innen begleiten das Projekt: Dr. Kirsten Angermann, Dr. Andreas Butter, Dr. Martin Bredenbeck, Olaf Mahlstedt. Projektleitung: Karin Berkemann/moderneREGIONAL.

Das moderneREGIONAL-Projekt "Best of 90s" kooperiert BauKulturNRW, dem BDA Hessen und dem Landesamt für Denkmalpflege im Regierungspräsidium Stuttgart.

Titelmotiv: Berlin, Krematorium Baumschulenweg, Axel Schultes, 1999 (Bild: K. Berkemann, 2020)