Gera (Bild: Martin Maleschka)

OSTMODERNE: Martin Maleschka

verlorene Heimat in Serie (Foto-Spezial 15)

Er ist immer ein wenig auf der Suche nach der verlorenen Heimat: Der Architekt und Fotograf Martin Maleschka arbeitet sich mit wachen Augen durch die Ostmoderne. Für mR stellte er seine schönsten Foto-Platten (sorry, der musste sein) zusammen: aus Suhl, Gera, Cottbus, Peitz, Bernau, Weimar, Halle, Schwedt und Eisenhüttenstadt – von der namenlosen Wohnplatte bis zu prominenteren Vertretern wie der Mensa in Weimar (1982, A. Bach) und den Y-Häusern in Dessau (1971, W. Brandstädter u. a.).

Heft als pdf

Foto-Spezial 15: Waschbeton

ESSAY: Ein "zynisch-fröhlicher" Stoff

ESSAY: Ein „zynisch-fröhlicher“ Stoff

Benedikt Boucsein über „graue Architektur“ vom Feinsten.

BERLIN: Thomas Spier

BERLIN: Thomas Spier

Eine Kirche, eine Stasi-Zentrale und Wohnplatte.

HANNOVER: Olaf Mahlstedt

HANNOVER: Olaf Mahlstedt

Wo fängt in Hannover eigentlich Waschbeton an?

OSTMODERNE: Martin Maleschka

OSTMODERNE: Martin Maleschka

Verlorene Heimat in serieller DDR-Platte.

SAARBRÜCKEN: Marco Kany

SAARBRÜCKEN: Marco Kany

Die Stadt kann doch mehr als grau.

BRAUNSCHWEIG: Ulrich Knufinke

BRAUNSCHWEIG: Ulrich Knufinke

Fassade bis Pömpel zwischen rund und eckig.

IHRE FOTOS: Die Gewinner des Calls

IHRE FOTOS: Die Gewinner des Calls

Die besten Leser-Bilder von einer ungewöhnlichen Fotosafari.